Kriminalität, Nordrhein-Westfalen

Schwer bewaffnete Polizisten umstellen nach einem Überfallalarm eine Sparkasse in Duisburg.

16.03.2017 - 14:22:05

Großlage nach Überfallalarm - Banküberfall in Duisburg unblutig beendet. Was sich in dem Gebäude abspielt, bleibt stundenlang unklar. Dann endlich gibt die Polizei Entwarnung.

  • Spezialeinsatz - Foto: Marcel Kusch

    Ein Beamter des Spezialeinsatzkommandos in der Nähe des Tatorts in Duisburg. Foto: Marcel Kusch

  • Straßensperre - Foto: Arnulf Stoffel

    Polizeibeamte sperren nach dem Banküberfall eine Straße. Foto: Arnulf Stoffel

  • Vor der Sparkasse - Foto: Marcel Kusch

    Die Polizei hat starke Kräfte vor dem Geldinstitut im Einsatz. Foto: Marcel Kusch

  • Banküberfall Duisburg - Foto: Marcel Kusch

    Ein bewaffneter Mann hat eine Bank in Duisburg überfallen. Foto: Marcel Kusch

  • Polizeieinsatz in Duisburg - Foto: Arnulf Stoffel

    Polizeifahrzeuge sperren in Duisburg eine Straße. Foto: Arnulf Stoffel

Spezialeinsatz - Foto: Marcel KuschStraßensperre - Foto: Arnulf StoffelVor der Sparkasse - Foto: Marcel KuschBanküberfall Duisburg - Foto: Marcel KuschPolizeieinsatz in Duisburg - Foto: Arnulf Stoffel

Duisburg - Ein bewaffneter Banküberfall in Duisburg hat heute zu einem Großeinsatz der Polizei geführt. Weil noch Mitarbeiter der Sparkasse im Gebäude waren, wurden alle verfügbaren Spezialkräfte in der Region zusammengezogen. Rund drei Stunden nach dem Überfallalarm konnte die Polizei den Einsatz unblutig beenden.

Einsatzkräfte drangen gegen Mittag in das Gebäude ein und befreiten einen gefesselten Mitarbeiter aus dem Tresorraum. «Augenscheinlich war er unverletzt», erklärte die Polizei. Der oder die mutmaßlichen Täter waren zu diesem Zeitpunkt nicht mehr im Gebäude.

Spezialkräfte hatten unweit vom Tatort zuvor aber schon zwei Verdächtige festgenommen. Ob sie an der Tat beteiligt waren, blieb zunächst unklar.

Nach Informationen der Polizei hatte eine Mitarbeiterin die Filiale am Morgen noch vor der Öffnung der Sparkasse betreten. Dann war sie misstrauisch geworden und hatte die Flucht ergriffen, um die Polizei zu alarmieren. Zu diesem Zeitpunkt hätten sich zwei weitere Angestellte im Gebäude befunden, eine von ihnen konnte später aus der Bank entkommen.

Die Einsatzkräfte gingen stundenlang davon aus, dass mindestens ein bewaffneter Täter noch in der Bank war. Die Bezeichnung Geiselnahme vermied die Polizei, denn es seien keine Forderungen gestellt worden.

Auf die beiden Festgenommenen passe die Täterbeschreibung, die die aus dem Gebäude entkommene Frau den Polizisten gegeben habe, sagte ein Sprecher. Die Polizei fahndete zudem nach eigenen Angaben intensiv nach einem roten, älteren VW-Golf. Der Wagen sei kurz vor dem Alarm in der Sparkassenfiliale mit zwei jungen Männern davongefahren.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

SPD: «Überflüssige Schikane» - Abgang renommierter NRW-Steuerfahnder sorgt für Empörung Erst ging der legendäre «Mann ohne Gesicht», jetzt gehen seine besten Leute: Steckt die schwarz-gelbe Landesregierung hinter dem Seitenwechsel renommierter Steuerfahnder? (Politik, 19.01.2018 - 16:06) weiterlesen...

Kurzzeitige Geiselnahme in Flüchtlingsunterkunft in NRW. Wie die Polizei mitteilte, sollte ein in der Unterkunft in Borgholzhausen lebendes Ehepaar abgeschoben werden. Beim Eintreffen der Polizei sei es zu einem Gerangel gekommen. Dabei habe einer der Bewohner einem Polizisten die Dienstwaffe abgenommen. Es seien mehrere Schüsse gefallen, berichtete die Polizei. Dabei sei aber niemand verletzt worden. Die genauen Hintergründe waren zunächst unklar. Gütersloh - Bei einem Polizeieinsatz in einer Flüchtlingsunterkunft in Nordrhein-Westfalen ist es am frühen Donnerstagmorgen kurzzeitig zu einer Geiselnahme gekommen. (Politik, 18.01.2018 - 08:50) weiterlesen...

Hintergrund - Fakten zum Einsturz des Kölner Stadtarchivs. Die Trümmer begruben 30 Regalkilometer an Dokumenten. Der Sachschaden beläuft sich nach Angaben der Stadt auf 1,2 Milliarden Euro. SCHADEN: Bei dem Einsturz kamen zwei Anwohner ums Leben. (Politik, 17.01.2018 - 12:08) weiterlesen...

Kölner Stadtarchiv - Staatsanwalt: Archiv-Einsturz durch Fehler bei Bauarbeiten. Zwei Tote, Unmengen zerstörter Dokumente und ein Milliardenschaden: Am 3. März 2009 brach das Historische Stadtarchiv in Köln zusammen. Nun stehen fünf Mitarbeiter von Firmen vor Gericht, die am Bau der U-Bahn beteiligt waren. Kölner Stadtarchiv - Staatsanwalt: Archiv-Einsturz durch Fehler bei Bauarbeiten (Politik, 17.01.2018 - 11:44) weiterlesen...

Einsturz Kölner Stadtarchiv: Prozess gegen fünf Angeklagte. Köln - Knapp neun Jahre nach dem Einsturz des Kölner Stadtarchivs mit zwei Toten beginnt heute der Prozess gegen fünf Angeklagte. Die Staatsanwaltschaft wirft ihnen fahrlässige Tötung und Baugefährdung vor. Die vier Männer und eine Frau waren als Mitarbeiter von Baufirmen oder der Kölner Verkehrsbetriebe am Ausbau der U-Bahn beteiligt. Fehler bei den Bauarbeiten sollen dazu geführt haben, dass das größte deutsche Kommunalarchiv am 3. März 2009 einstürzte. Zwei Anwohner starben. Der Sachschaden beträgt mehr als eine Milliarde Euro. Einsturz Kölner Stadtarchiv: Prozess gegen fünf Angeklagte (Politik, 17.01.2018 - 02:12) weiterlesen...

Schlüsseldienst-Chefs wegen Abzocke vor Gericht. Gegen die beiden Betreiber beginnt heute in Kleve der Prozess. Die Staatsanwaltschaft wirft ihnen bandenmäßigen Betrug und Wucher vor sowie Steuerhinterziehung und Veruntreuung von Arbeitsentgelten, weil sie keine Sozialabgaben für die Monteure bezahlt haben sollen. Kleve - Überteuerte Anfahrten und weit überzogene Rechnungen von bis zu 1500 Euro: Ein bundesweit tätiger Schlüsseldienst aus Geldern am Niederrhein soll seine Kunden systematisch ausgenommen haben. (Politik, 16.01.2018 - 02:20) weiterlesen...