Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Gesundheit, Krankheiten

Seit Beginn der Corona-Pandemie haben sich mehr als vier Millionen Menschen in Deutschland nachweislich mit dem Erreger Sars-CoV-2 infiziert.

05.09.2021 - 05:02:10

Coronavirus - Über vier Millionen Corona-Infizierte - Inzidenz bei 83,1. Alleine gestern wurden 10.453 neue Fälle gemeldet.

Berlin - Seit Beginn der Corona-Pandemie haben sich mehr als vier Millionen Menschen in Deutschland nachweislich mit dem Erreger Sars-CoV-2 infiziert. Bislang haben die Gesundheitsämter 4.005.641 Ansteckungen gemeldet.

Das geht aus Daten des Robert Koch-Instituts (RKI) hervor. Die tatsächliche Zahl der Ansteckungen hierzulande dürfte höher liegen, da viele Infektionen nicht erkannt werden. Im Laufe des Samstags übermittelten die Ämter demnach 10.453 Fälle. Vor einer Woche hatte der Wert bei 8416 Ansteckungen gelegen.

Die Sieben-Tage-Inzidenz der Corona-Neuinfektionen stieg erneut an. So lag sie zuletzt bei 83,1 - am Vortag hatte der Wert bei 80,7 gelegen, vor einer Woche bei 74,1. Das geht aus Zahlen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 04.13 Uhr wiedergeben.

Die Inzidenz der Neuinfektionen war in der Pandemie bisher Grundlage für viele Corona-Einschränkungen, etwa im Rahmen der Ende Juni ausgelaufenen Bundesnotbremse. Künftig sollen daneben weitere Werte wie die Zahl der Krankenhauseinweisungen stärker berücksichtigt werden.

Die Zahl der in Kliniken aufgenommenen Corona-Patienten je 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen gab das RKI zuletzt am Freitag mit 1,83 an (Vortag 1,74). Ein bundesweiter Schwellenwert, ab wann die Lage kritisch zu sehen ist, ist für die Hospitalisierungs-Inzidenz unter anderem wegen großer regionaler Unterschiede nicht vorgesehen.

Der bisherige Höchstwert lag um die Weihnachtszeit bei rund 15,5. Die Berechnung dieser Sieben-Tage-Inzidenz erfolgt nach RKI-Angaben auf Basis des Datums der Meldung an das lokale Gesundheitsamt. Zwischen einer Infektion und der Krankenhauseinweisung vergehen demnach im Schnitt etwa zehn Tage, dieser Wert spiegelt die Infektionslage also merklich verzögert wider.

Deutschlandweit wurden den neuen Angaben zufolge binnen 24 Stunden 21 Todesfälle verzeichnet. Vor einer Woche waren es 12 Todesfälle gewesen. Die Zahl der Genesenen gab das RKI mit 3.768.400 an. Die Zahl der Menschen, die an oder unter Beteiligung einer nachgewiesenen Infektion mit Sars-CoV-2 gestorben sind, stieg auf 92 346.

© dpa-infocom, dpa:210905-99-97938/2

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Corona-Pandemie - RKI meldet 9727 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz bei 62,5. Die Sieben-Tage-Inzidenz sinkt weiter. Das Robert Koch-Institut (RKI)hat binnen 24 Stunden 9727 Corona-Neuinfektionen und 65 Todesfälle registriert. (Politik, 24.09.2021 - 04:34) weiterlesen...

Corona-Pandemie - Stiko empfiehlt dritte Impfung für bestimmte Risikopatienten. Das Alter eines Geimpften ist demnach noch kein Grund für einen Booster. Die Stiko spricht sich in der Corona-Pandemie für Auffrischungsimpfungen aus - vorerst aber nur bei bestimmten Menschen. (Politik, 24.09.2021 - 03:20) weiterlesen...

Coronavirus - RKI registriert 10.696 Corona-Neuinfektionen. Innerhalb von 24 Stunden wurden 115 Tote gezählt. Die Inzidenz in Deutschland sinkt weiter und liegt aktuell bei 63,1. (Politik, 23.09.2021 - 11:24) weiterlesen...

Faktencheck - Beeinflusst die Covid-Impfung den weiblichen Zyklus?. Wissenschaftliche Belege für einen Zusammenhang zwischen Impfung und Zyklusstörungen gibt es nicht. «Seit der Corona-Impfung ist mein Zyklus total durcheinander» - das hört man inzwischen häufiger. (Wissenschaft, 23.09.2021 - 08:10) weiterlesen...

Coronavirus - US-Behörde erlaubt Auffrischungsimpfung für Risikogruppen. Nun hat die Arzneimittelbehörde FDA eine dritte Dosis empfohlen - jedoch nicht uneingeschränkt. Eine Empfehlung für sogenannte Booster-Impfungen gegen das Coronavirus stand in den USA noch aus. (Politik, 23.09.2021 - 04:00) weiterlesen...

Gesundheit - WHO für deutlich strengere Grenzwerte für Luftschadstoffe. Jetzt verschärft diese ihre Empfehlungen noch. Die EU ist unter Zugzwang. Die EU ist bei den Grenzwerten für Luftschadstoffe gemessen an den Standards der Weltgesundheitsorganisation kein Musterknabe. (Wissenschaft, 22.09.2021 - 16:28) weiterlesen...