Energie, Regierung

Schwere Krawalle und Proteste in Frankreich: Nun berät die Regierung in Paris.

05.12.2018 - 12:06:04

Ausschreitungen in Paris - Macron und Frankreichs Regierung beraten über Krise. Premierminister Philippe war bereits auf die «Gelbwesten» zugegangen.

Paris - Wenige Tage nach den schweren Ausschreitungen in Paris kommt die französische Regierung heute unter Vorsitz von Staatschef Emmanuel Macron zu ihrer wöchentlichen Sitzung zusammen.

Die Krawalle in der Hauptstadt mit vielen Verletzten und einem geschätzten Millionenschaden hatten eine schwere politische Krise in dem Land ausgelöst.

Als ein Zugeständnis an die «Gelbwesten» kündigte Premierminister Édouard Philippe bereits am Dienstag an, eine geplanten Steuererhöhung auf Benzin und Diesel auszusetzen. Das Moratorium soll sechs Monate dauern. Die Steuererhöhung war ursprünglich für den Jahreswechsel geplant.

Wie die Nationalversammlung mitteilte, wird es am Nachmittag eine Regierungserklärung zur ökologischen Steuerreform der Mitte-Regierung geben. Danach ist eine Abstimmung über die Erklärung geplant. Die Präsidentenpartei La République En Marche (LREM) und Verbündete haben eine breite Mehrheit im Unterhaus des französischen Parlaments.

Philippe hatte auch angekündigt, dass die Tarife für Elektrizität und Gas während des Winters nicht angehoben werden sollen. Auch eine Verschärfung der technischen Überprüfung von Autos mit strikteren Umweltvorschriften werde für sechs Monate auf Eis gelegt.

Es wird aber nicht damit gerechnet, dass die Bewegung der «Gelbwesten» rasch abebben wird. Eric Drouet, einer der Wortführer der Bewegung, sagte am Dienstag dem Sender BFMTV, es solle weiter demonstriert werden, solange es keine wirkliche Wende gebe.

Die Wut der «Gelben Westen» hatte sich an den Steuererhöhungen auf Kraftstoffe entzündet, die Macron und die Regierung im Zuge einer Ökoreform durchsetzen wollten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Macron geht mit Zugeständnissen auf Protestbewegung zu. In einer Fernsehansprache kündigte er an, dass der monatliche Mindestlohn um 100 Euro angehoben wird. Beschäftigte sollen außerdem eine jährliche Prämie erhalten, wenn der Arbeitgeber dazu in der Lage ist. Geplant ist auch, auf Überstunden künftig weder Steuern noch Sozialabgaben zu erheben. Ob die Zugeständnisse der «Gelbwesten»-Bewegung ausreichen werden, ist unklar. Paris - Mit Zugeständnissen in der Sozialpolitik versucht der französische Präsident Emmanuel Macron, die «Gelbwesten»-Krise in den Griff zu bekommen. (Politik, 11.12.2018 - 04:52) weiterlesen...

Präsident unter Zugzwang - Macron kommt «Gelbwesten» nach Massenprotesten entgegen Dieses Mal soll es der große Wurf sein - und das muss es wohl auch: Präsident Macron geht einen großen Schritt auf die «Gelbwesten» zu. (Politik, 10.12.2018 - 20:38) weiterlesen...

Präsident unter Zugzwang - Macron muss in der «Gelbwesten»-Krise Antworten geben Die bisherigen Zugeständnisse haben ganz offensichtlich nicht gereicht: Der Protest der «Gelbwesten» in Frankreich reißt nicht ab. (Politik, 10.12.2018 - 17:30) weiterlesen...

Macron sucht nach «Gelbwesten»-Protesten Ausweg. Am Vormittag empfing der Staatschef Spitzenvertreter aus Politik und Wirtschaft im Élyséepalast. Dabei sollte Medienberichten zufolge auch über milliardenschwere Steuer- und Abgabenerleichterungen gesprochen werden. Am Abend will sich Macron von seinem Amtssitz aus an die Franzosen wenden. Nach erneuten gewaltigen «Gelbwesten»-Krawallen und Ausschreitungen am Wochenende steht Macron unter Zugzwang. Paris - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron sucht einen Ausweg aus der seit Wochen andauernden «Gelbwesten»-Krise. (Politik, 10.12.2018 - 14:48) weiterlesen...

Macron will in «Gelbwesten»-Krise Antworten geben. Das bestätigten Élysée-Kreise. Zuvor hatten unter anderem Vertreter der «Gelben Westen» und die Opposition Antworten des Staatschefs gefordert. Nach erneuten «Gelbwesten»-Protesten mit Krawallen und Ausschreitungen am Wochenende steht Macron unter Zugzwang. In ganz Frankreich waren erneut weit mehr als 100 000 Menschen auf die Straßen gegangen, um für mehr Steuergerechtigkeit und höhere Kaufkraft zu demonstrieren. Paris - In der seit Wochen andauernden «Gelbwesten»-Krise will sich Frankreichs Präsident Emmanuel Macron am Abend öffentlich äußern. (Politik, 10.12.2018 - 07:42) weiterlesen...

Warten auf Vorschläge - Macron will in «Gelbwesten»-Krise Antworten geben. Am Montagabend werden alle Augen auf den Élyséepalast gerichtet sein. Was tun, um weitere Krawalle und «Gelbwesten»-Demonstrationen zu verhindern? Ganz Frankreich wartet ungeduldig auf Vorschläge von Präsident Emmanuel Macron, die die wochenlange Krise beenden könnten. (Politik, 10.12.2018 - 07:02) weiterlesen...