Migration, Flüchtlinge

Seit dem Putschversuch im Sommer 2016 ist es für viele in der Türkei ungemütlich geworden.

11.01.2019 - 07:24:07

Putschversuch im Sommer 2016 - Asyl: Viele Türken bekommen Schutz in Deutschland. Die Regierung geht mit aller Härte gegen mutmaßliche Gegner vor. Nicht wenige suchen Schutz im Ausland.

Berlin - Etwa jeder zweite Asylbewerber aus der Türkei hat zuletzt Schutz in Deutschland erhalten. Das geht aus einer Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine schriftliche Frage der stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden der Linken im Bundestag, Sevim Dagdelen, hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.

«Die Türkei ist kein sicheres Herkunftsland. Für andersdenkende türkische Staatsangehörige verschlimmert sich die Lage immer mehr», beklagte Dagdelen. «Die Bundesregierung handelt schlicht skrupellos, wenn sie das Erdogan-Regime mit Wirtschaftshilfen und Waffenlieferungen unterstützt, während gleichzeitig jeder Zweite, der vor Erdogan flieht, Schutz in Deutschland erhält. Es muss Schluss sein mit der Hilfe der Bundesregierung für einen Fluchtverursacher.»

Im September erhielten mehr als 40 Prozent der türkischen Antragsteller Schutz in Deutschland, in den beiden Folgemonaten war es dann rund jeder Zweite. Dabei geht es um die so genannte bereinigte Schutzquote, bei der Ablehnungen aus formellen Gründen ausgeklammert bleiben - etwa weil ein anderes EU-Land zuständig ist.

Die Zahl der Türken, die in Deutschland Asyl beantragen, ist seit dem Jahr des Putschversuchs 2016 deutlich gestiegen. So stellen von 2013 bis 2015 jedes Jahr ungefähr 1800 Menschen aus der Türkei hierzulande einen Asylantrag. 2016 waren es nach Angaben des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (Bamf) 5742 Anträge, 2017 insgesamt 8483 Anträge, von Januar bis November 2018 wurden 10.075 Anträge gestellt.

Die türkische Regierung geht seit dem Putschversuch im Sommer 2016 massiv gegen angebliche Staatsfeinde vor. Präsident Recep Tayyip Erdogan macht die Bewegung des islamischen Predigers Fethullah Gülen für den versuchten Staatsstreich verantwortlich. Offiziellen Zahlen aus dem Innenministerium zufolge haben Sicherheitskräfte 2018 rund 75 200 Menschen wegen Terrorverdachts festgenommen. Nach Angaben des türkischen Justizministers Abdülhamit Gül sind derzeit rund 31 000 Menschen wegen Verbindungen zur Gülen-Bewegung inhaftiert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

162.000 neue Schutzsuchende - Zahl der Asylanträge sinkt um 16 Prozent. Allerdings sind unter denjenigen, die hierzulande um Schutz nachsuchen, auch viele, die nicht als Flüchtling anerkannt werden. Sie zur Rückkehr in die Heimat zu bewegen, ist oft schwierig. Die Zahl der Menschen, die in Deutschland Asyl beantragen, sinkt weiter. (Politik, 23.01.2019 - 13:00) weiterlesen...

Zahl der Asylanträge um 16 Prozent gesunken. Das sind 16 Prozent weniger als im Jahr 2017. Zieht man die Folgeanträge ab, ergibt sich eine Zahl von etwa 162 000 neuen Schutzsuchenden. Bundesinnenminister Horst Seehofer sagte, die Asyl-Zuwanderung habe damit deutlich unterhalb des von der großen Koalition festgelegten «Korridors» von 180 000 bis 220 000 Neuankömmlingen gelegen. Die Regierung habe die Balance zwischen Humanität und Steuerung «in bemerkenswert guter Weise geschafft». Berlin - Ausländer haben in Deutschland im vergangenen Jahr etwa 185 000 Asylanträge gestellt. (Politik, 23.01.2019 - 12:32) weiterlesen...

162.000 neue Schutzsuchende - Zahl der Asylanträge um 16 Prozent gesunken. Doch es werden weniger - die Untergrenze des von der großen Koalition festgelegten «Korridors» wird gar nicht erreicht. Flucht vor Gewalt, Hoffnung auf ein besseres Leben oder ein neuer Job: Menschen kommen aus vielen Gründen nach Deutschland. (Politik, 23.01.2019 - 12:12) weiterlesen...

Migrationsbericht - Weniger Schutzsuchende: Seehofer stellt Asylzahlen vor. Die Bundesregierung legt nun dar, wie sich der Zuzug entwickelt hat. Flucht vor Gewalt, Hoffnung auf ein besseres Leben oder ein neuer Job: Menschen kommen aus vielen Gründen nach Deutschland. (Politik, 23.01.2019 - 11:20) weiterlesen...

Weniger Schutzsuchende - Seehofer und Bamf-Chef stellen Asylzahlen vor Berlin - Innenminister Horst Seehofer (CSU) und der Chef der Flüchtlingsbehörde Bamf, Hans-Eckard Sommer, stellen heute die Asylzahlen für das Jahr 2018 und den Migrationsbericht 2016/2017 vor. (Politik, 23.01.2019 - 05:02) weiterlesen...

Seehofer und Bamf-Chef stellen Asylzahlen vor. Klar ist schon jetzt: Es suchen inzwischen deutlich weniger Menschen Schutz in Deutschland als auf dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise 2015 und 2016. Vor der Vorstellung soll der Bericht im Bundeskabinett angenommen werden. Dort wird auch der Syrien-Konflikt mit seinen humanitären Folgen eine Rolle spielen. Berlin - Innenminister Horst Seehofer und der Chef der Flüchtlingsbehörde Bamf, Hans-Eckard Sommer, stellen heute die Asylzahlen für das Jahr 2018 und den Migrationsbericht 2016/2017 vor. (Politik, 22.01.2019 - 23:44) weiterlesen...