Energie, Klima

Seit Donnerstag halten die Aktivisten im Hambacher Forst die Rettungskräfte auf Trab.

16.09.2018 - 07:58:07

Räumung von Baumhäusern - Verletzte und Festnahmen im Hambacher Forst. Um den Wald vor der Abholzung zu bewahren, haben sich einige in unterirdischen Gängen verschanzt. Die Retter konnten sie jetzt zum Aufgeben überreden.

Kerpen - Bei der Räumungsaktion im Hambacher Forst hat die Polizei 34 Braunkohlegegner festgenommen. Dabei seien am Samstag neun von ihnen leicht verletzt worden, teilte die Polizei Aachen in der Nacht mit.

Darüber hinaus seien 62 Platzverweise erteilt worden. Einsatzkräfte der Grubenwehr konnten am frühen Sonntagmorgen zu zwei in unterirdischen Gängen verschanzten Aktivisten vordringen. Diese seien überzeugt worden, freiwillig die sehr gefährlichen Gänge zu verlassen, teilte die Feuerwehr Kerpen am Sonntagmorgen mit. Beide Aktivisten seien gesund.

Zuvor mussten die Retter die Gänge wegen Einsturzgefahr sichern. Außerdem blockierten noch einige von den Aktivisten angelegte Sperren den Weg. In den frühen Morgenstunden hatten die Einsatzkräfte dann Sichtkontakt mit den Braunkohlegegnern.

Seit Beginn der Räumung am Donnerstag wurden bis Samstagnachmittag nach Angaben der Polizei 13 von rund 50 Baumhäusern geräumt und beseitigt, in denen sich die Aktivisten verschanzen. Während der Nacht war die Polizei nur mit wenigen Beamten vor Ort. Zu einer Mahnwache an der Zufahrtsstraße L257 kamen zwischenzeitlich 300 Braunkohlegegner, in den frühen Morgenstunden waren es noch etwa 15.

Am Sonntagmorgen gegen 7.00 Uhr soll die Räumung der Baumhäuser fortgesetzt werden. Der Energiekonzern RWE will im Herbst weite Teile des Hambacher Forsts abholzen, um weiter Braunkohle baggern zu können. Der Wald gilt als Symbol des Widerstands gegen die Kohle und die damit verbundene Klimabelastung.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Vorwürfe nach Journalisten-Tod - Barrikaden-Räumung schürt neuen Streit um Hambacher Forst. Eine echte Ruhepause kehrt in dem Braunkohlerevier aber nicht ein. Weil Barrikaden auf den Waldwegen weggeräumt werden sollen, gibt es neuen Streit. Die Räumung der Baumhäuser im Hambacher Forst ist nach dem Tod eines Journalisten vorerst gestoppt. (Politik, 21.09.2018 - 17:04) weiterlesen...

Milliardenkosten bei Verzicht - RWE hält an Rodung im Hambacher Forst fest Berlin/Essen - Der Essener Energiekonzern RWE hält trotz des tragischen Todesfalls am Hambacher Forst an der geplanten Rodung fest. (Politik, 21.09.2018 - 09:06) weiterlesen...

RWE hält an Rodung in Hambach fest. Ein kurzfristiger Verzicht auf die Rodung des Waldes würde das Unternehmen vier bis fünf Milliarden Euro kosten, sagte RWE-Chef Rolf Martin Schmitz in der ZDF-Sendung «Maybrit Illner». «Die Annahme, dass der Forst gerettet werden kann, das ist Illusion», sagte Schmitz. Er sei tief betroffen, dass für eine solche Illusion, für ein solches Symbol ein Mensch gestorben sei. Ein Journalist war durch die Bretter einer Hängebrücke gebrochen und 15 Meter tief gestürzt. Essen - Der Essener Energiekonzern RWE hält trotz des tragischen Todesfalls am Hambacher Forst an der geplanten Rodung fest. (Politik, 21.09.2018 - 09:02) weiterlesen...

Räumung im Hambacher Forst weiter unterbrochen. Nach einer Nacht ohne Zwischenfälle blieben die Räumarbeiten nach Anweisung der Landesregierung noch bis auf unbestimmte Zeit ausgesetzt, sagte eine Polizeisprecherin am Morgen. Eine Demonstration in Aachen gegen die Rodung des Hambacher Forstes mit über 1000 Teilnehmern war am Abend friedlich verlaufen. Zuvor hatte NRW-Innenminister Herbert Reul an die Waldbesetzer appelliert, die Baumhäuser freiwillig zu räumen, weil sie gefährlich seien. Kerpen ? Nach dem tödlichen Sturz eines Journalisten von einer Hängebrücke im Hambacher Forst ist die Räumung der Baumhäuser weiterhin unterbrochen. (Politik, 21.09.2018 - 07:48) weiterlesen...

Waldbesetzer lehnen Rückzug ab - Gegenseitige Vorwürfe nach Unfalltod im Hambacher Forst. Aber dann gingen zwischen Waldbesetzern und NRW-Landesregierung doch wieder heftige Vorwürfe hin und her. Eigentlich wollte man sich nach dem Unfalltod eines Journalisten im Hambacher Forst auf Trauer und Besinnung konzentrieren. (Politik, 20.09.2018 - 16:52) weiterlesen...

Staatsanwalt: Kein Fremdverschulden beim Toten im Hambacher Forst. «Nach dem bisherigen Ergebnis der Ermittlungen liegen keine Anhaltspunkte für ein Fremdverschulden Dritter vor», teilte die Staatsanwaltschaft Aachen mit. Mehrere Zeugen hätten übereinstimmend angegeben, dass sich der 27 Jahre alte Mann aus Leverkusen zum Zeitpunkt des Sturzes allein und ungesichert auf der Brücke aufgehalten habe. Er habe als freier Journalist für einen YouTube-Kanal gearbeitet und Filmaufnahmen von den Aktivisten im Hambacher Forst gemacht. Kerpen/Aachen - Der Absturz eines Journalisten von einer Hängebrücke im Hambacher Forst war nach Einschätzung der Staatsanwaltschaft ein Unfall. (Politik, 20.09.2018 - 15:48) weiterlesen...