Unfälle, Verkehr

Schrecklicher Unfall auf der Ostseeautobahn A20: Eine Frau und ein Mädchen sterben, ein weiteres Kind schwebt in Lebensgefahr.

12.08.2018 - 08:22:06

Frau und Mädchen sterben - Schwerer Unfall auf der A20 bei Rostock: Tote und Verletzte. Die Polizei hat einen ersten Hinweis auf die Ursache des Auffahrunfalls.

Kröpelin - Bei einem Auffahrunfall auf der A20 unweit von Rostock sind am Samstag eine 63-Jährige und ein junges Mädchen ums Leben gekommen. Der elfjährige Bruder des Mädchens schwebt in Lebensgefahr.

Weitere acht Menschen seien verletzt worden oder stünden unter Schock, sagte eine Polizeisprecherin. Bei den Todesopfern handele es sich um eine Beifahrerin und eine 13-Jährige, vermutlich die Enkelin der Frau. Die 43 Jahre alte Mutter der Kinder saß am Steuer und erlitt leichte Verletzungen.

Der Unfall habe sich auf der Richtungsfahrbahn Rostock kurz vor der Anschlussstelle Kröpelin (Landkreis Rostock) ereignet. Eine 46 Jahre alte Fahrerin sei mit ihrem Wagen ungebremst auf das Auto der Familie aufgefahren. Das gerammte Auto wurde auf zwei weitere Fahrzeuge geschoben. Die Unfallfahrerin stand nach ersten Untersuchungen der Polizei unter Alkoholeinfluss. Sie wurde ebenfalls verletzt.

In einem der beiden anderen Fahrzeuge saß den Angaben zufolge eine Familie mit zwei Kleinkindern. Alle vier Familienmitglieder hätten Schocks erlitten und seien in ein Krankenhaus gebracht worden, sagte die Sprecherin. Mit leichten Verletzungen kamen außerdem ein Mann und eine weitere Frau in die Klinik. Neben mehreren Rettungswagen seien drei Hubschrauber im Einsatz gewesen.

Zur Klärung des genauen Unfallhergangs schaltete die Polizei einen Sachverständigen ein. Die Autobahn in Richtung Osten war zwischen Neukloster und Kröpelin bis in die Abendstunden gesperrt. Die Retter lobten nach Angaben der Polizeisprecherin das Verhalten der Autofahrer. Sie hätten sofort eine Rettungsgasse gebildet.

Auf der A20 hatte es erst am vergangenen Sonntag einen schweren Unfall bei Tribsees östlich von Rostock gegeben. Ein 36 Jahre alter Geländewagenfahrer war im Rückreiseverkehr mit großer Wucht auf einen Kleinwagen an einem Stauende aufgefahren. Zwei Frauen im Kleinwagen starben, vier Menschen - auch der Unfallverursacher - wurden schwer verletzt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Britische Royals - Neue Kritik an Prinz Philip nach dem Autounfall Nach dem Autounfall nicht nachgefragt? Prinz Philip kommt aus den Schlagzeilen nicht heraus. (Unterhaltung, 21.01.2019 - 12:40) weiterlesen...

Medienberichte - Prinz Philip angeblich wieder am Steuer. Vielen in Großbritannien gefällt das nicht. «Philip rides again» schreibt die «Daily Mail»: Zwei Tage nach seinem Unfall auf einer Landstraße sitzt der 97 Jahre alte Prinz Philip Berichten zufolge wieder am Steuer. (Unterhaltung, 20.01.2019 - 12:52) weiterlesen...

Britisches Königshaus - Autounfall von Prinz Philip schwerer als angenommen Ein Fahrzeug überschlägt sich, Glas zersplittert, aus einem anderen Auto dringen Rauch und Babyschreie: Prinz Philip selbst hat bei seinem Autounfall Glück gehabt, unbeschadet davongekommen zu sein. (Unterhaltung, 18.01.2019 - 13:08) weiterlesen...

Autounfall von Prinz Philip schwerer als angenommen. Sein Land Rover, den er selbst fuhr, soll sich einem Augenzeugen zufolge mehrfach überschlagen haben. Der Ehemann von Königin Elizabeth II. kam mit dem Schrecken davon. Zwei Frauen in dem anderen Unfallauto mussten aber im Krankenhaus behandelt werden. Ein Baby blieb unverletzt. Der Royal war gestern in der Nähe des Landsitzes der Queen im ostenglischen Sandringham mit dem anderen Auto kollidiert. London - Der Verkehrsunfall von Prinz Philip war wohl doch deutlich schwerer als zuerst angenommen. (Politik, 18.01.2019 - 12:50) weiterlesen...

Experte: Abbiege-Assistent könnte Menschenleben retten. Die Systeme könnten beim Rechtsabbiegen Radfahrer und Fußgänger im toten Winkel rechtzeitig erkennen, den Fahrer warnen und bei ausbleibender Reaktion auch selbst eine Bremsung einleiten, heißt es von der Unfallforschung der Versicherer. Auch Automobilclubs sprechen sich für den verpflichtenden Einbau der Assistenzsysteme aus. Goslar ? Um die Zahl der Toten und Verletzten im Straßenverkehr zu senken, fordern Experten eine verpflichtende Ausrüstung von Lastwagen mit sogenannten Abbiege-Assistenten. (Politik, 18.01.2019 - 04:04) weiterlesen...

Britischer Prinzgemahl Philip in Autounfall verwickelt. Das teilte der Buckingham-Palast mit. Der 97-Jährige habe bei dem Autounfall in der Nähe des Landsitzes Sandringham von Königin Elizabeth II. keine Verletzungen erlitten. Sandringham - Der Ehemann der Queen, Prinz Philip, ist in einen Verkehrsunfall verwickelt worden. (Politik, 17.01.2019 - 19:30) weiterlesen...