Unfälle, Verkehr

Schrecklicher Unfall auf der Ostseeautobahn A20: Eine Frau und ein Mädchen sterben, ein weiteres Kind schwebt in Lebensgefahr.

12.08.2018 - 08:22:06

Frau und Mädchen sterben - Schwerer Unfall auf der A20 bei Rostock: Tote und Verletzte. Die Polizei hat einen ersten Hinweis auf die Ursache des Auffahrunfalls.

Kröpelin - Bei einem Auffahrunfall auf der A20 unweit von Rostock sind am Samstag eine 63-Jährige und ein junges Mädchen ums Leben gekommen. Der elfjährige Bruder des Mädchens schwebt in Lebensgefahr.

Weitere acht Menschen seien verletzt worden oder stünden unter Schock, sagte eine Polizeisprecherin. Bei den Todesopfern handele es sich um eine Beifahrerin und eine 13-Jährige, vermutlich die Enkelin der Frau. Die 43 Jahre alte Mutter der Kinder saß am Steuer und erlitt leichte Verletzungen.

Der Unfall habe sich auf der Richtungsfahrbahn Rostock kurz vor der Anschlussstelle Kröpelin (Landkreis Rostock) ereignet. Eine 46 Jahre alte Fahrerin sei mit ihrem Wagen ungebremst auf das Auto der Familie aufgefahren. Das gerammte Auto wurde auf zwei weitere Fahrzeuge geschoben. Die Unfallfahrerin stand nach ersten Untersuchungen der Polizei unter Alkoholeinfluss. Sie wurde ebenfalls verletzt.

In einem der beiden anderen Fahrzeuge saß den Angaben zufolge eine Familie mit zwei Kleinkindern. Alle vier Familienmitglieder hätten Schocks erlitten und seien in ein Krankenhaus gebracht worden, sagte die Sprecherin. Mit leichten Verletzungen kamen außerdem ein Mann und eine weitere Frau in die Klinik. Neben mehreren Rettungswagen seien drei Hubschrauber im Einsatz gewesen.

Zur Klärung des genauen Unfallhergangs schaltete die Polizei einen Sachverständigen ein. Die Autobahn in Richtung Osten war zwischen Neukloster und Kröpelin bis in die Abendstunden gesperrt. Die Retter lobten nach Angaben der Polizeisprecherin das Verhalten der Autofahrer. Sie hätten sofort eine Rettungsgasse gebildet.

Auf der A20 hatte es erst am vergangenen Sonntag einen schweren Unfall bei Tribsees östlich von Rostock gegeben. Ein 36 Jahre alter Geländewagenfahrer war im Rückreiseverkehr mit großer Wucht auf einen Kleinwagen an einem Stauende aufgefahren. Zwei Frauen im Kleinwagen starben, vier Menschen - auch der Unfallverursacher - wurden schwer verletzt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

In Trümmern. Noch immer werden viele Menschen vermisst. Ein Lastwagen liegt in den Trümmern des eingestürzten Polcevera-Viadukts in Genua. (Media, 15.08.2018 - 18:28) weiterlesen...

23 Tote bei Busunfall in Ecuador. Weitere 14 Insassen wurden nach Angaben der Feuerwehr bei dem Unfall auf einer Landstraße 40 Kilometer östlich der Hauptstadt Quito verletzt. Der Bus sei mit einem Kleinlaster kollidiert und umgekippt, erklärte eine Sprecherin der Feuerwehr. Der Bus gehörte laut Zeitung «El Universo» einem kolumbianischen Transportunternehmen. Die Mehrzahl der Opfer seien Kolumbianer und Venezolaner, sagte der Leiter des Notdienstes COE, Christian Rivera, dem Fernsehsender Ecuador TV. Quito - Bei einem schweren Busunfall sind in Ecuador 23 Menschen umgekommen. (Politik, 14.08.2018 - 15:02) weiterlesen...

Drei Tote bei Lkw-Unfall bei Peine - A2 gesperrt. Die Autobahn wurde in Fahrtrichtung Hannover zwischen Peine-Ost und Hämelerwald gesperrt. Am Stauende sei es bereits zu Folgeunfällen gekommen, sagte ein Sprecher der Polizei. Nach ersten Erkenntnissen war zuerst ein Lastwagen auf einen Kleintransporter aufgefahren. In dem Transporter starben beide Insassen. Ein dritter Mensch starb bei einem der Folgeunfälle. Peine - Bei schweren Unfällen auf der A2 bei Peine sind nach Polizeiangaben drei Menschen ums Leben gekommen. (Politik, 13.08.2018 - 07:18) weiterlesen...

Mindestens 15 Tote bei Busunglück in Peru. Der Bus sei in der Andenregion einen Abhang herabgestürzt, sagt die regionale Polizei im Radiosender RPP. Die Opferzahl könne noch weiter steigen, da die Bergungsarbeiten noch nicht abgeschlossen seien. Etwa 25 weitere Menschen wurde bei dem Unfall an einer Landstraße verletzt. Sie werden in nahe liegenden Krankenhäusern behandelt. Die Unglücksursache ist noch unklar. Lima - Bei einem schweren Busunglück in Peru sind mindestens 15 Menschen ums Leben gekommen. (Politik, 13.08.2018 - 03:18) weiterlesen...

Tödlicher Unfall auf Autobahn - Einsatzkräfte beschimpft. Der Mann war mit seinem Auto auf einen vor ihm fahrenden Pferdeanhänger geprallt. Bei den Rettungsarbeiten seien die Beamten zum Teil gestört und beleidigt worden, hieß es - unter anderem mit Begriffen wie «unfähige Idioten». Die Polizei habe Platzverweise erteilt. Bremerhaven - Sie kommen als Retter, werden dann aber behindert und beschimpft: Einsatzkräfte von Polizei und Feuerwehr sind zu einem schweren Verkehrsunfall auf der A27 bei Bremerhaven ausgerückt, bei dem ein 79-Jähriger Autofahrer getötet und seine 78-jährige Beifahrerin schwer verletzt wurden. (Politik, 12.08.2018 - 23:26) weiterlesen...

Schwer verletzten Beifahrer allein in Auto zurückgelassen. Zeugen hatten beobachtet, wie kurz nach dem Unfall mehrere Leute um das Auto herumliefen - dann rannten sie weg. Als die Polizei an der Unglücksstelle nahe Wozinkel eintraf, fanden sie lediglich den Schwerverletzten auf dem Beifahrersitz. Sie suchte die Gegend auch mit einem Hubschrauber ab - vergebens. Der Verletzte musste sofort operiert werden. Das Auto war gegen einen Baum gekracht. Wozinkel - Schwer verletzt haben noch Unbekannte einen Mann nach einem Unfall in Mecklenburg-Vorpommern zurückgelassen. (Politik, 12.08.2018 - 07:32) weiterlesen...