Konflikte, Syrien

Schwere Zerstörungen, viele Tote, panisch fliehende Zivilisten: Im Internet veröffentlichte Videoaufnahmen zeigen Horrorbilder von Luftangriffen auf einen Markt westlich von Aleppo in Syrien.

14.11.2017 - 11:52:05

Nahe Aleppo - Dutzende Tote bei Luftangriffen auf Markt im Norden Syriens

Atareb - Nach Luftangriffen auf einen Markt im Norden Syriens ist die Zahl der Opfer nach Angaben von Aktivisten auf 61 gestiegen. Darunter seien auch fünf Kinder und sechs Frauen, teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Dienstag mit.

Die Zahl der Toten könne weiter steigen, da es auch viele Verletzte gebe. Die Rettungsmaßnahmen liefen weiter. Der Markt in Atareb westlich von Aleppo sei am Montag mindestens dreimal getroffen worden. Ob die Angriffe auf den von Rebellen besetzten Ort von syrischen oder russischen Kampfflugzeugen ausgeführt wurden, war zunächst unklar.

Abdel Rahman Hassan von der syrischen Rettungsorganisation Weißhelme sprach von 60 Toten und rund 300 Verletzten. Die Weißhelme würden in den Trümmern nach weiteren Opfern suchen.

Von Aktivisten im Internet veröffentlichte Videoaufnahmen zeigten Horrorbilder von schweren Zerstörungen, Toten und panisch fliehenden Zivilisten. Atareb befindet sich in einem Gebiet, das eigentlich durch ein Deeskalationsabkommen geschützt ist. Das Abkommen war erst im Mai zwischen den syrischen Verbündeten Russland und Iran sowie der Türkei geschlossen worden.

Amnesty International hatte der syrischen Regierung und oppositionellen Gruppen am Montag vorgeworfen, die Zivilbevölkerung weiter massiv anzugreifen. «Während angebliche «Deeskalationszonen» und «Versöhnungsabkommen» ausgehandelt werden, sehen wir vor Ort das Gegenteil», sagte René Wildangel von Amnesty International in Deutschland bei der Präsentation eines Berichts zur erzwungenen Vertreibung wegen «Versöhnungsabkommen». Vor allem syrische Regierungstruppen hätten Menschen gezielt vertrieben und getötet, um ihre Position in Verhandlungen mit der bewaffneten Opposition zu verbessern.

Omar, ein Augenzeuge der Luftangriffe auf Atareb, sagte, zunächst seien vier Raketen in ein Gefängnisareal eingeschlagen, das fast völlig zerstört worden sei. Alle Insassen seien dabei ums Leben gekommen. Nach Angaben der Menschenrechtsbeobachter wurden auch drei Polizisten getötet. Ein zweiter Luftschlag habe den Markt getroffen, auf dem etwa 100 Stände beschädigt worden seien, berichtete Augenzeuge Omar weiter. Etwa ein Drittel der Marktstände sei dabei komplett zerstört worden.

Derweil warb der russische Präsident Wladimir Putin bei einem Treffen mit seinem türkischen Kollegen Recep Tayyip Erdogan für seine gemeinsame Erklärung mit den USA. Darin gehe es unter anderem darum, die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) endgültig zu besiegen und die syrische Souveränität zu wahren, sagte Putin nach Gesprächen mit Erdogan am Montagabend im Schwarzmeerbadeort Sotschi.

Russland und die USA hatten das Papier am Rande des Apec-Gipfels in Vietnam am Wochenende aufgesetzt. Erdogan hatte die Erklärung vor dem Treffen mit Putin kritisiert. Wenn es für Syrien keine militärische Lösung gebe, wie es in dem Papier heiße, dann sollten Russland und die USA auch ihre Truppen von dort abziehen. Nun sagte Erdogan lediglich, die Türkei halte die Erklärung für wichtig.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Merkel: Putin soll Enteignungen in Syrien verhindern. Bundeskanzlerin Angela Merkel sprach den russischen Präsidenten Wladimir Putin bei einem Gespräch in Sotschi auf ein Dekret an. Es sieht vor, dass Syrer, die sich nicht binnen weniger Wochen an ihrem Heimatort melden, ihr Wohneigentum verlieren. «Das wäre eine große Barriere für eine Rückkehr», sagte Merkel - auch mit Blick auf syrische Flüchtlinge in Deutschland. Sotschi - Russland sollte aus Sicht der Bundesregierung seinen Einfluss geltend machen, um eine Enteignung der Flüchtlinge aus Syrien zu verhindern. (Politik, 18.05.2018 - 16:02) weiterlesen...

Merkel zu Treffen mit Putin abgereist. Im Mittelpunkt des eintägigen Arbeitsbesuchs am Schwarzen Meer dürften der Krieg in Syrien und das von Trump aufgekündigte Atom-Abkommen mit dem Iran stehen. Deutschland und Russland wollen an dem Iran-Abkommen festhalten. Merkel will auch darauf dringen, die Umsetzung der Minsker Friedensvereinbarungen für die Ostukraine voranzutreiben. Berlin - Ein Jahr nach ihrem letzten Besuch in Russland ist Bundeskanzlerin Angela Merkel zu einem Gespräch mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin nach Sotschi abgeflogen. (Politik, 18.05.2018 - 09:18) weiterlesen...

Syrischer Präsident Assad unangekündigt bei Putin. Dabei nannte Putin die jüngsten Rückeroberungen von Rebellengebieten durch Assads Regierungsarmee Erfolge im Kampf gegen den Terrorismus. «Es sind wichtige Schritte gemacht worden, um die gesetzmäßige Staatsmacht wiederherzustellen», sagte Putin nach Angaben des Kremls weiter. Dies eröffne neue Chancen für eine politische Beendigung des Krieges. Ausländische Truppen sollten Syrien verlassen, forderte er. Sotschi - Der russische Präsident Wladimir Putin hat unangekündigt den syrischen Staatschef Baschar al-Assad in Sotschi am Schwarzen Meer empfangen. (Politik, 17.05.2018 - 22:56) weiterlesen...

Treffen in Sotschi - Syrischer Präsident Assad unangekündigt bei Putin Hannover - Der russische Präsident Wladimir Putin hat unangekündigt den syrischen Staatschef Baschar al-Assad in Sotschi am Schwarzen Meer empfangen. (Politik, 17.05.2018 - 22:46) weiterlesen...

Putin trifft Assad - Von der Leyen setzt auf Zukunft Syriens ohne Assad Hannover - Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) setzt auf eine Zukunft Syriens ohne Präsident Baschar al-Assad und glaubt nicht, dass Russland den Machthaber auf Dauer stützt. (Politik, 17.05.2018 - 22:24) weiterlesen...

OPCW: In Syrien wahrscheinlich Chlorgas eingesetzt. Den Haag - Die Organisation für ein Verbot von Chemiewaffen hat den wahrscheinlichen Einsatz von Chlorgas bei einem Angriff in Syrien im Februar bestätigt. Am 4. Februar sei mit hoher Wahrscheinlichkeit Chlorgas in Sarakib in der nordwestlichen Provinz Idlib eingesetzt worden, teilte die OPCW in Den Haag mit. Das habe die Untersuchung des eigenen Expertenteams ergeben. In zwei Zylindern seien Spuren von Chlorgas gefunden, heißt es in dem Bericht. Außerdem stützen sie sich auf Zeugenaussagen und Bodenproben. Die OPCW äußerte sich nicht zu dem Verantwortlichen des Angriffs. Dazu hat sie kein Mandat. OPCW: In Syrien wahrscheinlich Chlorgas eingesetzt (Politik, 16.05.2018 - 12:00) weiterlesen...