Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Gesundheit, Krankheiten

Schleswig-Holstein prescht vor und kündigt harte Kontaktbeschränkungen für drei Wochen an.

27.10.2020 - 14:52:08

Obergrenze 10 - Schleswig-Holstein kündigt harte Kontaktbeschränkungen an. Dies soll unabhängig von den Ergebnissen der bevorstehenden Schalte der Ministerpräsidenten mit Kanzlerin Merkel gelten.

Kiel - Angesichts der rasant steigenden Corona-Zahlen will Schleswig-Holstein generell harte Kontaktbeschränkungen ergreifen. Die Zahl 10 werde die Obergrenze für alle Bereiche auch im Freien in den nächsten drei Wochen sein, sagte Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) am Dienstag in Kiel.

Dies gelte auch für den Sport, so dass maximal 10 Personen in getrennten Kohorten noch trainieren dürfen. Der Spielbetrieb im Amateurfußball müsse pausieren. Diese Maßnahmen sollen am Freitag in einer Landesverordnung beschlossen werden.

Die Kontaktbeschränkungen würden unabhängig von den Ergebnissen gelten, die am Mittwoch bei der Video-Schalte der Ministerpräsidenten mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) beschlossen werden, betonte Günther. Zugleich kündigte er an, dass die Maskenpflicht im Schulunterricht ab Klasse 5 um drei Wochen verlängert wird. Sie war nach den Herbstferien am 19. Oktober in Schleswig-Holstein zunächst für 14 Tage eingeführt werden.

Zudem wird die Maskenpflicht auch auf die Grundschulen, also die Klassen 1 bis 4 ausgeweitet. Dies gelte aber nur in Regionen, in denen der Inzidenzwert von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen überschritten werde, erläuterte der Regierungschef. In Schleswig-Holstein sollen Veranstaltungen in den nächsten drei Wochen maximal mit 100 Personen stattfinden dürfen.

Schleswig-Holstein habe rechnerisch noch etwa zwölf Tage Vorsprung vor der durchschnittlichen Corona-Entwicklung in ganz Deutschland, sagte Günther. Man wolle verhindern, in zwölf Tagen so schwierig dazustehen wie andere Bundesländer. Es gelte, Schulen und Kitas offenzuhalten.

© dpa-infocom, dpa:201027-99-99835/3

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Im offenen Bus - Ungewöhnliches Konzert des Gewandhausorchesters Das Orchester des Gewandhauses zeigt sich kreativ: Vier Hornisten spielten Weihnachtslieder in einem doppelstöckigen Sightseeing-Bus. (Unterhaltung, 28.11.2020 - 14:16) weiterlesen...

Fallzahlen gesunken - Frankreich entschärft strikte Corona-Einschränkungen. Mehr Geschäfte dürfen öffnen, die Menschen können länger vor die Tür. Ein Ende des Lockdowns ist das aber noch nicht. Frankreichs strikte Corona-Regeln werden lockerer. (Politik, 28.11.2020 - 10:06) weiterlesen...

Kein großer Einbruch - Volkswirte: Teil-Lockdown ohne viel Einfluss auf Wirtschaft. Die Herausforderung: Die betroffenen Betriebe müssen über Wasser gehalten werden. Volkswirte sind sich einig: Der Teil-Lockdown wird der deutschen Wirtschaft in ihrer Gesamtheit kaum bleibenden Schaden bescheren. (Wirtschaft, 28.11.2020 - 08:51) weiterlesen...

Umfrage - Mehrheit befürwortet Schließung von Skigebieten. Auch viele Politiker sind für Verbote. In der Corona-Krise spricht sich in einer Umfrage in Deutschland eine große Mehrheit dafür aus, die europäischen Skigebiete nicht zu öffnen. (Wirtschaft, 28.11.2020 - 08:46) weiterlesen...

Forderung des Städtetags - Länder sollen genügend Personal für Impfungen stellen. Deutschland bereitet sich auf die Zulassung erster Corona-Impfstoffe vor. Um die rasche Verteilung zu sichern, ist noch viel zu tun. Der Druck ist groß. (Politik, 28.11.2020 - 06:08) weiterlesen...

Fallzahlen gesunken - Frankreich entschärft seine strikten Corona-Einschränkungen. Mehr Geschäfte dürfen öffnen, die Menschen können länger vor die Tür. Ein Ende des Lockdowns ist das aber noch nicht. Frankreichs strikte Corona-Regeln werden lockerer. (Politik, 28.11.2020 - 05:42) weiterlesen...