Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Gesundheit, Krankheiten

Sehr viele Infektionen mit dem neuen Coronavirus gibt es in Europa bisher nicht.

12.02.2020 - 15:00:05

Neuartige Lungenkrankheit - Kampf gegen Coronavirus: Spahn fordert mehr Geld aus Brüssel. Trotzdem sieht der deutsche Gesundheitsminister Handlungsbedarf. Mit Wünschen im Gepäck reist er nach Brüssel.

Berlin - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat eine stärkere finanzielle Beteiligung der Europäischen Union am Kampf gegen das neuartige Coronavirus Sars-CoV-2 gefordert. Zudem mahnte er vor dem morgigen Treffen der EU-Gesundheitsminister in Brüssel ein gemeinsames Vorgehen an.

Er wünsche sich eine Einigung auf Mittel aus dem EU-Haushalt zur Forschung im Kampf gegen das Virus, sagte Spahn nach einer Unterrichtung des Gesundheitsausschusses des Bundestags in Berlin. «Und ich möchte auch erreichen (...), dass die Bitte der Weltgesundheitsorganisation nach finanzieller Hilfe nicht nur von den Nationalstaaten beantwortet wird, sondern dass auch die Europäische Union mit Haushaltsmitteln sich verantwortlich fühlt.»

In der EU wolle er zudem erreichen, «dass wir uns darauf verständigen, dass wir abgestimmt vorgehen». Spahn wies darauf hin, dass «ganz abgestimmt» schon nicht mehr möglich sei, «weil einzelne Länder den ganzen Flugverkehr zu China ja schon eingestellt haben, etwa Italien».

Für Deutschland gelte: Bei ankommenden Direktflügen müssten die Piloten vor der Landung eine Meldung an den Tower machen, ob es Passagiere mit Symptomen an Bord gebe oder nicht. Außerdem gelte, dass die Information hinterlassen werden müsse, wo sich die Passagiere 30 Tage nach Ankunft aufhalten. «Alle darüber hinausgehende Maßnahmen müssten erst einmal in Deutschland und idealerweise in Europa abgestimmt werden.»

Der Minister machte deutlich, dass eine Ausweitung der regional begrenzten Epidemie zu einer weltweiten Pandemie möglich sei. «Es könnte auch noch schlechter werden, bevor es besser wird.» Ohne Zweifel nicht ausgeschlossen werden könne auch, dass sich die Zahl der bisher 16 Infektionen mit Sars-CoV-2 in Deutschland noch erhöhe.

«Wir sind schon länger nicht mehr im Normalmodus - schon alleine um wachsam zu sein, um gut vorbereitet zu sein», sagte Spahn. Die Behörden stünden täglich, manchmal stündlich mit Telefonkonferenzen in Kontakt - deutschlandweit und international.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Nach Ankunft in Quarantäne - Coronavirus: China-Rückkehrer in Stuttgart gelandet. Deutsche Kreuzfahrer fliegen derweil aus Japan und Kambodscha heim. In der Ukraine kommt es aus Angst vor dem Coronavirus zu heftigen Demonstrationen gegen Rückkehrer. Nach einer weiteren Rückholaktion sind deutsche Heimkehrer aus China in Stuttgart gelandet. (Politik, 21.02.2020 - 15:10) weiterlesen...

China ändert Zählweise erneut - Coronavirus: China-Rückkehrer in Stuttgart gelandet. Deutsche Kreuzfahrer fliegen derweil aus Japan und Kambodscha heim. In der Ukraine kommt es aus Angst vor dem Coronavirus zu heftigen Demonstrationen gegen Rückkehrer. Nach einer weiteren Rückholaktion sind deutsche Heimkehrer aus China in Stuttgart gelandet. (Politik, 21.02.2020 - 13:56) weiterlesen...

Coronavirus: Virologe will verstärkte Investitionen in Forschung Mit Blick auf die aktuelle Coronavirus-Epidemie in China fordert der wissenschaftliche Leiter des Research Center for Emerging Infections und Zoonoses der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo), Albert Osterhaus, Mit-Entdecker der SARS- und MERS-Coronaviren, verstärkte Investitionen in die Forschung. (Wissenschaft, 21.02.2020 - 08:05) weiterlesen...

Mehr als 100 Tote in China - Coronavirus: Rückkehrer in Deutschland erwartet. Deutsche Kreuzfahrer fliegen derweil aus Japan und Kambodscha heim. In der Ukraine kommt es aus Angst vor dem Coronavirus zu heftigen Demonstrationen gegen Rückkehrer. Nach einer weiteren Rückholaktion werden deutsche Heimkehrer aus China in Stuttgart erwartet. (Politik, 21.02.2020 - 07:44) weiterlesen...

Tokio 2020 - Japan setzt trotz Coronavirus Olympia-Vorbereitungen fort Tokio - Japan setzt trotz der Sorge um das neuartige Coronavirus die Vorbereitungen für die Olympischen Spiele in rund fünf Monaten fort. (Sport, 21.02.2020 - 07:32) weiterlesen...

Abflug am Abend - Deutsche von Bord der «Diamond Princess» werden ausgeflogen. Wie die Deutsche Presse-Agentur in Tokio erfuhr, ist der Abflug für 22.00 Uhr Ortszeit (14.00 Uhr MEZ) geplant. Yokohama - Alle an Bord des Kreuzfahrtschiffes «Diamond Princess» in Japan verbliebenen Deutschen werden mit einem italienischen Flugzeug nach Berlin ausgeflogen. (Politik, 21.02.2020 - 04:16) weiterlesen...