Kriminalität, USA

Schwerer Fehler der Luftwaffe - Vorbestrafter Texas-Attentäter hätte nie Waffen haben dürfen

07.11.2017 - 18:04:06

Schwerer Fehler der Luftwaffe - Vorbestrafter Texas-Attentäter hätte nie Waffen haben dürfen. Der Todesschütze von Texas konnte ganz legal Waffen kaufen, obwohl er vorbestraft war. Das hat mit Versäumnissen zu tun. Präsident Trump erteilt einer Verschärfung des Waffenrechts aber eine Absage - und liegt damit ganz auf der Linie der Waffenlobby.

  • Tatort in Sutherland Springs - Foto: Jay Janner

    23 Tote wurden in der Kirche gefunden, zwei davor. Foto: Jay Janner

  • Spurensicherung - Foto: Das jüngste Opfer soll fünf Jahre alt sein. Foto: Edward A. Ornelas

    Das jüngste Opfer soll fünf Jahre alt sein. Foto: Edward A. Ornelas

  • Sutherland Springs - Foto: Jay Janner

    Sutherland Springs ist ein kleiner Ort, der gut 50 Kilometer südöstlich von San Antonio liegt. Gerade einmal mehrere 100 Menschen leben hier. Foto: Jay Janner

  • Abschleppwagen - Foto: Der Verdächtige wurde tot in seinem Auto gefunden. Foto: William Luther

    Der Verdächtige wurde tot in seinem Auto gefunden. Foto: William Luther

  • First Baptist Church - Foto: Darren Abate

    Die First Baptist Church ist das Zentrum der kleinen Gemeinde. Im Durchschnitt besuchen 50 Menschen den Gottesdienst. Foto: Darren Abate

  • Devin Patrick Kelley - Foto: Texas Department of Public Safety

    Devin Patrick Kelley soll während des Gottesdienstes in einer Kirche in Sutherland Springs das Feuer auf Gläubige eröffnet haben. Foto: Texas Department of Public Safety

  • Sutherland Springs - Foto: Wenn man sonst nichts mehr tun kann: Ein Polizist kniet sich in Sutherland Springs in der Nähe des Tatorts des Kirchenmassakers zu einer kleinen Katze hinunter. Foto: Nick Wagner

    Wenn man sonst nichts mehr tun kann: Ein Polizist kniet sich in Sutherland Springs in der Nähe des Tatorts des Kirchenmassakers zu einer kleinen Katze hinunter. Foto: Nick Wagner

  • Johnnie Langendorff - Foto: Mark Mulligan/Houston Chronicle

    Johnnie Langendorff verfolgte mit einem weiteren Augenzeugen den Täter. Foto: Mark Mulligan/Houston Chronicle

  • Waffenladen in den USA - Foto: Waffenladen in den USA: Der Texas-Attentäter hätte keine Waffen kaufen dürfen. Foto: Erik S. Lesser

    Waffenladen in den USA: Der Texas-Attentäter hätte keine Waffen kaufen dürfen. Foto: Erik S. Lesser

Tatort in Sutherland Springs - Foto: Jay JannerSpurensicherung - Foto: Das jüngste Opfer soll fünf Jahre alt sein. Foto: Edward A. OrnelasSutherland Springs - Foto: Jay JannerAbschleppwagen - Foto: Der Verdächtige wurde tot in seinem Auto gefunden. Foto: William LutherFirst Baptist Church - Foto: Darren AbateDevin Patrick Kelley - Foto: Texas Department of Public SafetySutherland Springs - Foto: Wenn man sonst nichts mehr tun kann: Ein Polizist kniet sich in Sutherland Springs in der Nähe des Tatorts des Kirchenmassakers zu einer kleinen Katze hinunter. Foto: Nick WagnerJohnnie Langendorff - Foto: Mark Mulligan/Houston ChronicleWaffenladen in den USA - Foto: Waffenladen in den USA: Der Texas-Attentäter hätte keine Waffen kaufen dürfen. Foto: Erik S. Lesser

Sutherland Springs - Bei der Aufklärung des Massakers mit 26 Toten in einer texanischen Kirche ist die US-Luftwaffe unter Druck geraten. Dabei geht es um die Frage, wie der Täter Waffen kaufen konnte, obwohl er eine Vorstrafe wegen häuslicher Gewalt hatte.

Die Luftwaffe räumte ein, dass das Vorstrafenregister des Mannes nicht an eine Datenbank des FBI weitergegeben worden sei.

Darauf deuteten erste Daten hin, erklärte eine Sprecherin der Luftwaffe. Das Militär leitete eine Untersuchung ein. Nach der Tat war in den USA die neu entflammt. Präsident Donald Trump erteilte dem Ansinnen aber eine klare Absage.

Der 26-jährige Devin Patrick Kelley hatte am Sonntag in einer Baptistenkirche in dem kleinen Ort Sutherland Springs (Texas) 26 Menschen getötet. Bei der Tat trug er eine Totenkopfmaske und war ganz in schwarz gekleidet. . Die Opfer waren zwischen 18 Monaten und 77 Jahre alt. 20 weitere Menschen wurden verletzt. Der Schütze wurde später tot in seinem Wagen gefunden. Die Ermittler gehen davon aus, dass er sich selbst erschoss.

Kelley diente für mehrere Jahre in der Luftwaffe. 2012 wurde er von einem Militärgericht wegen Angriffen auf seine damalige Frau und seinen Stiefsohn verurteilt. In dem Verfahren hatte er laut US-Medienberichten eingeräumt, seine Frau geschlagen, getreten und gewürgt zu haben. Er gab den Berichten zufolge auch zu, dem kleinen Jungen mehrfach gegen den Kopf geschlagen zu haben. Laut damaliger Staatsanwaltschaft der Luftwaffe erlitt das Kind dabei Hirnblutungen.

Kelley verbrachte ein Jahr in Haft und wurde 2014 aus der Luftwaffe entlassen. Wegen der Verurteilung hätte es ihm eigentlich nicht erlaubt sein dürfen, Waffen zu kaufen. Er erwarb aber ein halbautomatisches Gewehr und zwei Pistolen. Mit dem Gewehr verübte er die Tat. Nach Angaben der Sicherheitsbehörden gab er mit der halbautomatischen Waffe ab.

Erste Erkenntnisse der Ermittler deuten darauf hin, dass das Motiv des Mannes in seinem persönlichen Umfeld liegen könnte. Nach Angaben der Sicherheitsbehörden war er wütend auf die Familie seiner Frau. Kelley hatte 2014 erneut geheiratet, lebte aber von der Frau getrennt. Wie Ermittler sagten, schickte er seiner Schwiegermutter Textnachrichten mit Drohungen. Die Frau hatte die Kirche in der Vergangenheit besucht. Am Sonntag war sie aber nicht im Gottesdienst.

Die Tat in der kleinen Gemeinde löste nur einen Monat nach dem Massaker in Las Vegas mit 58 Toten erneut eine Debatte über das Waffenrecht in den USA aus. Mehrere Demokraten forderten eine Verschärfung der Gesetze. Allerdings verebbte die Diskussion rasch wieder. Dass sich am Waffenrecht auf Bundesebene etwas ändert, ist angesichts der republikanischen Mehrheit im Kongress auch sehr unwahrscheinlich. Die Republikaner sind strikt dagegen.

Auch Präsident Trump machte am Dienstag erneut deutlich, dass er keine Veranlassung für Änderungen sieht. Trump sagte in Seoul, wäre der Schütze am Sonntag nicht von einem anderen Bewaffneten aufgehalten worden, wäre es noch viel schlimmer gekommen. Trump ist damit exakt auf der Argumentationslinie der mächtigen US-Waffenlobby.

Trump wurde während einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Südkoreas Präsident Moon Jae In von einer US-Journalistin gefragt, ob sein Anspruch extremer Sicherheitsüberprüfungen für potenzielle Einwanderer nicht auch für Waffenkäufer in den USA gelten müsse. Trump reagierte genervt, sagte aber, er wolle die Frage beantworten, obwohl man gerade im Herzen Südkoreas sei. Schon am Vortag hatte er erklärt, dass es zu früh sei, um über eine Änderung zu sprechen. Seine Beraterin Kellyanne Conway warf den Demokraten zudem vor, die Opfer der Tat für politische Zwecke zu instrumentalisieren.

Trumps Haltung ist bemerkenswert, weil sie im völligen Gegensatz zu seiner Reaktion auf die Terrorattacke in New York in der vergangenen Woche steht. Danach forderte der Präsident Änderungen am Einwanderungssystem und eine Verschärfung der Sicherheitsüberprüfungen für Ausländer.

Das Massaker vom Sonntag löste auch weltweit großes Entsetzen aus. Zahlreiche Politiker, darunter auch Bundeskanzlerin Angela Merkel, drückten ihr Mitgefühl aus. Am Dienstag beklagte Papst Franziskus die «sinnlose Gewalt». Der Pontifex sei zutiefst betrübt und übermittle den betroffenen Familien sein Mitgefühl, hieß es in einem Telegramm, das der Vatikan an den Erzbischof von San Antonio übermittelte.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Demokraten verteidigen FBI - Neue Anklage gegen Trumps Ex-Berater. In einem Papier kontern die US-Demokraten republikanische Kritik am Vorgehen des FBI. Derweil häufen sich die Vorwürfe gegen Trumps Ex-Wahlkampfleiter Manafort. Wieder gibt es Wirbel um die Russland-Ermittlungen. (Politik, 25.02.2018 - 16:14) weiterlesen...

US-Firmen beenden Unterstützung für Waffenlobby NRA. Mehrere Unternehmen kündigten an, Vergünstigungen für Mitglieder der National Rifle Association zu beenden. Proteste von Konsumenten in sozialen Medien gegen die Waffenlobby waren diesem Schritt vorangegangen. So beendeten etwa die Autoverleiher Hertz und Enterprise Bonusprogramme für NRA-Mitglieder. Dem schlossen sich unter anderem auch der Versicherungskonzern MetLife, die Internet-Sicherheitsfirma Symantec und mehrere Hotelketten an. Washington - In der Debatte um das Waffenrecht in den USA wächst der Druck auf die mächtige Waffenlobby NRA. (Politik, 24.02.2018 - 16:52) weiterlesen...

Verdeckte Lobbyarbeit - Trumps Ex-Berater soll europäische Politiker bezahlt haben. Sonderermittler Mueller weitete seine Anklagen gegen ihn aus - und im anstehenden Verfahren könnte ein Ex-Partner auspacken. Trumps früherer Wahlkampfchef Manafort gerät immer stärker unter Druck. (Politik, 24.02.2018 - 15:16) weiterlesen...

Lobbyarbeit für Janukowitsch - Trumps Ex-Berater soll europäische Politiker bezahlt haben. Dafür habe Trumps späterer Berater Manafort Millionen locker gemacht, lautet der Vorwurf des US-Sondermittlers Mueller. Einflussreiche europäische Ex-Politiker sollen für den früheren ukrainischen Präsidenten Janukowitsch als Lobbyisten tätig gewesen sein. (Politik, 24.02.2018 - 12:02) weiterlesen...

Anklage wegen Folter - US-Horror-Haus: Weitere Vorwürfe gegen Eltern Riverside - Ein kalifornisches Ehepaar, das seine 13 Kinder unter grausamen Bedingungen gefangen gehalten haben soll, muss sich wegen weiteren Vorwürfen verantworten. (Politik, 24.02.2018 - 10:40) weiterlesen...

Einigung mit Klägeranwalt - VW wendet Abgas-Prozess in den USA ab. Der Rechtsstreit mit einem Jetta-Besitzer, der wegen manipulierter Abgastechnik auf 725.000 Dollar geklagt hatte, wurde mit Zustimmung des zuständigen Richters beigelegt. Fairfax - Volkswagen hat auf den letzten Drücker den ersten US-Gerichtsprozess im «Dieselgate»-Skandal verhindert. (Wirtschaft, 24.02.2018 - 09:21) weiterlesen...