Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Konflikte, Diplomatie

Schon mehr als zwei Dutzend Mal haben die ukrainische Führung und die von Russland unterstützten Separatisten in der Ostukraine eine Waffenruhe vereinbart.

27.07.2020 - 13:00:07

Neue Vereinbarung - Armee: Separatisten brechen Waffenruhe in Ostukraine. Diesmal soll sie nur wenige Stunden gehalten haben.

Kiew/Donezk - Im Kriegsgebiet in der Ostukraine ist die neu vereinbarte Waffenruhe nach Militärangaben aus Kiew am Morgen von Seiten der prorussischen Separatisten gebrochen worden.

Stellungen der ukrainischen Regierungseinheiten seien bereits kurz nach Inkrafttreten der neuen Feuerpause mit schweren Maschinengewehren beschossen worden. Das teilte der Oberkommandierende der Regierungstruppen, Wladimir Krawtschenko, Journalisten mit.

Zudem sei an einem Frontabschnitt auch Mörserbeschuss seitens der Aufständischen festgestellt worden. Zuvor hatten Vertreter der Rebellen aus Luhansk und Donezk ein Einhalten der Waffenruhe durch die Armee bestätigt.

Die Donezker Separatisten wiesen die Vorwürfe der Armeeführung in Kiew zurück. «Diese Erklärung ist eine weitere Informationsprovokation der ukrainischen Seite, die auf eine Destabilisierung der Lage abzielt», teilten die Donezker Vertreter in der Kommission zur Überwachung der Waffenruhe mit.

Der ukrainische Oberkommandierende Krawtschenko sagte, dass niemand den Soldaten verbiete, im Fall einer lebensgefährlichen Situation das Feuer zu erwidern. Zudem setze die Armee weiter Drohnen zur Aufklärung entlang der Frontlinie ein. Gemäß den Vereinbarungen der vergangenen Woche zwischen den Konfliktparteien ist der Einsatz von Drohnen komplett verboten. Zudem sollte «Erwiderungsfeuer» nur nach einem Befehl von Seiten des Oberkommandos möglich sein.

Seit 2014 kämpfen Regierungseinheiten im Bergbaurevier Donbass gegen aus Russland unterstützte Aufständische. UN-Schätzungen zufolge wurden seitdem mehr als 13.000 Menschen getötet. Ein 2015 mit deutsch-französischer Vermittlung vereinbarter Friedensplan konnte aufgrund eines fehlenden dauerhaften Waffenstillstands bisher nicht umgesetzt werden. Rund zwei Dutzend Anläufe für eine Waffenruhe scheiterten.

© dpa-infocom, dpa:200727-99-933839/4

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Emirate und Israel wollen bilaterale Beziehungen aufnehmen. Der Kronprinz von Abu Dhabi, Mohammed bin Said Al Nahjan, bestätigte am Donnerstag auf Twitter entsprechende Angaben von US-Präsident Donald Trump. Abu Dhabi - Die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) und Israel wollen bilaterale Beziehungen aufnehmen. (Politik, 13.08.2020 - 17:52) weiterlesen...

Freilassung von Taliban - Kabul: Ratsversammlung macht Weg für Friedensgespräche frei. Eine große Ratsversammlung stimmte ihr jetzt zu. Die Freilassung von 400 als besonders gefährlich eingestuften Taliban-Gefangenen galt als letzte Hürde vor innerafghanischen Friedensgesprächen. (Politik, 09.08.2020 - 17:54) weiterlesen...

Loja Dschirga in Afghanistan - Ratsversammlung in Kabul empfiehlt Freilassung von Taliban. Eine große Ratsversammlung stimmte ihr jetzt zu. Die Freilassung von 400 als besonders gefährlich eingestuften Taliban-Gefangenen galt als letzte Hürde vor innerafghanischen Friedensgesprächen. (Politik, 09.08.2020 - 08:40) weiterlesen...

Ratsversammlung in Afghanistan empfiehlt Freilassung von Taliban. Darauf verständigten sich die Delegierten der Abschlusserklärung zufolge am Sonntag. Die Freilassung 400 bestimmter Taliban galt als letzte Hürde vor innerafghanischen Friedensgesprächen. Kabul - In Afghanistan hat die große Ratsversammlung die umstrittene Freilassung inhaftierter Taliban empfohlen. (Politik, 09.08.2020 - 08:28) weiterlesen...

Machtkampf mit China - USA bestrafen Hongkonger Regierungschefin Lam. Im «neuen Kalten Krieg» ist das eine weitere Eskalation - bei der es zuletzt auch um die populäre App Tiktok ging. Das Ringen zwischen den USA und China geht weiter: Die USA belegen die als pekingnah geltende Hongkonger Regierungschefin Carrie Lam mit Sanktionen. (Politik, 08.08.2020 - 08:36) weiterlesen...

Machtkampf mit China - USA bestrafen Hongkonger Regierungschefin Lam. Im «neuen Kalten Krieg» ist das eine weitere Eskalation - bei der es zuletzt auch um die populäre App Tiktok ging. Das Ringen zwischen den USA und China geht weiter: Die USA belegen die als pekingnah geltende Hongkonger Regierungschefin Carrie Lam mit Sanktionen. (Politik, 07.08.2020 - 19:00) weiterlesen...