Kriminalität, Baden-Württemberg

Schüsse am Feiertag: Ein Mann soll seine Ehefrau getötet und danach die Polizei gerufen haben.

02.04.2018 - 13:28:05

Frau starb noch am Tatort - Familiendrama: 48-Jähriger soll Ehefrau umgebracht haben

Winterlingen - Bei einem Familiendrama in Baden-Württemberg soll ein 48-Jähriger am Ostersonntag seine 41 Jahre alte Ehefrau erschossen haben. Die 17 Jahre alte Tochter des Paares wurde bei dem Verbrechen in Winterlingen (Zollernalbkreis) leicht verletzt, wie die Polizei mitteilte.

Der tatverdächtige Ehemann habe sich vor der gemeinsamen Wohnung widerstandslos festnehmen lassen, sagte ein Polizeisprecher. Der 48-Jährige soll selbst die Polizei gerufen haben. Ob ein Streit den Schüssen vorausgegangen war, war zunächst nicht bekannt. «Die Hintergründe der Tat sind bislang völlig unklar», sagte der Polizeisprecher. Es müsse jedoch von einem Familiendrama ausgegangen werden. Der Tatverdächtige ist Deutscher mit serbischen Wurzeln, seine getötete Ehefrau ist kosovarischer Abstammung.

Der Mann soll am Ostersonntag kurz nach 19 Uhr in der Wohnung des Ehepaars mit einer Faustfeuerwaffe auf seine Frau geschossen haben. Sie starb noch am Tatort an ihren Verletzungen. Der Mann habe daraufhin selbst die Polizei alarmiert, sagte der Polizeisprecher.

Vier Streifenwagenbesatzungen mit Ausrüstung für Amok-Einsätze fuhren daraufhin nach Winterlingen. Eine 17 Jahre alte Tochter, die sich mit dem Ehepaar in der Wohnung befand, wurde leicht verletzt. Wie sie sich verletzt hatte, konnte die Polizei zunächst nicht sagen. Auch wie viele Schüsse abgegeben worden waren, war zunächst unklar.

Auch 15 Helfer des Deutschen Roten Kreuzes waren am Sonntagabend im Einsatz, um mehr als zwölf Angehörige, darunter auch Kinder, zu betreuen, die sich vor dem Tatort versammelt hatten. Das teilte der dortige Kreisverband am Sonntagabend auf Facebook mit.

Der tatverdächtige Ehemann sollte noch am Ostermontag dem Haftrichter vorgeführt werden. Die Kriminalpolizeidirektion Rottweil richtete eine Ermittlungsgruppe ein. Um den Tathergang zu klären seien laut Polizei nun «umfassende kriminaltechnische Untersuchungen erforderlich». In den kommenden Tagen soll das Opfer obduziert werden.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Minister Scheuer erhöht Druck - Porsche-Manager nach Diesel-Razzia in Untersuchungshaft. Die Justiz erhöht im Diesel-Skandal den Druck auf Porsche. Der Autobauer weist die Vorwürfe zurück - und der Verkehrsminister wird allmählich ungeduldig. Erst stehen fast 200 Ermittler vor der Tür, dann muss auch noch ein Manager in U-Haft. (Wirtschaft, 20.04.2018 - 16:13) weiterlesen...

Porsche-Manager nach Diesel-Razzia in Untersuchungshaft. Die Justiz erhöht im Diesel-Skandal den Druck auf Porsche. Der Autobauer weist die Vorwürfe zurück - und der Verkehrsminister wird allmählich ungeduldig. Erst stehen fast 200 Ermittler vor der Tür, dann muss auch noch ein Manager in U-Haft. (Wirtschaft, 20.04.2018 - 16:10) weiterlesen...

Aufklärung versprochen - Diesel-Ermittlungen: Porsche-Manager in Untersuchungshaft. Die Justiz macht Ernst im Diesel-Skandal bei Porsche. Der Autobauer weist die Vorwürfe zurück. Erst stehen fast 200 Ermittler vor der Tür, nun muss ein Manager in Untersuchungshaft. (Wirtschaft, 20.04.2018 - 12:18) weiterlesen...

Dieselskandal: Porsche-Mitarbeiter in Untersuchungshaft. Das geht aus einer Mitteilung von Vorstandschef Oliver Blume hervor, die dpa vorliegt. Demnach gehen die Behörden von Verdunkelungs- und Fluchtgefahr aus. Hintergrund sind mögliche Manipulationen der Abgasreinigung von Dieselautos. Am Mittwoch hatten fast 200 Staatsanwälte und Polizisten Standorte von Porsche und der Konzernschwester Audi durchsucht, von der Porsche die Diesel-Motoren bekommt. Stuttgart - Im Zusammenhang mit den Ermittlungen im Diesel-Skandal ist einer der beschuldigten Porsche-Mitarbeiter in Untersuchungshaft genommen worden. (Politik, 20.04.2018 - 11:20) weiterlesen...

Opfer: «Er war der Schlimmste» - Urteil im Missbrauchsfall bei Freiburg: Zehn Jahre Haft. Nach dem jahrelangen Missbrauch eines Kindes bei Freiburg ist das erste Urteil gesprochen. Der Täter muss lange ins Gefängnis. Es ist ein Fall mit bisher nicht gekannter Dimension und grausamen Details. (Politik, 19.04.2018 - 18:20) weiterlesen...

Freiburger Missbrauchsfall: Zehn Jahre Haft für Angeklagten. Zudem ordnete das Landgericht Freiburg Sicherungsverwahrung und die Zahlung einer Geldstrafe von 12.500 Euro an. Der Mann hatte gestanden, den Jungen zweimal vergewaltigt zu haben. Der heute Neunjährige war den Angaben zufolge mehr als zwei Jahre lang von mehreren Männern vergewaltigt worden. Die Mutter und Lebensgefährte hätten ihn hierfür im Internet angeboten und Männern gegen Geld für Vergewaltigungen überlassen. Freiburg - Im ersten Prozess um den jahrelangen Missbrauch eines Jungen im Raum Freiburg ist ein 41 Jahre alter Deutscher zu zehn Jahren Haft verurteilt worden. (Politik, 19.04.2018 - 16:06) weiterlesen...