Kriminalität, USA

Schon wieder Schüsse an einer Schule in den USA.

02.02.2018 - 10:12:05

Waffe unabsichtlich ausgelöst - Schüsse an Schule in Los Angeles - Zwölfjährige festgenommen. Eine zwölfjährige Schülerin wurde als Täterin identifiziert, die Hintergründe der Tat sind noch unklar.

Los Angeles - An einer Schule in Los Angeles sind mehrere Menschen nach Schüssen verletzt worden. Ein zwölf Jahre altes Mädchen wurde als mutmaßliche Schützin festgenommen, wie die Polizei der US-Westküstenmetropole auf Twitter mitteilte.

Die Polizei geht aber davon aus, dass es die Waffe nicht absichtlich auslöste. Wie es zu den Schüssen kam und woher das Mädchen die Waffe hatte, war zunächst unklar.

Ein 15 Jahre alter Schüler wurde im Klassenzimmer der Mittelschule von einer Kugel in den Kopf getroffen. Sein Zustand sei kritisch, wenn auch stabil, twitterte die Polizei. Eine gleichaltrige Mitschülerin wurde am Handgelenk verletzt. Zwei elf und zwölf Jahre alte Schüler zogen sich im Chaos nach den Schüssen Schürfwunden zu, eine 30-jährige Schulangestellte wurde ebenfalls leicht verletzt.

Der Zwölfjährigen wird nun fahrlässiges Auslösen einer Schusswaffe vorgeworfen. Weitere Angaben zu ihrer Identität machte die Polizei nicht. Sie und Zeugen wurden vernommen. Die Schule wurde nach der Festnahme als sicher deklariert. Der Unterricht konnte fortgesetzt werden. Die Sal-Castro-Mittelschule nördlich des Stadtzentrums von Los Angeles hat rund 300 Schüler.

Es war die dritte Schießerei an einer Schule in den USA in den vergangenen Wochen. Am 23. Januar kamen in einer Schule im Bundesstaat Kentucky zwei Schüler ums Leben, 17 weitere wurden verletzt. Einen Tag zuvor war an einer Schule in Texas ein 15-jähriger Schüler verletzt worden. Die Schützen, die jeweils gleich festgenommen wurden, waren in beiden Fällen Mitschüler.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Unter Tränen - Kelly Clarkson fordert strengere Waffengesetze. Sie ging damit auf die Schießerei vor wenigen Tagen in Santa Fe ein, bei der zehn Menschen ihr Leben verloren haben. Die US-Sängerin Kelly Clarkson nutzte die Gelegenheit bei den Billboard Music Awards, ein Plädoyer für strengere Waffengesetze in den USA zu halten. (Polizeimeldungen, 21.05.2018 - 16:20) weiterlesen...

Nach Familienstreit? - Mann fährt absichtlich in US-Restaurant: Zwei Tote Bessemer City - Ein Mann hat im US-Bundesstaat North Carolina seinen Wagen absichtlich in ein Restaurant gelenkt und so Berichten zufolge zwei Familienmitglieder getötet. (Politik, 21.05.2018 - 13:55) weiterlesen...

Mann fährt absichtlich in US-Restaurant: Zwei Tote. Nach Angaben lokaler Medien wurden bei dem Vorfall zudem mehrere Menschen verletzt. Einige von ihnen schwebten den Angaben zufolge in Lebensgefahr. Nach Angaben der Polizei des Bezirks Charlotte Mecklenburg gibt es keinen terroristischen Hintergrund. Vermutet wird ein familiärer Hintergrund. Bessemer City - Ein Mann hat im US-Bundesstaat North Carolina seinen Wagen absichtlich in ein Restaurant gelenkt und so Berichten zufolge zwei Familienmitglieder getötet. (Politik, 21.05.2018 - 02:12) weiterlesen...

Trump verspricht Taten - Teenager nach Schulmassaker in Texas angeklagt. Ebenso Routine: Die Gegenwehr der Waffenlobby. Es ist fast schon zur tragischen Routine geworden: Nach dem jüngsten Schulmassaker in den USA versprechen Politiker entschlossenes Handeln. (Politik, 20.05.2018 - 19:22) weiterlesen...

Opfer bewusst ausgewählt - 17-Jähriger gesteht Schulmassaker von Texas. Der Schütze gesteht seine Tat - die Auswahl seiner Opfer war wohl kein Zufall. Nach dem Schulmassaker von Texas werden grausige Details bekannt. (Politik, 20.05.2018 - 08:30) weiterlesen...

17-Jähriger gesteht Schulmassaker von Texas. Er habe Ermittlern gesagt, dass er nicht auf Schüler geschossen habe, die er mag, berichten US-Medien. Der junge Mann gestand die Tat, er legte eine eidesstattliche Erklärung ab. Die Behörden gaben den Namen des Schützen mit Dimitrios Pagourtzis an. Er war Schüler an der High School, die er am Freitag überfallen hatte. Er erschoss zehn Menschen, darunter neun Schüler. Das FBI erhöhte die Zahl der Verletzten von zehn auf 13. Houston - Der 17-jährige Schütze des Schulmassakers von Texas hat seine Opfer angeblich bewusst ausgewählt. (Politik, 20.05.2018 - 04:54) weiterlesen...