Demonstrationen, Regierung

Seit anderthalb Jahren demonstrieren Rumäniens Bürger immer wieder gegen die Regierung.

11.08.2018 - 12:46:05

Viele Verletzte - Massenprotest in Rumänien gegen Korruption eskaliert. Ihr Vorwurf: Diese wolle den Rechtsstaat zum Schutz ihrer korrupten Politiker demontieren. Nun sind die Proteste erstmals eskaliert.

  • Proteste in Rumänien - Foto: Vadim Ghirda/AP

    Demonstrationsteilnehmer haben einen gestürzten Polizisten vor dem Regierungssitz in Bukarest. Foto: Vadim Ghirda/AP

  • Einsatz von Tränengas - Foto: Vadim Ghirda/AP

    In Bukarest kommt es während der Proteste zur Eskalation. Foto: Vadim Ghirda/AP

  • Proteste in Bukarest - Foto: Andreea Alexandru/AP

    Ein Tränengaskanister der Polizei explodiert über Demonstranten. Foto: Andreea Alexandru/AP

  • Verletzt - Foto: Raed Krishan/AP

    Ein verletzter Demonstrant wird von Rettungskräften mit einer Trage weggebracht. Foto: Raed Krishan/AP

  • Wut - Foto: Vadim Ghirda/AP

    Ein Mann wirft eine Plastikflasche während der Proteste in Bukarest. Foto: Vadim Ghirda/AP

Proteste in Rumänien - Foto: Vadim Ghirda/APEinsatz von Tränengas - Foto: Vadim Ghirda/APProteste in Bukarest - Foto: Andreea Alexandru/APVerletzt - Foto: Raed Krishan/APWut - Foto: Vadim Ghirda/AP

Bukarest - Bei regierungskritischen Massenprotesten sind in Rumänien mehrere Zehntausend Menschen auf die Straße gegangen.

Am Rande der Demonstration in der Hauptstadt Bukarest kam es am Freitagabend zu Zusammenstößen mit der Polizei, die Tränengas, Wasserwerfer und Schlagstöcke einsetzte. Mindestens 440 Menschen mussten ärztlich versorgt werden, 65 von ihnen in Krankenhäusern, wie die Nachrichtenagentur Mediafax am Samstag berichtete. Es waren die seit Monaten massivsten Proteste gegen die sozialliberale Regierung, die aus Sicht der Demonstranten bis ins Mark korrupt ist.

Die Menge rief Parolen wie «Gerechtigkeit statt Korruption!» und verlangte den Rücktritt der von den Sozialdemokraten (PSD) geführten Regierung. Außerdem forderten sie die Rücknahme jüngst beschlossener Gesetze, die prominente Politiker vor Strafverfolgung wegen Korruption schützen sollen.

Zu den Märschen aufgerufen hatten erstmals Auslandsrumänen, von denen viele den Sommer in der Heimat verbringen. Sie hatten sich über soziale Netzwerke verabredet und für die Märsche geworben. Es war aber auch zum ersten Mal, dass die Proteste durch vermummte, gewaltbereite Demonstranten eine gewalttätige Note erhielten.

Ein paar Dutzend Vermummte versuchten abends, den Regierungssitz zu stürmen - worauf die Polizei gegen die Demonstranten vorging. Unter den Verletzten waren auch 24 Polizisten. Die Polizei nahm 33 Personen fest und erstattete gegen acht von ihnen Strafanzeige.

Auch in anderen rumänischen Städten gingen Tausende auf die Straße, so etwa in Timisoara (Temeswar), Sibiu (Hermannstadt), Brasov (Kronstadt) und Cluj-Napoca.

Anfang Juli war die angesehene Sonderstaatsanwältin Laura Kövesi auf Betreiben der Regierung von Ministerpräsidentin Viorica Dancila entlassen worden. Kövesi hatte zahlreiche Politiker der Korruption überführt und ins Gefängnis gebracht. Dancila gilt wiederum als Marionette des PSD-Vorsitzenden Liviu Dragnea. Er kann derzeit nicht selbst Regierungschef werden, weil er wegen der Manipulation von Wahlen vorbestraft ist. Er ist zudem in erster Instanz wegen Anstiftung zum Amtsmissbrauch verurteilt worden.

Seit Februar 2017, als die PSD-Regierung mit einer ersten Eilverordnung die Korruptionsbekämpfung erschweren wollte, gehen Rumäniens Bürger immer wieder in großer Zahl auf die Straße. Zuletzt war aber die Protestbewegung abgeflaut. Die Kundgebungen am Freitag waren die größten seit Monaten.

Staatspräsident Klaus Iohannis verurteilte die aus seiner Sicht übermäßige Polizeigewalt. «In einer echten Demokratie hat jeder das Recht zu demonstrieren, doch ist Gewalt - unabhängig von den politischen Ansichten - inakzeptabel», schrieb der bürgerliche Politiker in der Nacht zum Samstag auf seiner Facebook-Seite. Das Vorgehen der Polizei gegen die Demonstranten in Bukarest sei «gemessen am Verhalten der Mehrheit der Demonstranten völlig unverhältnismäßig» gewesen.

Der Vorsitzende der oppositionellen Mitte-Rechts-Partei PNL, Ludovic Orban, warf der Regierung vor, gewalttätige Provokateure unter die Demonstranten eingeschleust zu haben, um letztere zu diskreditieren. «Ich beschuldige (den PSD-Chef) Liviu Dragnea und seine Spießgesellen, staatliche Institutionen in Instrumente der Repression gegenüber friedlichen Demonstranten umgewandelt zu haben», schrieb er auf seiner Facebook-Seite. Die mutmaßlichen Provokateure seien aus der Szene der Fußball-Hooligans rekrutiert worden, fügte er hinzu.

In die Zusammenstöße geriet auch ein Kamerateam des österreichischen Fernsehens ORF. Wie der vor Ort anwesende Korrespondent Ernst Gelegs in der Nachrichtensendung «ZIB 24» berichtete, misshandelten Polizisten seinen Kameramann mit Schlagstöcken. Ihn selbst drückten Beamte mit Schutzschildern gegen eine Mauer.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Frauenmarsch Tausende demonstrieren in Los Angeles mit einem Frauenmarsch gegen sexuelle Gewalt und die Politik der Trump-Regierung. (Media, 20.01.2019 - 09:44) weiterlesen...

Siebter Samstagsmarsch in Belgrad gegen Präsident Vucic. Am siebten Samstag in Folge zogen die Teilnehmer durch die Innenstadt und zum Gebäude des staatlichen Fernsehens RTS. Hinter der Protestbewegung steht eine breite Allianz von Oppositionsparteien, deren Spektrum von links bis weit rechts reicht. Kritiker bemängeln, dass die Samstagsmärsche zwar die autokratische Herrschaftsweise Vucics anprangern, ihre Organisatoren aber bislang mit keinen Alternativen hervorgetreten seien. Belgrad - Tausende Serben sind in Belgrad erneut auf die Straße gegangen, um gegen die Führung unter dem rechtsnationalen Präsidenten Aleksandar Vucic zu demonstrieren. (Politik, 19.01.2019 - 22:00) weiterlesen...

Tausende demonstrieren in ganz Ungarn gegen Orban-Regierung. In der Hauptstadt Budapest sowie in 60 weiteren Klein- und Großstädten protestierten die Bürger gegen ein neues Überstundengesetz, das bis zu 400 Stunden Mehrarbeit im Jahr ermöglicht. Die Kundgebungen sind Teil einer Protestwelle, die das Land seit dem Parlamentsbeschluss erfasst hat. Der Unmut richtet sich auch gegen andere Missstände unter der Orban-Regierung. Häufig erwähnt werden einseitige Berichterstattung der öffentlich-rechtlichen Medien oder Korruption. Budapest - Mehrere tausend Menschen haben in ganz Ungarn gegen die Regierung des Rechtsnationalisten Viktor Orban demonstriert. (Politik, 19.01.2019 - 16:58) weiterlesen...

Großes Sicherheitsaufgebot - Erneut «Gelbwesten»-Proteste in Frankreich. Offizielle Teilnehmerzahlen gab es am frühen Samstagnachmittag zunächst nicht. Paris ? Das zehnte Wochenende in Folge haben sich in Frankreich zahlreiche «Gelbwesten» zu Protesten versammelt. (Politik, 19.01.2019 - 13:34) weiterlesen...

Erneut «Gelbwesten»-Proteste in Frankreich. Offizielle Teilnehmerzahlen gab es zunächst nicht. Vor einer Woche nahmen an den landesweiten Protesten nach offiziellen Angaben 84 000 Menschen teil. In Paris sammelten sich die Demonstranten für einen Protestmarsch durch die Hauptstadt auf dem Platz des Invalides in der Nähe des Eiffelturms. Sie folgten unter anderem dem Anruf von Eric Drouet, einem der Vertreter der «Gelbwesten», mit dem Ziel, in Paris eine Million Menschen auf die Straße zu bringen. Paris ? Das zehnte Wochenende in Folge haben sich in Frankreich zahlreiche «Gelbwesten» zu Protesten versammelt. (Politik, 19.01.2019 - 13:02) weiterlesen...

Erneut «Gelbwesten»-Proteste in Frankreich erwartet. Mit größeren Aktionen wird heute in Paris, Toulouse, Bordeaux, Montpellier und Lyon gerechnet. Auch diesmal wollen die Behörden wieder mit einem großen Sicherheitsaufgebot auf die Proteste reagieren. Es ist das zehnte Wochenende in Folge, an dem die «Gelbwesten» gegen die Reformpolitik des französischen Staatschefs Emmanuel Macron auf die Straße gehen. Am vergangenen Samstag nahmen an den Protesten nach offiziellen Angaben landesweit 84 000 Menschen teil. Paris ? Die Bewegung der «Gelbwesten» will in Frankreich auch an diesem Wochenende wieder protestieren. (Politik, 19.01.2019 - 01:40) weiterlesen...