Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Parteien, Wahlen

Sechs Tage vor der Bundestagswahl zieht die FDP zwei rote Linien für mögliche Bündnispartner.

20.09.2021 - 10:53:15

FDP zieht rote Linien für mögliche Bündnispartner

Mit der FDP werde es keine Steuererhöhungen und keine Aufweichung der Schuldenbremse geben, sagte FDP-Parlamentsgeschäftsführer Marco Buschmann der "Bild". Deutschland sei nicht nur ein "Höchststeuerland", sondern "mittlerweile Weltmeister bei Steuern und Abgaben für ganz normale Arbeitnehmer".

Diese Last, die die Menschen auf dem Rücken tragen, dürfe man nicht erhöhen, sondern sie müsse gesenkt werden. "Und das ist conditio sine qua non für die FDP." Auch an der Schuldenbremse will die FDP ohne Kompromisse festhalten. "Wir brauchen solide Finanzen, das ist Voraussetzung, um auch in künftigen Krisen bestehen zu können", so Buschmann. Wer da die Hand anlege, versündige sich "nicht nur an der Generationengerechtigkeit, sondern auch die Krisenfestigkeit des Landes". Und das gehe aus Sicht der FDP auf gar keinen Fall. Buschmann sagte, es werde am Sonntag "keinen geborenen Wahlsieger" geben, "weil die ehemals großen Volksparteien ziemlich geschrumpft sind". Darum würden "alle verantwortungsbewussten Demokraten" nach der Wahl Gespräche miteinander führen. Jedoch gilt für Buschmann mit Blick auf eine rot-grün-gelbe Ampelkoalition: "Es bringt ja nichts, wenn Olaf Scholz sagt, `ich wäre bereit, die FDP mit an Bord zu nehmen`, und der Preis, den die FDP dafür zahlen muss, ist, dass eine rot-rot-grüne Politik gemacht wird." Er glaube, dass eine Jamaika-Koalition noch nicht vom Tisch sei. Zu einer möglichen Koalition aus Union, SPD und FDP sagte Buschmann: "Mein Gefühl ist, dass sich die Begeisterung der Wähler für eine Deutschland-Koalition in Grenzen hält."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Linken-Chefin schließt personelle Veränderungen nicht aus Linken-Chefin Susanne Hennig-Wellsow schließt nach dem Wahldebakel ihrer Partei personelle Veränderungen nicht aus. (Politik, 17.10.2021 - 11:46) weiterlesen...

Prien pocht auf Frauenquote in CDU Schleswig-Holsteins Bildungsministerin Karin Prien (CDU) pocht angesichts der geringen Repräsentation von Frauen an der CDU-Spitze auf eine Quote. (Politik, 17.10.2021 - 09:50) weiterlesen...

Walter-Borjans bringt Mützenich als Bundestagspräsidenten ins Spiel Der SPD-Vorsitzende Norbert Walter-Borjans hat für das Amt des Bundestagspräsidenten den SPD-Fraktionsvorsitzenden Rolf Mützenich ins Spiel gebracht. (Politik, 17.10.2021 - 00:03) weiterlesen...

Unions-Generalsekretäre mahnen neue Geschlossenheit an Die Generalsekretäre von CDU und CSU, Paul Ziemiak und Markus Blume, haben die Schwesterparteien nach der heftigen Kritik der Parteijugend am Zustand der Union aufgerufen, ihr Zerwürfnis über den Wahlkampf zu überwinden und neue Geschlossenheit zu zeigen. (Politik, 17.10.2021 - 00:03) weiterlesen...

Kuban: Merz kann Berater und Unterstützer bei CDU-Erneuerung sein Der Vorsitzende der Jungen Union, Tilman Kuban, hat seine Forderung bekräftigt, dass die Erneuerung in der CDU nur mit neuen Köpfen funktionieren könne. (Politik, 16.10.2021 - 16:23) weiterlesen...

Laschet übernimmt Verantwortung für Wahlschlappe CDU-Chef Armin Laschet hat auf dem "Deutschlandtag" der Jungen Union (JU) die Verantwortung für das schwache Wahlergebnis übernommen. (Politik, 16.10.2021 - 11:14) weiterlesen...