Parteien, Habeck

Schleswig-Holsteins Umweltminister Robert Habeck hat die Kandidatur der Bundestagsabgeordneten Annalena Baerbock für die Grünen-Parteispitze begrüßt.

18.12.2017 - 07:13:34

Habeck begrüßt Baerbocks Kandidatur für Grünen-Parteispitze

"Annalena ist eine starke Politikerin. Das hat sie ja gerade mit ihrem Antritt eindrucksvoll bewiesen", sagte der Grünen-Politiker der "Rheinischen Post" (Montagsausgabe).

"Aber es gibt bei der Wahl keine Teams", sagte Habeck, der im Januar neben Baerbock zum neuen Parteichef gewählt werden könnte. "Bislang wurden Teams bei uns nach Flügellogik zusammengesetzt", erklärte er. "Aber nur weil Linke Linke oder Realos Realos sind, haben sie doch keine schlechteren Ideen", sagte der Grünen-Politiker, der ebenso wie Baerbock dem Realo-Flügel seiner Partei zugerechnet wird. "Im Grunde machen wir gerade genau das Notwendige. Wir diskutieren, wie und wer wir in Zukunft sein wollen. Und dann wählen wir uns den Vorstand dazu." Bei den Grünen gilt bislang eine strikte Trennung von Regierungs- und Parteiämtern. Habeck warb deshalb für eine Satzungsänderung bei den Grünen, die es ihm ermöglichen würde, in einer Übergangszeit von etwa einem Jahr sowohl Landesminister als auch Parteivorsitzender zu sein. "Ich bitte meine Partei darum, damit lösungsorientiert umzugehen", sagte Habeck. "Ich möchte meine Leidenschaft und Erfahrung für die Partei einbringen." Er habe aber auch eine Verpflichtung in Schleswig-Holstein. "Ich kann und will das nicht holterdipolter fallen lassen." Auf die Frage, was passiere, wenn auf dem Grünen-Bundesparteitag Ende Januar keine Zweidrittelmehrheit für die Satzungsänderung zustande kommt, sagte Habeck: "Ich werde natürlich nur kandidieren können, wenn es satzungskonform ist." Er fügte hinzu: "Wir haben ja noch andere Positionen zu vergeben, die Beisitzer, die vielleicht zu stellvertretenden Parteivorsitzenden werden, wie es ein anderer Antrag will. Auch der Parteirat wird gewählt." Er glaube, die Grünen "haben viele Möglichkeiten, die Partei in ihrer Breite abzubilden und einzubinden".

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Chaos-Tage bei der SPD: Nahles räumt Fehler ein Die designierte SPD-Chefin und Fraktionsvorsitzende Andrea Nahles zeigt sich selbstkritisch bezüglich des Abgangs von Martin Schulz, der zunächst Außenminister werden wollte, dann aber wegen des öffentlichen Drucks zurückzog. (Politik, 21.02.2018 - 05:01) weiterlesen...

Staatsrechtler Wieland fordert Beobachtung der AfD Der Staatsrechtler Joachim Wieland fordert nach den Äußerungen des AfD-Landes- und Fraktionschefs von Sachsen-Anhalt Andre Poggenburg beim politischen Aschermittwoch eine Beobachtung der Partei durch den Verfassungsschutz. (Politik, 21.02.2018 - 00:02) weiterlesen...

Gerhard Schröder hofft auf kollektive Vernunft der SPD-Mitglieder Der ehemalige Bundeskanzler und frühere SPD-Vorsitzende Gerhard Schröder wirbt eindringlich für die Zustimmung seiner Partei zu einer weiteren Auflage der Großen Koalition. (Politik, 21.02.2018 - 00:02) weiterlesen...

Schäfer-Gümbel: Gabriel nicht mit Primaballerina vergleichen Der stellvertretende SPD-Vorsitzende Thorsten Schäfer-Gümbel wehrt sich gegen die Darstellung, den geschäftsführend weiter amtierenden Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) mit einer "Primaballerina" verglichen zu haben. (Politik, 20.02.2018 - 20:01) weiterlesen...

Stephan Weil: SPD setzt oft auf falsche Themen Der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil hat sich besorgt über den Zustand der SPD geäußert. (Politik, 20.02.2018 - 19:27) weiterlesen...

Nahles greift Juso-Kampagne an Die designierte SPD-Chefin und Fraktionsvorsitzende Andrea Nahles hat die Kampagne der Jusos gegen die Große Koalition scharf angegriffen. (Politik, 20.02.2018 - 17:06) weiterlesen...