Konflikte, Deutschland

Seit der Entlassung Deniz Yücels aus türkischer Haft ist die Krise zwischen Berlin und Ankara abgeflaut.

13.04.2018 - 15:36:05

Unklarheit über Gründe - Vermutlich weiterer Deutscher in der Türkei festgenommen. Dabei sind in der Türkei immer noch Deutsche hinter Gittern - nun vermutlich sogar noch einer mehr.

Istanbul (dpa) - Knapp zwei Monate nach der Freilassung des «Welt»-Korrespondenten Deniz Yücel soll in der Türkei ein weiterer deutscher Staatsbürger festgenommen worden sein. «Wir gehen derzeit von einer Festnahme Adil Demircis aus», hieß es aus dem Auswärtigen Amt in Berlin.

«Eine Bestätigung der türkischen Behörden über eine Festnahme steht aber noch aus», hieß es weiter. Man gehe davon aus, dass Demirci deutscher Staatsbürger sei.

Die bis vergangenen Dezember in der Türkei inhaftierte deutsche Journalistin Mesale Tolu schrieb auf Twitter, Adil Demirci «ist sowohl türkischer als auch deutscher Staatsbürger und war nur zum Urlaub in der Türkei». Demirci gehöre zu drei Mitarbeitern der linken Agentur Etha, die in der Nacht zum Freitag bei Polizeirazzien in Istanbul festgenommen worden seien.

Auch Tolu arbeitete bis zu ihrer Inhaftierung im April 2017 für die Etha. Sie war im Dezember aus der Untersuchungshaft entlassen worden, darf die Türkei aber nicht verlassen. Aus Demircis Umfeld hieß es, er lebe in Köln und sei Sozialwissenschaftler. Er wäre eigentlich am Samstag zurück nach Deutschland gereist. Demirci habe aus Deutschland frei für die Etha berichtet.

Aus dem Auswärtigen Amt hieß es: «Das Generalkonsulat versucht, mit Herrn Demirci in Kontakt zu treten, um ihn konsularisch betreuen zu können. Das Generalkonsulat steht mit der Familie und den türkischen Behörden in Kontakt.» Man kenne den Festnahmegrund nicht. «Insofern zählen wir Herrn Demirci derzeit nicht zu den deutschen Staatsangehörigen, die politisch inhaftiert sind.»

Aus politischen Gründen sind derzeit nach Angaben des Auswärtigen Amtes noch vier Bundesbürger in der Türkei in Haft. Bei einem davon handelt es sich um den 73-jährigen Doppelstaatsbürger Enver Altayli, die Namen der anderen drei sind nicht bekannt.

Altaylis Tochter Zehra Der sagte der Deutschen Presse-Agentur in Istanbul am Freitag, die Familie sei über den sich verschlechternden Gesundheitszustands des Vaters besorgt. Altayli leide an einer Schilddrüsen-Überfunktion. «Die Medikamente schlagen nicht mehr an, seine Werte sind sehr schlecht.» Ärzte befürchteten, dass die erhöhten Werte «unter anderem zu schwerwiegenden lebensbedrohlichen Herzproblemen» führen könnten.

Zehra Der sagte: «Meinem Vater geht es schlecht. Er müsste eigentlich stationär im Krankenhaus behandelt werden.» Die Behörden hätten allerdings zwei Anträge abgelehnt, ihn in ein Krankenhaus zu bringen. Sie hielten seinen Zustand nicht für ernst genug.

Im vergangenen Jahr war es wegen der Inhaftierung mehrerer Deutscher zu einer schweren Krise zwischen Berlin und Ankara gekommen. Altayli wurde am 20. August in Antalya festgenommen, wo die Familie eine Ferienanlage betreibt. Sechs Tage später wurde U-Haft wegen Terrorvorwürfen gegen ihn verhängt. Er sitzt im Hochsicherheitsgefängnis Sincan in Ankara. Seine Tochter sagte, die Familie stehe weiter in Kontakt mit der deutschen Botschaft.

Altayli wird verdächtig, für die Bewegung des in den USA lebenden Predigers Fethullah Gülen Straftaten begangen zu haben. Altayli weist alle Vorwürfe zurück. Die türkische Regierung macht Gülen für den Putschversuch vom Juli 2016 verantwortlich.

Der «Welt»-Korrespondent Deniz Yücel war im Februar nach mehr als einem Jahr aus der U-Haft entlassen worden. Er reiste anschließend nach Deutschland aus. Das Auswärtige Amt warnt weiterhin vor willkürlichen Festnahmen in der Türkei.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Türkischer Finanzminister: «Neue Ära» in Beziehungen. Sie hätten den Spannungsprozess hinter sich gelassen, sagte er. Albayrak kam mit den Ministern für Wirtschaft und Energie nach Berlin, um den Staatsbesuch von Präsident Recep Tayyip Erdogan nächste Woche vorzubereiten. Er ist Erdogans Schwiegersohn und gilt als sein «Kronprinz». Die deutsch-türkischen Beziehungen waren zuletzt extrem angespannt - auch wegen vieler Verhaftungen deutscher Staatsbürger in der Türkei aus politischen Gründen. Berlin - Der türkische Finanzminister Berat Albayrak sieht den Beginn einer «neuen Ära» in den Beziehungen seines Landes zu Deutschland und der EU. (Politik, 21.09.2018 - 23:12) weiterlesen...

Putin und Merkel sprechen über Syrien-Konflikt. Der russische Präsident Wladimir Putin habe Kanzlerin Angela Merkel bei einem Telefonat über die Einigung mit der Türkei zur Einrichtung einer entmilitarisierten Zone in der Rebellenhochburg Idlib in Syrien informiert, teilte der Kreml mit. Sie soll eine Großoffensive der syrischen Regierung auf das letzte große Rebellengebiet des Landes verhindern. Die Initiative für das Telefonat ging laut Kreml von deutscher Seite aus. Berlin - Deutschland und Russland haben erneut über eine Friedenslösung für Syrien beraten. (Politik, 19.09.2018 - 16:54) weiterlesen...

Sommerspiele 2032 - Koreanische Olympia-Bewerbung dämpft deutsche Hoffnungen. Das könnte Auswirkungen auf die deutschen Olympia-Hoffnungen haben. Süd- und Nordkorea wollen sich gemeinsam um die Ausrichtung der Sommerspiele 2032 bewerben. (Sport, 19.09.2018 - 16:04) weiterlesen...

Kampagne - Ulrike Folkerts: Die meisten wollen Flüchtlingen helfen Die Schauspielerin Folkerts ist mit der Hilfsorganisation Handicap International in die jordanische Hauptstadt Amman gereist, um sie für die Kampagne «Stop Bombing Civilians» zu unterstützen. (Unterhaltung, 18.09.2018 - 15:58) weiterlesen...

Von der Leyen: Hilfe für Peschmerga soll fokussiert werden. Allerdings werde die Unterstützung verkleinert und fokussiert auf Aufgaben wie Logistik, Minenabwehr und den Sanitätsdienst, sagte von der Leyen bei ihrem Besuch im Irak. Sie besuchte dort das Logistikzentrum der Peschmerga. Deutschland hatte den Kurden Waffen geliefert und Kämpfer ausgebildet. Erbil - Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen hat den Kurden im Nordirak weitere Hilfe für die im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat eingesetzten Peschmerga-Kämpfer zugesichert. (Politik, 17.09.2018 - 12:44) weiterlesen...

Mehrheit optimistisch - Wie läuft's bei der Integration?. Viele Deutsche wollen zwar immer noch Flüchtlinge aufnehmen. Sie finden aber: Die Höhe der Asylzuwanderung sollte begrenzt werden. Seit September 2015, als wöchentlich Tausende Menschen über die Grenze strömten, wird in Deutschland permanent über Migration geredet. (Politik, 17.09.2018 - 11:12) weiterlesen...