Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Migration, Deutschland

Sea-Eye will Ende Juli wieder auf Rettungsmission gehen

13.07.2019 - 16:50:05

Sea-Eye will Ende Juli wieder auf Rettungsmission gehen. Rom - Die deutsche Hilfsorganisation Sea-Eye will Ende Juli wieder eine Rettungsmission im Mittelmeer fahren. Das Schiff «Alan Kurdi» sei nun in Mallorca eingelaufen, um sich für die nächste Fahrt vorzubereiten, twitterte die Regensburger Organisation. Zwischen dem 22. und dem 24. Juli wolle die Crew wieder auslaufen, heißt es. Die «Alan Kurdi» hatte zuletzt mehr als 60 Migranten vor Libyen gerettet. Malta hatte sich bereit erklärt, dass die Menschen an Land dürfen - sie sollten auf andere EU-Länder verteilt werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Freilassung Kapitänin Rackete - Berufung der Staatsanwalt. Die Behörde im sizilianischen Agrigent habe diese beim Kassationsgericht in Rom - Italiens oberstem Gericht - eingereicht, berichten italienische Nachrichtenagenturen. Racketes Anwalt hat das bestätigt. Die Berufung sei unabhängig von der Vernehmung der Deutschen, die für morgen in Agrigent angesetzt ist. Sea-Watch-Sprecher Ruben Neugebauer hatte zuvor erklärt, es sei unwahrscheinlich, dass Rackete wieder festgenommen werde. Rom - Die Staatsanwaltschaft in Italien hat Berufung gegen die Freilassung von Sea-Watch-Kapitänin Carola Rackete eingelegt. (Politik, 17.07.2019 - 15:54) weiterlesen...

Bundespolizei-Jahresbericht - Seehofer: Verteilung von Geretteten ja, «Grenzöffnung» nein. Private Rettungsschiffe, die tagelang im Mittelmeer kreuzen, weil sie nirgends einlaufen dürfen. Dieses «erbärmliche Schauspiel» (O-Ton Seehofer) will die Bundesregierung beenden. Aber nicht alleine. Schwangere, die einzeln von Bord geholt werden. (Politik, 17.07.2019 - 15:00) weiterlesen...

Innenministerium teilt mit - Asylverfahren dauern im Schnitt ein halbes Jahr. Wie das Bundesinnenministerium auf Anfrage mitteilt, liegt die Verfahrensdauer zurzeit bei durchschnittlich sechs Monaten. Berlin - Asylbewerber müssen in Deutschland inzwischen nicht mehr ganz so lange auf die Bearbeitung ihrer Anträge warten. (Politik, 17.07.2019 - 08:54) weiterlesen...

Asylverfahren dauern im Schnitt ein halbes Jahr. Wie das Bundesinnenministerium mitteilte, liegt die Verfahrensdauer zurzeit bei durchschnittlich sechs Monaten. Zum Jahresende 2018 dauerte ein Asylverfahren im Schnitt 7,5 Monate. Vor einem Jahr lag die Verfahrensdauer noch bei 8,4 Monaten. Im ersten Halbjahr dieses Jahres hatte das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge 84 866 Asylanträge entgegengenommen. Darunter waren 11 913 Anträge von Asylbewerbern, die zuvor schon einmal um Schutz ersucht hatten. Berlin - Asylbewerber müssen in Deutschland inzwischen nicht mehr ganz so lange auf die Bearbeitung ihrer Anträge warten. (Politik, 17.07.2019 - 06:02) weiterlesen...

Zuwanderung 2018 - 400.000 Menschen mehr zugezogen als weggezogen. Bei den innerdeutschen Umzügen profitiert vor allem ein ostdeutsches Bundesland. Deutschland bleibt attraktiv für Zuwanderer: Auch im vergangenen Jahr sind mehr Menschen nach Deutschland gezogen als abgewandert. (Politik, 16.07.2019 - 18:10) weiterlesen...

Zuwanderung: Deutschland wuchs 2018 um 400 000 Menschen. Insgesamt gab es 1,58 Millionen Zuzüge aus dem Ausland, während 1,18 Millionen Menschen ins Ausland zogen, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte. Die sogenannte Nettozuwanderung ging damit leicht zurück - im Jahr 2017 lag sie noch bei 416 000 Menschen. Erhöht hat sich die Zuwanderung von Deutschen, die bisher im Ausland lebten. Waren im Jahr 2017 noch 167 000 Deutsche aus dem Ausland wieder nach Deutschland gezogen, waren es im vergangenen Jahr 202 000. Wiesbaden - Im vergangenen Jahr sind 400 000 Menschen mehr nach Deutschland gekommen als weggezogen. (Politik, 16.07.2019 - 10:54) weiterlesen...