Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
Kriminalität, Prozesse

Seit April verhandelt das Landgericht Siegen einen grausigen Fall: In Wenden im Sauerland soll ein Teenager einen Mitschüler erwürgt haben.

13.06.2019 - 07:28:05

Seit April wird verhandelt - Urteil erwartet: Teenager soll Mitschüler erwürgt haben. Nun soll das Urteil fallen.

Siegen - Im Prozess gegen einen Teenager, der aus nicht erwiderter Liebe einen Mitschüler erwürgt haben soll, wird am Donnerstag (15 Uhr) das Urteil erwartet.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem zur Tatzeit 14-Jährigen vor, im Herbst 2018 in Wenden im Sauerland seinen zwei Jahre älteren Mitschüler mit bloßen Händen gewürgt und getötet zu haben. Das Verfahren findet unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.

In ihrem Plädoyer ging die Staatsanwaltschaft laut Gerichtsangaben von Mord statt vom ursprünglich angeklagten Totschlag aus und forderte eine Freiheitsstrafe von acht Jahren. Allerdings hält sie den Angeklagten zum Tatzeitpunkt offenbar für nicht voll schuldfähig und forderte eine Unterbringung des Teenagers in einer psychiatrischen Klinik. Der Verteidiger hatte zum Prozessauftakt berichtet, sein Mandant habe eingeräumt für den Tod des 16-Jährigen verantwortlich zu sein. In seinem Schlusswort hielt der Anwalt eine Strafe von sechs Jahren für angemessen. Er wertete die Tat als gefährliche Körperverletzung mit Todesfolge.

Laut Anklageschrift war der Deutsche in den Mitschüler verliebt und hatte am Tag der Tat auf sexuelle Handlungen gehofft. In der Nähe der Schule soll er ihn dann erwürgt und die Leiche zu einem anderen schulnahen Waldstück geschleppt haben. Bei einer Suchaktion fand ihn dort am Abend des nächsten Tages ein Feuerwehrmann. Der verstörende Fall schockierte bundesweit.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Mitschüler erwürgt: Teenager wegen Totschlags verurteilt. Das Gericht wertete die Tat als Totschlag. Die Richter ordneten außerdem eine Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus an. Der damals 14-jährige Deutsche hatte demnach seinen zwei Jahre älteren Mitschüler in einem Waldstück mit bloßen Händen erwürgt. Der Jüngere war in den Älteren verliebt gewesen, sei aber von diesem zurückgewiesen worden, hieß es zum Motiv. Siegen - Weil er seinen Mitschüler erwürgt hat, ist ein Teenager aus Wenden im Sauerland zu einer Jugendstrafe von siebeneinhalb Jahren verurteilt worden. (Politik, 13.06.2019 - 17:42) weiterlesen...

Fall Wenden - Mitschüler erwürgt: Gericht ordnet Psychiatrie an. Laut Anklage soll der seine Liebe nicht erwidert haben - der Fall hatte bundesweit Entsetzen ausgelöst. Nun ist der Jugendliche zu einer Strafe von siebeneinhalb Jahren verurteilt worden und kommt in eine psychiatrische Klinik. Ein Teenager tötet einen Mitschüler. (Politik, 13.06.2019 - 17:26) weiterlesen...

Unterbringung in Psychiatrie - Fall Wenden: Teenager wegen Totschlags verurteilt. Nun ist das Urteil gefallen. Seit April verhandelt das Landgericht Siegen einen tragischen Fall: In Wenden im Sauerland soll ein Teenager einen Mitschüler erwürgt haben. (Politik, 13.06.2019 - 16:40) weiterlesen...

Fall Lügde: Anklagen zum gemeinsamen Prozess zugelassen. Lügde - Im Fall des massenhaften Kindesmissbrauchs von Lügde hat das Landgericht Detmold die Anklagen gegen die drei Tatverdächtigen zugelassen. Die Vorwürfe werden in einem Prozess zusammengeführt. In diesem werden ein 56-jähriger Dauercamper, sein 34 Jahre alter mutmaßlicher Komplize sowie ein 49-Jähriger gemeinsam auf der Anklagebank sitzen. Wie vorgesehen beginnt der Prozess am 27. Juni. Den beiden Hauptangeklagten wirft die Staatsanwaltschaft sexuellen und schweren sexuellen Kindesmissbrauch vor. Dem 56-Jährigen aus Lügde werden 298 Fälle zur Last gelegt. Fall Lügde: Anklagen zum gemeinsamen Prozess zugelassen (Politik, 12.06.2019 - 11:54) weiterlesen...