Parteien, SPD

Schulz zieht: Seit klar ist, dass der Ex-Europa-Politiker statt Sigmar Gabriel die SPD in den Wahlkampf führt, ist die Partei auf dem Weg aus dem Umfragekeller.

31.01.2017 - 17:04:06

Lafontaine: Bündnis schwierig - Schulz-Effekt hält an: Von 21 auf 26 Prozent. Störfeuer kommt von einem alten Bekannten aus dem Saarland.

Berlin - Nach der Entscheidung für Martin Schulz als Kanzlerkandidat steigt die SPD weiter in der Wählergunst. Die Sozialdemokraten erreichen im aktuellen Insa-Meinungstrend mit 26 Prozent das beste Ergebnis seit zweieinhalb Jahren, wie die «Bild»-Zeitung berichtete.

Das sind fünf Prozentpunkte mehr als in der Vorwoche. Auch in den anderen Umfragen legte die SPD zuletzt deutlich zu, nachdem der noch amtierende Parteichef Sigmar Gabriel seinen Verzicht zugunsten von Schulz bekanntgegeben hatte. Die Union ist aber klar in Führung. Bei Insa kommen CDU und CSU unverändert auf 32,5 Prozent, andere Institute sehen die Union bei bis zu 37 Prozent.

Schulz will ungeachtet des großen Rückstands die SPD bei der Bundestagswahl am 24. September . Die größten Chancen Kanzler zu werden, hätte er voraussichtlich nur mit einer . Oskar Lafontaine, Ex-SPD-Chef, Ex-Bundesvorsitzender der Linken und nun ihr Fraktionschef im saarländischen Landtag, dämpfte erneut Überlegungen in diese Richtung.

«Bis jetzt ist nicht erkennbar, dass SPD und Grüne ihre Politik so ändern wollen, dass eine gemeinsame Regierung möglich wird», sagte Lafontaine der Deutschen Presse-Agentur in Saarbrücken. «Solange SPD und Grüne für Interventionskriege sind, für Waffenlieferungen, für Sozialabbau und für ein ungerechtes Steuersystem und für eine Europapolitik, die im Süden Europas zu sozialen Verwerfungen führt, sehe ich keine Möglichkeit der Zusammenarbeit», sagte Lafontaine. Er gebe die Hoffnung auf Veränderungen bei der SPD aber noch nicht ganz auf. Am 26. März wird im Saarland ein neuer Landtag gewählt.

Auf Bundesebene bemühte sich die SPD zuletzt um eine Lockerung ihres Verhältnisses zur Linken. So gab es Gespräche zwischen Noch-SPD-Chef Gabriel und Fraktionschef Thomas Oppermann etwa mit Linken-Spitzenkandidatin und Lafontaine-Ehefrau Sahra Wagenknecht. Gabriel nahm zudem an einem Treffen von Bundestagsabgeordneten teil, die Rot-Rot-Grün wollen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Zahlen schnellen in die Höhe - SPD-Verbände registrieren nach Parteitag vermehrt Eintritte. In Bayern und Berlin schnellte die Zahl geradezu in die Höhe. Berlin - Nach dem knappen Parteitagsvotum für die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen registriert die SPD in vielen Ländern vermehrt Eintritte neuer Mitglieder. (Politik, 23.01.2018 - 08:02) weiterlesen...

Bewegung in der Union? - Kauder signalisiert SPD Entgegenkommen bei Kassenpatienten. Doch nach dem Votum des SPD-Parteitags ist klar: Die SPD-Spitze erwartet Bewegung von der Union. Offiziell haben die Koalitionsverhandlungen noch nicht begonnen. (Politik, 23.01.2018 - 07:54) weiterlesen...

SPD-Verbände registrieren nach Parteitag vermehrt Eintritte. In Bayern und Berlin schnellte die Zahl geradezu in die Höhe: In Bayern gab es im Laufe des Montags allein online 100 Neueintritte, in Berlin wurden 70 Aufnahmeanträge gestellt, wie Sprecher beider Landesverbände sagten. Hintergrund könnte der recht knappe Ausgang der Parteitagsabstimmungsein. Denn nach Abschluss der Koalitionsverhandlungen gibt es eine weitere Abstimmung über das Ergebnis: Dann entscheiden alle mehr als 440 000 SPD-Mitglieder. Berlin - Nach dem knappen Parteitagsvotum für die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen registriert die SPD in vielen Ländern vermehrt Eintritte neuer Mitglieder. (Politik, 23.01.2018 - 04:48) weiterlesen...

Kauder mahnt zur Eile bei GroKo-Verhandlungen. Es sei grundsätzlich richtig, dass Gründlichkeit vor Schnelligkeit gehe, aber das Tempo zähle inzwischen auch. «Die Bürger sind des Wartens müde. Jeder Tag, der ohne neue Regierung vergeht, erhöht nicht gerade das Vertrauen in die Parteien und die Demokratie», sagte der CDU-Politiker den Zeitungen der Funke Mediengruppe. «Auch das muss jedem vor Augen stehen.» Kauder trat der Einschätzung entgegen, dass Kanzlerin Angela Merkel nach dem monatelangen Gerangel um eine Regierungsbildung geschwächt sei. Berlin - Unionsfraktionschef Volker Kauder hat zur Eile bei den anstehenden Koalitionsverhandlungen gemahnt. (Politik, 23.01.2018 - 03:18) weiterlesen...

Union bereitet Koalitionsverhandlungen mit SPD vor. Bereits gegen 11.00 Uhr will die 15-köpfige Gruppe der CSU-Unterhändler in der CDU-Zentrale in Berlin zu einer gesonderten Vorbereitungssitzung zusammenkommen. Bei den Gesprächen dürfte es auch um den Fahrplan der Verhandlungen mit den Sozialdemokraten gehen. Am Abend hatte sich Kanzlerin und CDU-Chefin Angela Merkel mit dem SPD-Vorsitzenden Martin Schulz und CSU-Chef Horst Seehofer zu Vorbesprechungenn getroffen. Berlin - Die Verhandlungsteams von CDU und CSU bereiten heute in einer gemeinsamen Sitzung den Start der Koalitionsverhandlungen mit der SPD vor. (Politik, 23.01.2018 - 00:56) weiterlesen...

GroKo-Gegner mobilisieren - SPD pocht auf Nachbesserungen in Koalitionsverhandlungen. Wann die Gespräche starten, ist deswegen offen. Die GroKo-Gegner schlafen nicht. Martin Schulz sagt, die SPD-Spitze muss sich nach dem knappen Ja zu Koalitionsverhandlungen erst noch sortieren. (Politik, 22.01.2018 - 21:44) weiterlesen...