Gesundheit, Krankheiten

Schon seit Tagen steigen die Corona-Ansteckungszahlen rasant in die Höhe.

07.01.2022 - 11:42:08

Pandemie - Corona in Italien: Sieben-Tage-Inzidenz bei 1669. Einige Krankenhäuser schlagen wegen der angespannten Lage bereits Alarm.

Rom - In Italien hat sich die Corona-Inzidenz binnen einer Woche mehr als verdoppelt.

Stand Donnerstag verzeichneten die Gesundheitsbehörden in den zurückliegenden sieben Tagen landesweit durchschnittlich 1669 Corona-Fälle je 100.000 Einwohner, wie das Oberste Gesundheitsinstitut ISS in Rom mitteilte.

In der Vorwoche betrug der Wert demnach 783. Die Belegung der Intensivstationen mit Corona-Patienten lag italienweit bei 15,4 Prozent und stieg damit im Vorwochenvergleich weiter. Der Wert liegt noch unter der Alarmschwelle von 30 Prozent.

In dem Land mit rund 60 Millionen Einwohnern waren die Ansteckungszahlen in den vergangenen Tagen rasant gestiegen. Am Donnerstag meldete das Ministerium mit mehr als 219.000 Corona-Neuinfektionen binnen eines Tages einen weiteren Rekord. Fast 200 Menschen starben in dieser Zeit mit dem Virus.

Einige Krankenhäuser schlugen wegen der angespannten Pandemie-Lage bereits Alarm. Der Ärzteverband in Neapel warnte davor, die Kontrolle zu verlieren, wenn Rom nicht einschreite. Die Regierung vereinbarte in dieser Woche weitere Corona-Maßnahmen, um den Anstieg der Corona-Infektionskurve zu senken - etwa eine Impfpflicht für Menschen älter als 50 Jahre.

© dpa-infocom, dpa:220107-99-623934/2

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bund und Länder verzichten vorerst auf schärfere Corona-Maßnahmen. Es gelte jetzt, Kurs zu halten, sagte Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) am Montagabend nach Beratungen mit den Ministerpräsidenten der Länder. Berlin - Trotz des rasanten Anstiegs der Infektionszahlen wollen Bund und Länder die Corona-Maßnahmen vorerst nicht verschärfen. (Politik, 24.01.2022 - 18:32) weiterlesen...

Corona-Maßnahmen - Steinmeier: Gefahr durch gewaltsame Corona-Proteste. Das sei alles andere als harmlos, warnt der Bundespräsident. Seit Monaten nehmen die Proteste gegen die Corona-Politik von Bund und Ländern zu - und oft wird dabei Recht und Gesetz gebrochen. (Politik, 24.01.2022 - 18:24) weiterlesen...

Umfrage - Ein Drittel für Verschärfung der Corona-Maßnahmen Wie weiter umgehen mit der Pandemie - die Maßnahmen lockern oder die Zügel weiter anziehen? Einer Umfrage zufolge sprechen sich ein Drittel der Befragten für strengere Regeln aus. (Politik, 24.01.2022 - 07:40) weiterlesen...

Corona-Pandemie - Omikron und die kritische Infrastruktur. Ein Blick in verschiedene Sektoren. Auch wenn Omikron wohl weniger schwere Erkrankungen hervorruft, viele Ansteckungen gleichzeitig könnten Ausfälle in wichtigen Bereichen der Infrastruktur verursachen. (Politik, 24.01.2022 - 07:08) weiterlesen...

Pandemie - Lauterbach: Nach der Welle schrittweise Öffnungen. Den Höhepunkt der Welle erwartet er für Mitte Februar. Danach soll es Öffnungen geben. Weil Deutschland die zweitälteste Bevölkerung Europas hat, will Gesundheitsminister Lauterbach vorsichtig bleiben. (Politik, 23.01.2022 - 20:56) weiterlesen...

Protest - Krawalle bei Demo gegen Corona-Maßnahmen in Brüssel. Es kommt zu Krawallen. Die Polizei ist mit Wasserwerfern und Tränengas im Einsatz. In Brüssel gehen Zehntausende Menschen gegen die Coronaregeln auf die Straße. (Politik, 23.01.2022 - 17:58) weiterlesen...