Migration, Flüchtlinge

Seit dem Putschversuch im Sommer 2016 ist es für viele in der Türkei ungemütlich geworden.

11.01.2019 - 07:24:07

Putschversuch im Sommer 2016 - Asyl: Viele Türken bekommen Schutz in Deutschland. Die Regierung geht mit aller Härte gegen mutmaßliche Gegner vor. Nicht wenige suchen Schutz im Ausland.

Berlin - Etwa jeder zweite Asylbewerber aus der Türkei hat zuletzt Schutz in Deutschland erhalten. Das geht aus einer Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine schriftliche Frage der stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden der Linken im Bundestag, Sevim Dagdelen, hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.

«Die Türkei ist kein sicheres Herkunftsland. Für andersdenkende türkische Staatsangehörige verschlimmert sich die Lage immer mehr», beklagte Dagdelen. «Die Bundesregierung handelt schlicht skrupellos, wenn sie das Erdogan-Regime mit Wirtschaftshilfen und Waffenlieferungen unterstützt, während gleichzeitig jeder Zweite, der vor Erdogan flieht, Schutz in Deutschland erhält. Es muss Schluss sein mit der Hilfe der Bundesregierung für einen Fluchtverursacher.»

Im September erhielten mehr als 40 Prozent der türkischen Antragsteller Schutz in Deutschland, in den beiden Folgemonaten war es dann rund jeder Zweite. Dabei geht es um die so genannte bereinigte Schutzquote, bei der Ablehnungen aus formellen Gründen ausgeklammert bleiben - etwa weil ein anderes EU-Land zuständig ist.

Die Zahl der Türken, die in Deutschland Asyl beantragen, ist seit dem Jahr des Putschversuchs 2016 deutlich gestiegen. So stellen von 2013 bis 2015 jedes Jahr ungefähr 1800 Menschen aus der Türkei hierzulande einen Asylantrag. 2016 waren es nach Angaben des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (Bamf) 5742 Anträge, 2017 insgesamt 8483 Anträge, von Januar bis November 2018 wurden 10.075 Anträge gestellt.

Die türkische Regierung geht seit dem Putschversuch im Sommer 2016 massiv gegen angebliche Staatsfeinde vor. Präsident Recep Tayyip Erdogan macht die Bewegung des islamischen Predigers Fethullah Gülen für den versuchten Staatsstreich verantwortlich. Offiziellen Zahlen aus dem Innenministerium zufolge haben Sicherheitskräfte 2018 rund 75 200 Menschen wegen Terrorverdachts festgenommen. Nach Angaben des türkischen Justizministers Abdülhamit Gül sind derzeit rund 31 000 Menschen wegen Verbindungen zur Gülen-Bewegung inhaftiert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Signal. Sie protestierten damit gegen die europäische Flüchtlingspolitik. Auf der Spree in Berlin versehen Aktivisten das Kunstwerk «Molecule Man» mit einer überdimensionale Rettungsweste. (Media, 17.05.2019 - 11:56) weiterlesen...

Pro Asyl kritisiert geplantes Abschiebe-Gesetz. Das «Geordnete-Rückkehr-Gesetz» sei ein Ausgrenzungs- und Entrechtungsgesetz, sagt Geschäftsführer Günter Burkhardt. Der Bundestag berät heute in erster Lesung über das Gesetzesvorhaben, das Abschiebungen erleichtern und beschleunigen soll. Durch das Gesetz wird es unter anderem einfacher, Ausreisepflichtige vor der Abschiebung in Haft zu nehmen. «Das Hau-ab-Gesetz setzt durch den Entzug von Sozialleistungen auf die Verdrängung in andere EU-Staaten», kritisierte Pro Asyl. Berlin - Pro Asyl hat die geplante Gesetzesverschärfung zu Abschiebungen kritisiert. (Politik, 16.05.2019 - 10:22) weiterlesen...

Notfall. Jedes Jahr fliehen Hunderttausende Menschen vor Gewalt und Armut in Mittelamerika und versuchen, in die USA zu gelangen. Ein US-Grenzschutzbeamter hilft einem 7-jährigen Jungen aus Honduras, nachdem er nahe dem texanischen Eagle Pass von einem Floß in den Grenzfluss Rio Grande gefallen ist. (Media, 15.05.2019 - 21:00) weiterlesen...

Sea-Watch rettet 65 Migranten im Mittelmeer. Die Behörden in Malta, Italien, Libyen und den Niederlanden seien darüber informiert worden, erklärte die Organisation. Die Menschen - darunter 13 Kinder und Jugendliche und zwei Babys - seien auf einem Schlauchboot unterwegs gewesen. Der rechte Salvini verbietet seit seinem Amtsantritt vor einem Jahr NGOs, mit ihren Schiffen in Italien anzulegen. Rom - Trotz Warnung des italienischen Innenministers Matteo Salvini hat die deutsche Hilfsorganisation Sea-Watch 65 Migranten im Mittelmeer vor der libyschen Küste gerettet. (Politik, 15.05.2019 - 17:48) weiterlesen...

Schutzsuche in Deutschland - Seehofer will Asylpraxis für Syrer vorerst nicht ändern. Zuletzt wurden viele Anträge zurückgestellt. Nun können die Betroffenen aufatmen. Meint die Bundesregierung, dass sich die Sicherheitslage in Syrien verbessert hat? Eine solche Einschätzung könnte massive Folgen für Asylbewerber aus dem Bürgerkriegsland haben. (Politik, 15.05.2019 - 06:46) weiterlesen...

Seehofer will an Asylpraxis für Syrer vorerst festhalten. «Wir werden die der Entscheidungspraxis zugrundeliegenden Leitsätze des Bamf bis zur Feststellung neuer Entwicklungen im Herkunftsland Syrien vorerst nicht ändern», sagte Innenminister Horst Seehofer den Zeitungen der Funke Mediengruppe. «Die Lage in Syrien behalten wir im Blick und werden auch bei der Asylpolitik entsprechend reagieren.» Bis dahin gebe es keinen Grund, die Asylanträge anders zu bewerten. Berlin - Asylbewerber aus Syrien müssen vorerst nicht befürchten, dass das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge ihre Asylanträge anders bewertet als bisher. (Politik, 15.05.2019 - 01:46) weiterlesen...