Klima, International

Schafft die Menschheit es noch, die Erderwärmung bei 1,5 Grad zu stoppen? Wie das gelingen könnte, soll in einem neuen Bericht des Weltklimarates stehen.

08.10.2018 - 06:44:05

Ein «Weckruf» - Weltklimarat veröffentlicht Bericht zum 1,5-Grad-Ziel

  • Verkehr in Moskau - Foto: Pavel Golovkin

    Kein Zustand auf Dauer: Verkehrsstau auf einer großen Straße in Moskau, im Hintergrund qualmen große Kraftwerke. Foto: Pavel Golovkin

  • Braunkohlekraftwerk Niederaußem - Foto: Christophe Gateau

    RWE-Braunkohlekraftwerk Niederaußem: Bis 2038 könnten die letzten deutschen Kohlekraftwerke vom Netz gehen. Foto: Christophe Gateau

  • Hilfeschrei - Foto: Hilfeschrei: Mohamed Nasheed, Staatsoberhaupt der Maliediven, bei der weltweit ersten Unterwasser-Kabinettssitzung einer Regierung. Foto: epa

    Hilfeschrei: Mohamed Nasheed, Staatsoberhaupt der Maliediven, bei der weltweit ersten Unterwasser-Kabinettssitzung einer Regierung. Foto: epa

  • Flut in Tuvalu - Foto: Kyodo

    Kinder spielen auf einem vom Meerwasser überflutetem Platz in Funafuti, der Hauptstadt des pazifischen Inselstaats Tuvalu. Foto: Kyodo

  • Eisbär - Foto: David Goldman

    Wie lange hält das Eis noch? Ein Eisbär in der Meerenge Victoria Strait im nördlichen Kanada. Foto: David Goldman

  • Solarkraft-Komplex in Marokko - Foto: Teresa Dapp

    So könnte es gehen Bei Ouarzazate in Marokko entsteht der größte Solarkraft-Komplex der Welt. Foto: Teresa Dapp

  • Riesiges Solarkraftwerk - Foto: Abdeljalil Bounhar

    Strom aus Wüstensonne: Das gigantische Solarkraftwerk Noor 3 in der Nähe von Ouarzazate in Marokko. Foto: Abdeljalil Bounhar

  • Schmelzende Gletscher - Foto: Dominic Steinmann/Keystone

    Bergsteiger auf dem Theodulgletscher bei Zermatt: Anfang August 2018 herrschten hier auf einer Höhe von rund 3100 Metern 8 Grad plus. Foto: Dominic Steinmann/Keystone

  • Arktis - Foto: Wissenschaftler sind sich einig, dass die Arktis in den nächsten 30 bis 50 Jahren eisfrei sein wird. Foto: David Goldman/AP

    Wissenschaftler sind sich einig, dass die Arktis in den nächsten 30 bis 50 Jahren eisfrei sein wird. Foto: David Goldman/AP

  • Spitzbergen - Foto: Jens Büttner/Archiv

    Wissenschaftler des deutschen Alfred-Wegener-Instituts in der Nähe der Forschungsstation Kings Bay auf Spitzbergen. Foto: Jens Büttner/Archiv

Verkehr in Moskau - Foto: Pavel GolovkinBraunkohlekraftwerk Niederaußem - Foto: Christophe GateauHilfeschrei - Foto: Hilfeschrei: Mohamed Nasheed, Staatsoberhaupt der Maliediven, bei der weltweit ersten Unterwasser-Kabinettssitzung einer Regierung. Foto: epaFlut in Tuvalu - Foto: KyodoEisbär - Foto: David GoldmanSolarkraft-Komplex in Marokko - Foto: Teresa DappRiesiges Solarkraftwerk - Foto: Abdeljalil BounharSchmelzende Gletscher - Foto: Dominic Steinmann/KeystoneArktis - Foto: Wissenschaftler sind sich einig, dass die Arktis in den nächsten 30 bis 50 Jahren eisfrei sein wird. Foto: David Goldman/APSpitzbergen - Foto: Jens Büttner/Archiv

Incheon - Der Weltklimarat (IPCC) veröffentlicht heute in Südkorea einen Überblick darüber, wie der Mensch die Erderwärmung auf 1,5 Grad Celsius begrenzen kann. Das war eines der Ziele des Pariser Klimaabkommens.

Mehrere Hundert Forscher hatten Tausende von Studien der vergangenen Jahre über das 1,5-Grad-Ziel analysiert und bewertet. Eine Kurzfassung ihres langen Berichts vor allem für politische Entscheidungsträger wird nun präsentiert.

Der Bericht des Weltklimarates müsse ein Weckruf sein, sagte der Leiter Klimaschutz und Energiepolitik beim WWF Deutschland, Michael Schäfer. «Um die Erderhitzung zu stoppen, ist jetzt entschiedenes politisches Handeln gefordert.» Das gelte insbesondere für die Bundesregierung. Im letzten Jahr habe sich Deutschland auf erschreckende Weise von der internationalen klimapolitischen Debatte abgekoppelt.

Im Abkommen von Paris hatten sich Ende 2015 alle Staaten auf das Ziel geeinigt, die Erwärmung auf deutlich unter zwei Grad im Vergleich zum vorindustriellen Niveau zu beschränken. Anstrengungen sollten unternommen werden, die Erhitzung bei 1,5 Grad zu stoppen. Letzteres hatten sich vor allen die kleinen Inselstaaten gewünscht. Mit seinem Sonderbericht sollte der Weltklimarat klären, welche Folgen bereits eine Erwärmung von 1,5 Grad hätte und auch was für das Erreichen des Ziels noch alles getan werden muss. Derzeit ist die Erde schon rund ein Grad wärmer als vor der Industrialisierung.

Für den IPCC-Bericht hatte ein Kernteam von 91 Autoren und 250 weiteren Forschern 6000 Publikationen analysiert. «Bei aller wissenschaftlichen Komplexität des neuen IPCC-Berichts ist eines klar: Wie auch immer wir die Daten hin und her wenden, wir haben nur ein Jahrzehnt, um die CO2-Wende zu schaffen und die Menschen noch vor den größten Risiken des Klimawandels zu schützen», sagte der designierte Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung, Johan Rockström. Der Sonderreport wird auch Grundlage der nächsten UN-Klimakonferenz im Dezember im polnischen Kattowitz sein.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Hitze, Dürre und Starkregen - Studie: Klimawandel macht das Bier teurer. Nun haben Forscher zumindest für einige Menschen weitere schlechte Nachrichten. Steigende Meere und vermehrte Wetterextreme wie Dürren, Starkregen und Unwetter - die erwarteten Folgen des Klimawandels sind schlimm genug. (Politik, 16.10.2018 - 15:27) weiterlesen...

Dramatische Entwicklung - Schweizer Gletscher verlieren im Hitzesommer massiv an Eis. Hitze und Trockenheit haben ihnen zugesetzt. Das setzt eine dramatische zehnjährige Entwicklung fort. Der Winter mit Rekordschnee konnte die Schweizer Gletscher nicht vor massiven Eisverlusten bewahren. (Wissenschaft, 16.10.2018 - 13:34) weiterlesen...

Hitzesommer: Eismasse an Schweizer Gletschern schrumpft. Insgesamt hätten die etwa 1500 Gletscher im Vergleich zum vergangenem September 1,4 Milliarden Kubikmeter oder 2,5 Prozent Eis verloren, berichtet die Akademie der Wissenschaften Schweiz. Nur der sehr schneereiche Winter habe eine noch dramatischere Entwicklung verhindert. Insgesamt hätten die Gletscher in zehn Jahren ein Fünftel ihres Volumes verloren. Die Entwicklung sei bemerkenswert, so die Forscher, weil nach dem vergangenen Winter teils Rekord-Schneehöhen gemessen worden waren. Zürich - Die Eismasse der Schweizer Gletscher ist im Hitzesommer massiv geschrumpft. (Politik, 16.10.2018 - 12:58) weiterlesen...

Studie: Klimawandel macht das Bier teurer. Bei einem ungebremsten Anstieg der Temperaturen würden sich die Bierpreise weltweit im Schnitt etwa verdoppeln. Das berichtet ein internationales Forscherteam im Fachblatt «Nature Plants». Verantwortlich sei das häufigere gleichzeitige Auftreten von Dürre- und Hitzeperioden während der Wachstumsphase von Gerste. Dadurch würde weniger der fürs Brauen wichtigen Gerste wachsen und diese Knappheit würde dann den Preis erhöhen. East Anglia - Bier könnte infolge des Klimawandels knapp und teurer werden. (Politik, 16.10.2018 - 04:26) weiterlesen...