Gesundheit, Internet

Schnell im Netz die eigenen Beschwerden suchen oder das vom Arzt empfohlene Medikament googeln: Viele Patienten fragen Dr.

26.01.2018 - 08:26:04

Fast die Hälfte der Menschen - Viele informieren sich online über Gesundheitsthemen. Internet um Rat - und sind mit dem Ergebnis zufrieden. Ärzte stellt das vor neue Herausforderungen.

Gütersloh - Vom Krankheitsbild bis zur Behandlungsmethode: So mancher Patient sucht im Netz nach Informationen und verlässt sich längst nicht mehr nur auf den Arzt.

Fast die Hälfte der Menschen (46 Prozent), die sich in den vergangen zwölf Monaten zu Gesundheitsthemen informiert haben, hat dafür das Internet genutzt. Das zeigt eine Studie der Bertelsmann-Stiftung, die auf einer bevölkerungsrepräsentativen Umfrage und auf Tiefeninterviews beruht. Demnach informierten sich 58 Prozent dieser Internet-Nutzer vor einem Arztbesuch online, und 62 Prozent recherchierten nach einem Arzttermin noch im Web nach.

Die Motive für den Blick ins Netz sind unterschiedlich: Patienten überprüfen laut den Tiefeninterviews die Informationen vom Arzt, recherchieren zu alternativen Behandlungsmethoden, suchen aber auch Austausch und emotionale Unterstützung. Und mit den Ergebnissen sind die meisten zufrieden: Gut jeder Zweite (52 Prozent) ist «immer» oder «meistens» zufrieden, vier von zehn (44 Prozent) sind «teils, teils» zufrieden. Niemand war völlig unzufrieden. «Anders als vielfach behauptet, ist das Internet ein geschätzter Ratgeber. Patienten finden, wonach sie suchen», erklärte Brigitte Mohn, Vorstand der Bertelsmann Stiftung.

Bei der Bewertung der im Netz gefundenen Informationen durch die Patienten zeigt die Studie ein gemischtes Bild: Laut der repräsentativen Befragung sagen rund zwei von drei Befragten (65 Prozent), es sei schwierig zu erkennen, welche Informationen vertrauenswürdig sind und welche nicht. Jeder Zweite (51 Prozent) gab zudem an, die Fülle der Informationen verwirre.

In den Tiefeninterviews zeigte sich zudem, dass viele den im Netz gefundenen Informationen oft vorschnell vertrauen, wie Marion Grote-Westrick von der Bertelsmann-Stiftung sagt. Patienten würden kaum darauf achten, ob eine gefundene Informationen auch wissenschaftlich belegt sei. Entscheidend sei für die Patienten häufig eher, wie oft eine Information im Netz auftauche.

Im Netz häufig konsultierte Adressen für Gesundheitsinformationen sind an erster Stelle Online-Lexika. Sie nutzen fast drei von vier Befragten (72 Prozent), gefolgt von den Internetseiten der Krankenkassen (49 Prozent) sowie Gesundheitsportalen (42 Prozent).

Für die Ärzte bringt das neue Herausforderungen mit sich: «Ärzte müssen lernen, mit Apps umzugehen, und den Patienten sagen, wo sie im Netz verlässliche Informationen finden», sagte Corinna Schaefer von der Bundesärztekammer der Deutschen Presse-Agentur. Und sie müssten viel stärker als früher nachfragen, was die Erwartungen der Patienten sind. Denn diese haben durch das Netz oft schon Vorstellungen - etwa, dass Schmerzen mit einer bestimmten Behandlungsmethode um 50 Prozent reduziert werden könnten. Ärzte sollten gute Informationsquellen im Netz kennen und empfehlen, fordert die Stiftung.

Doch nicht nur die Mediziner sind gefragt - auch die Patienten müssen etwas tun: «Es ist als Patient wichtig, die im Netz gefundenen Infos auch auf den Tisch zu legen», fordert Schaefer. Denn nur dann könne der Arzt auf die Erwartungen der Patienten eingehen. Transparenz bei der Kommunikation beuge Misstrauen in der Arzt-Patienten-Beziehung vor.

Gerade an Transparenz zwischen Arzt und Patient mangelt es laut der Studie derzeit noch oft: Fast jeder Dritte (30 Prozent), der im Netz nach Gesundheitsinformationen sucht, hat dies dem Arzt schon einmal verschwiegen. Ein Viertel hat sogar Angst, dass der Arzt sich darüber ärgert. Dabei sind diese Sorgen der Studie zufolge oft unbegründet. 81 Prozent der befragten Ärzte sehen es prinzipiell positiv, dass Patienten sich im Netz informieren.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

EU fordert zur Grippe-Impfung auf. «Ich appelliere an alle Bürger in der Europäischen Union, sich selbst und ihre Kinder impfen zu lassen. Damit schützt man nicht nur die eigene Person, sondern auch die Mitbürger», sagte EU-Gesundheitskommissar Vytenis Andriukaitis der Zeitung «Die Welt». Er forderte, den «Mythen und Fehleinschätzungen über Impfungen nicht zu glauben». Impfungen seien eine «wichtige Maßnahme zur Erhaltung der öffentlichen Gesundheit und sollten eine Selbstverständlichkeit sein». Berlin - Angesichts der akuten Grippewelle ruft die Europäische Kommission zum Impfen auf. (Politik, 21.02.2018 - 03:40) weiterlesen...

Neue Fragen - Unentschieden: Low-Fat-Diät genauso gut wie Low-Carb-Diät Auf welche Weise nehme ich am besten ab? Und entscheiden meine Gene mit über den Diäterfolg? Eine Studie gibt Antworten - und wirft neue Fragen auf. (Wissenschaft, 20.02.2018 - 17:02) weiterlesen...

Multiresistenter Erreger - Zahl der MRSA-Infizierten in Deutschland rückläufig. Auch bei einer Tagung von Mikrobiologen in Bochum war der Umgang mit multiresistenten Keimen ein wichtiges Thema. Krankheitserreger, gegen die Antibiotika nicht mehr helfen, bereiten Medizinern seit Jahren großes Kopfzerbrechen. (Wissenschaft, 19.02.2018 - 18:04) weiterlesen...

Gröhe: Aktionsplan soll Gesundheitskompetenz steigern. Dazu wurde jetzt ein von Experten entwickelter «Nationaler Aktionsplan Gesundheitskompetenz» gestartet. «Mit dem Nationalen Aktionsplan gibt es nun einen wissenschaftlichen Leitfaden, der zeigt, wie die Gesundheitskompetenz in unserem Land bei der Bildung, Ernährung und Arbeit, aber auch durch einen verständlicheren Austausch zwischen Arzt und Patient gestärkt werden kann», sagte Gesundheitsminister Hermann Gröhe in Berlin. Berlin - Politik und Wissenschaft wollen das Wissen über Gesundheitsprobleme und das Gesundheitswesen in Deutschland stärken. (Politik, 19.02.2018 - 15:02) weiterlesen...

WHO zieht Bilanz für 2017: 35 Masern-Tote in Europa. Mehr als 21 000 hätten sich mit dem Virus angesteckt, etwa viermal so viele wie im Jahr zuvor, teilte das WHO-Europabüro in Kopenhagen mit. «Das ist eine Tragödie, die wir einfach nicht akzeptieren können», erklärte Regionaldirektorin Zsuzsanna Jakab. Die Masern seien zurück in Europa. Besonders betroffen waren Rumänien mit mehr als 5500 gemeldeten Fällen, Italien und die Ukraine. Für Deutschland wurden 927 Ansteckungen erfasst. Kopenhagen - In Europa sind nach einer Bilanz der Weltgesundheitsorganisation im vergangenen Jahr 35 Menschen an Masern gestorben. (Politik, 19.02.2018 - 13:50) weiterlesen...

Berichte über Vibrationen - Gehirnerschütterungen bei US-Diplomaten weiter rätselhaft. War es ein feindlicher Angriff? Der Fall bleibt rätselhaft, sagen Mediziner. James Bond lässt grüßen: Plötzlich litten US-Diplomaten auf Kuba unter Schwindel, Kopfschmerzen und anderen Beschwerden, nachdem sie ein merkwürdiges Geräusch gehört hatten. (Politik, 19.02.2018 - 07:14) weiterlesen...