Konflikte, International

Schwerpunkt der Treffen dürfte der Konflikt um das Atom- und Raketenprogramm Nordkoreas sein.

30.09.2017 - 11:34:05

Stärkere Einflussnahme Chinas - Tillerson führt Gespräche in Peking: Nordkorea im Fokus. Tillerson und sein Amtskollege Wang Yi wollen auch den für November geplanten China-Besuch von US-Präsident Donald Trump vorbereiten.

Peking - US-Außenminister Rex Tillerson hat seine politischen Gespräche in Peking aufgenommen. Schwerpunkt der Treffen mit seinem Amtskollegen Wang Yi und anderen chinesischen Führern dürfte der Konflikt um das Atom- und Raketenprogramm Nordkoreas sein.

Die USA hatten zuletzt nachdrücklich versucht, China zu einer stärkeren Einflussnahme auf Nordkorea zu drängen. Peking hat aber eine gespaltene Haltung: Zwar will es in seiner Nachbarschaft keine Atomwaffen, um das Risiko eines Atomkriegs zu minimieren. Zugleich fürchtet China jedoch einen Kollaps Nordkoreas, der Flüchtlingsströme nach China und das Heranrücken von US-Truppen von Südkorea bis an die chinesische Grenze zur Folge haben könnte. 

Peking setzt mitbeschlossene UN-Sanktionen gegen Nordkorea um, will dabei aber nicht zu weit gehen. So ordnete Peking erst am Donnerstag im Rahmen der Sanktionen eine Schließung aller nordkoreanischen Unternehmen in China an, lehnt aber ein von den USA gefordertes komplettes Öl-Embargo gegen Nordkorea ab. Vor dem Tillerson-Besuch rief das Außenministerium erneut zu einer «friedlichen Lösung» auf.

Der Konflikt spitzte sich in den vergangenen Tagen weiter zu, nachdem Nordkorea als Reaktion auf kriegerische Töne von US-Präsident Trump mit dem möglichen Test einer Wasserstoffbombe über dem Pazifik gedroht hatte. Ob Nordkorea tatsächlich über eine Wasserstoffbombe verfügt, ist zurzeit allerdings unklar. Die USA schickten zugleich B-1B-Bomber und Kampfjets in den internationalen Luftraum östlich von Nordkorea.  

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Streit um Staatsnamen - Verletzte und Festnahmen nach Demonstrationen in Skopje. Doch Nationalisten auf beiden Seiten finden sich damit nicht ab. Der Streit zwischen Athen und Skopje um den Staatsnamen Mazedonien oder Nord-Mazedonien lässt sich auf höchster Ebene leicht lösen. (Politik, 18.06.2018 - 10:32) weiterlesen...

STreit um Staatsnamen - Verletzte und Festnahmen nach Demonstrationen in Skopje. Doch Nationalisten auf beiden Seiten finden sich damit nicht ab. Der Streit zwischen Athen und Skopje um den Staatsnamen Mazedonien oder Nord-Mazedonien lässt sich auf höchster Ebene leicht lösen. (Politik, 18.06.2018 - 08:36) weiterlesen...

Verletzte und Festnahmen nach Demonstrationen in Skopje. Nach ersten Medienberichten mussten sieben Polizisten und mindestens drei Demonstranten zur Behandlung ins Krankenhaus. Mindestens elf Demonstranten wurden festgenommen. Die Polizei setzte Tränengas und Blendgranaten ein, um die gewaltsamen Proteste vor dem Parlamentsgebäude aufzulösen. Die ehemalige jugoslawische Teilrepublik soll sich künftig Nord-Mazedonien nennen. Skopje - Bei gewaltsamen Demonstrationen in der mazedonischen Hauptstadt Skopje gegen die mit Griechenland getroffene Vereinbarung zur Änderung des Landesnahmens sind mehrere Menschen verletzt worden. (Politik, 18.06.2018 - 01:50) weiterlesen...

Griechenland und Mazedonien legen Namensstreit bei. Danach soll die ehemalige jugoslawische Teilrepublik sich künftig Nord-Mazedonien nennen. Als Gegenleistung will Athen den Weg des Landes zur Nato und in die EU nicht länger blockieren. Mazedonien grenzt im Süden an die griechische Region mit dem gleichen Namens. Griechenland spricht dem Nachbarland das Recht auf den historischen Namen ab. Athen - Griechenland und Mazedonien haben eine Vereinbarung zur Beilegung des seit gut einem Vierteljahrhundert andauernden Streits um den Namen Mazedonien unterzeichnet. (Politik, 17.06.2018 - 11:32) weiterlesen...

«Historischer Schritt» - Griechenland und Mazedonien legen Namensstreit bei. Nun ist der Zwist nach einem Vierteljahrhundert beigelegt. Seit dem Auseinanderbrechen Jugoslawiens gab es zwischen Athen und Skopje Streit um den Namen Mazedonien. (Politik, 17.06.2018 - 11:22) weiterlesen...

Mazedonien-Kompromiss: Athener Parlament lehnt Misstrauensantrag ab. Die konservative Oppositionspartei Nea Dimokratia wollte mit dem Antrag verhindern, dass die im jahrzehntelangen Namensstreit mit dem Nachbarsstaat Mazedonien ausgehandelte Kompromisslösung in Kraft treten kann. Danach soll sich die ehemalige jugoslawische Teilrepublik künftig Nord-Mazedonien nennen. Athen ? Der linke griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras und seine Regierung haben eine Kraftprobe im Parlament überstanden: 153 Abgeordnete stimmten in Athen gegen einen Misstrauensantrag der konservativen Opposition, 127 Abgeordnete dafür. (Politik, 16.06.2018 - 21:58) weiterlesen...