Justiz, Polen

Seit dem Regierungswechsel Ende 2015 hat sich Polen zu einem europäischen Sorgenkind entwickelt.

19.07.2017 - 11:06:05

Warschau gegen Brüssel - Polens Justizreform: Tumulte und Beschimpfungen im Sejm. Im Parlament ist die Situation nun hochgekocht.

Warschau - Bei einer nächtlichen Debatte über die umstrittene Justizreform hat es in Polens Parlament Tumulte und wüste Beschimpfungen gegeben.

Der Chef der Regierungspartei Recht und Gerechtigkeit (PiS), Jaroslaw Kaczynski, stürmte außer der Reihe ans Rednerpult und nannte Oppositionspolitiker «Kanaillen» und «Verräter». Er reagierte mit seinem Wutausbruch auf Vorwürfe, er untergrabe die Gewaltenteilung und handele damit dem Willen seines verstorbenen Bruders, des Ex-Präsidenten Lech Kaczynski, zuwider. Kaczynski sagte: «Nehmt den Namen meines verstorbenen Bruders nicht in eure verräterischen Mäuler, ihr habt ihn zerstört und ermordet» - in Anspielung auf Gerüchte, der Flugzeugabsturz des Staatsoberhaupts 2010 bei Smolensk sei ein Anschlag gewesen.

EU-Justizkommissarin Vera Jourova dem Land erneut mit dem Entzug von EU-Fördergeldern gedroht. Der «Neuen Osnabrücker Zeitung» sagte Jourova: «Wir müssen über die Einhaltung von Grundrechten und rechtsstaatlichen Prinzipien als Bedingungen dafür reden, dass ein EU-Staat Geld vom europäischen Steuerzahler bekommt.» Sie könne sich «nicht vorstellen, dass etwa deutsche oder schwedische Steuerzahler für die Errichtung einer Art von Diktatur in einem anderen EU-Land bezahlen wollen». Die aus Tschechien kommende EU-Kommissarin betonte, dass es dabei nicht um laufende Gelder gehen könne, sondern erst um Auszahlungen in der nächsten Förderperiode, die im Jahr 2021 beginnt.

Hintergrund des Streits sind PiS-Pläne zur Neuordnung des Obersten Gerichts sowie des Landesrichterrats (KRS) - eines Verfassungsorgans zur Wahrung der Unabhängigkeit der Justiz. Mit den Reformen wolle sich die mit absoluter Mehrheit regierende Kaczynski-Partei die Justiz unterordnen, werfen Kritiker den Nationalkonservativen vor.

Präsident Andrzej Duda hatte sich in den Streit eingeschaltet und eigene Änderungen eingebracht - auch diese seien verfassungswidrig, sagte Landesrichterrat-Sprecher Waldemar Zurek im Radio. Am Mittwochmorgen leitete das Parlament die Reform des Obersten Gerichts zur Überarbeitung an den zuständigen Ausschuss weiter.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Polnisches Holocaust-Gesetz - Livni kritisiert Morawieckis Aussage über «jüdische Täter» Berlin - Die israelische Oppositionspolitikerin Zipi Livni hat die umstrittene Äußerung von Polens Regierungschef Mateusz Morawiecki zur Rolle von Juden als «Täter» im Holocaust scharf kritisiert. (Politik, 19.02.2018 - 11:02) weiterlesen...

Netanjahu empört über Polens Regierungschef. Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu nannte die Erklärung Morawieckis, dass es auch «jüdische Täter» gegeben habe, «empörend». «Hier haben wir ein Problem der Unfähigkeit, Geschichte zu verstehen, sowie fehlendes Gefühl für die Tragödie unseres Volkes», twitterte Netanjahu. Er sehe dringenden Redebedarf mit Morawiecki. München - Zwischen Israel und Polen droht weiterer Streit über das neue polnische Holocaust-Gesetz und eine Erklärung von Ministerpräsident Mateusz Morawiecki dazu am Rande der Sicherheitskonferenz in München. (Politik, 18.02.2018 - 07:06) weiterlesen...

Morawiecki: Änderungen am Holocaust-Gesetz möglich. Wenn das polnische Verfassungsgericht dies für notwendig erkläre, könnten Teile der Strafvorschrift präziser formuliert werden, sagte er dem polnischen Rundfunk. Am Mittag wird Morawiecki zum Antrittsbesuch bei Bundeskanzlerin Merkel erwartet. Laut dem Gesetz droht denjenigen eine Strafe von bis zu drei Jahren, «die öffentlich und wahrheitswidrig dem polnischen Volk oder Staat» eine Mitschuld an Verbrechen zuweisen, die durch das NS-Regime begangen wurden. Warschau - Polens Ministerpräsident Morawiecki hat sich offen für Änderungen an dem umstrittenen Holocaust-Gesetz gezeigt. (Politik, 16.02.2018 - 11:06) weiterlesen...