Unfälle, Verkehr

Schreckliches Unglück in der Silvesternacht: Im dichten Nebel krachen auf der A7 mehrere Fahrzeuge ineinander.

01.01.2017 - 08:16:04

Dichter Nebel - Tote und Verletzte bei Massenkarambolage in Bayern. Sechs Menschen sterben, einige überleben schwer verletzt. Zunächst herrscht solch ein Chaos, dass die Rettungskräfte keinen Überblick haben.

Bad Grönenbach - Bei einer Massenkarambolage im dichten Nebel auf der Autobahn 7 im Unterallgäu sind in der Silvesternacht sechs Menschen gestorben. Zudem wurden 13 Menschen verletzt, wie die Polizei Schwaben Süd/West am frühen Morgen mitteilte.

Den Angaben zufolge kollidierten etwa gegen 1.00 Uhr nahe Bad Grönenbach drei Sattelzüge und acht Autos. Fünf der Todesopfer saßen laut Polizeiangaben in einem Kleinwagen, der fast komplett zerstört wurde. Das sechste Opfer wurde in seinem Pkw unter einem Laster eingeklemmt. Von den 13 Verletzten wurden fünf vor Ort und acht im Krankenhaus versorgt.

Der genaue Unfallhergang war am Morgen noch unklar, Feuerwehr und Rettungsdienst waren mit einem Großaufgebot im Einsatz. Die A7 wurde in Fahrtrichtung Ulm komplett gesperrt, die aufwendigen Rettungsarbeiten dauerten bis in den Morgen.

Ebenfalls im Unterallgäu waren Ende November vier Teenager bei einem verheerenden Unfall ums Leben gekommen. Auf dem Weg zu einem Jugendtreff hatte ein 18-jähriger Fahranfänger in einer langen Rechtskurve in Markt Rettenbach bei stark überhöhter Geschwindigkeit die Gewalt über das Fahrzeug verloren, es prallte gegen einen Baum und wurde in zwei Teile gerissen.

Am Donnerstag hatte der ADAC seine Prognose veröffentlicht, wonach die Zahl der Verkehrstoten auf deutschen Straßen 2016 auf einen Tiefststand gesunken sein dürfte. Der Berechnung des Autoclubs zufolge starben rund 3280 Menschen auf den Straßen in der Bundesrepublik, 5,2 Prozent weniger als im Vorjahr.

Diesem Trend entgegengesetzt war die Entwicklung zuletzt in Bayern: Nach jüngsten Zahlen des Statistischen Landesamts kamen in den ersten zehn Monaten des vergangenen Jahres 531 Menschen bei Verkehrsunfällen im Freistaat ums Leben. Das war im Vergleich zum Vorjahreszeitraum mit 528 Todesopfer ein leichter Anstieg. Insgesamt gab es nach Angaben der Statistiker in dem Zeitraum fast 330 000 Unfälle auf Bayerns Straßen. Von Januar bis Oktober 2015 waren es rund 323 000.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Vierjähriger stirbt bei Kollision von Auto mit Stadtbahn. Der Junge saß im Auto seiner Mutter. Die 33-Jährige hatte mit ihrem Wagen nach links abbiegen wollen und musste dafür die Gleise überqueren. Dabei wurde laut Polizei das Auto von der Bahn erfasst und etwa 30 Meter mitgeschleift. Die Mutter wurde bei dem Unfall schwer verletzt. Der Fahrer der Bahn erlitt einen Schock. Er sei ebenso wie die Eltern des Jungen psychologisch betreut worden. Stuttgart - Ein Vierjähriger ist am Abend am Stadtrand von Stuttgart bei der Kollision eines Autos mit einer Stadtbahn ums Leben gekommen. (Politik, 25.02.2018 - 22:20) weiterlesen...

Frau fährt in Leitplanke - Ehemann und weiterer Ersthelfer sterben. Eine 32 Jahre alte Fahrerin war zunächst mit ihrem Wagen gegen die Mittelleitplanke geprallt, sie konnte sich und ihr Kind aber in Sicherheit bringen. Als der hinter ihr fahrende Ehemann und ein weiterer Autofahrer mit Warnblinklicht auf dem Standstreifen angehalten hatten, wurden sie beim Überqueren der Autobahn aber von einem anderen Wagen erfasst. Beide waren sofiort tot. Schweinfurt - Tragödie auf der Autobahn: Zwei Ersthelfer sind bei einem Unfall auf der A70 bei Schweinfurt in Bayern ums Leben gekommen. (Politik, 25.02.2018 - 12:58) weiterlesen...

Fahrerflucht. Die Polizei konnte ihn jedoch schnell ausfindig machen, denn er verlor ein Nummernschild am Unfallort. Fahrerflucht: Ein Mann ist in Panketal in der Nähe von Berlin in eine Hauswand gefahren und mit seinem Wagen geflüchtet. (Media, 24.02.2018 - 10:48) weiterlesen...

Auto reißt Loch in Hauswand - Fahrer flüchtet. «Anschließend setzte der Fahrer seinen völlig demolierten Wagen zurück und fuhr damit davon», sagte ein Sprecher des Lagezentrums. Polizisten fassten den Mann in der Nacht in einer Wohnung in Berlin. Das Auto war am späten Abend in Panketal von der Straße abgekommen, durch den Vorgarten gerauscht und in das Haus gefahren. Die Bewohner seien zunächst bei Verwandten untergekommen. Panketal - Ein Auto ist nahe Berlin in ein Einfamilienhaus gekracht und hat ein etwa drei Meter großes Loch in die Hauswand gerissen. (Politik, 24.02.2018 - 02:40) weiterlesen...

Auto rutscht auf dem Dach in Kindergruppe - zwölf Verletzte. Der nach Polizeiangaben nicht alkoholisierte Autofahrer sei auf verschneiter Fahrbahn nahe dem Dorf Spisske Bystre ins Schleudern geraten. Sein Auto habe sich überschlagen und sei auf dem Dach in die Kindergruppe geschlittert, hieß es. Die Kinder im Alter von fünf bis zwölf Jahren seien in der Nähe einer Roma-Siedlung auf der Straße unterwegs gewesen. Spisske Bystre - Zwölf Kinder sind bei einem Autounfall in der Slowakei verletzt worden, zwei von ihnen schwer. (Politik, 22.02.2018 - 18:54) weiterlesen...

Ursache für Bahnunglück in Cuxhaven weiter unklar. Es werde sowohl menschliches als auch technisches Versagen geprüft, teilte die Polizei Bremen mit. Am Dienstagabend war ein fahrender Autotransportzug gegen einen stehenden Güterzug geprallt. Der stand zwar auf einem Nachbargleis, seine Rangierlok war aber an einer Weiche ein Stück auf das Gleis des Autotransportzuges gefahren. Die Unfallstelle ist zwar noch nicht völlig geräumt, aber das Gleis sei wieder frei, teilte die Bahn mit. Cuxhaven - Nach der Kollision zweier Güterzüge in Cuxhaven ist die Unfallursache noch unklar. (Politik, 22.02.2018 - 14:06) weiterlesen...