Justiz, Regierung

São Paulo - Der ehemalige brasilianische Staatschef Luiz Inácio Lula da Silva will den Antritt seiner Haftstrafe so lange wie möglich hinauszögern.

07.04.2018 - 03:12:06

Brasiliens Ex-Präsident Lula will Haft-Antritt aufschieben. Der wegen Korruption verurteilte Politiker ließ eine gerichtlich festgesetzte Frist zu seinem Haftantritt verstreichen. Bis 17.00 Uhr Ortszeit sollte er sich der Bundespolizei in der südbrasilianischen Stadt Curitiba stellen. Die Justiz räumte ein, dass Lula nicht flüchtig sei. Die Frist sei ein Angebot gewesen, sich freiwillig zu stellen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Erste Abstimmung über Trumps Richterkandidaten am Freitag. Der Justizausschuss des Senats soll am Freitag über die Personalie abstimmen, wie aus einer Terminübersicht des Komitees hervorgeht. Zwei Frauen werfen Kavanaugh sexuelle Übergriffe vor. An dem Fall hat sich ein heftiger Streit zwischen Republikanern und Demokraten entzündet. Washington - Im Streit um Donald Trumps Kandidaten für den Obersten US-Gerichtshof, Brett Kavanaugh, steht noch in dieser Woche die erste Abstimmung im Kongress an. (Politik, 26.09.2018 - 01:56) weiterlesen...

Attacke gegen Demokraten - Trump verteidigt seinen Richterkandidaten Brett Kavanaugh. Der Jurist wehrt sich in einem ausführlichen Interview. Und die Republikaner setzen zu einer großen Verteidigung ihres Kandidaten an - auf aggressive Weise. Die Vorwürfe gegen Trumps Supreme-Court-Anwärter Brett Kavanaugh wiegen schwer. (Politik, 25.09.2018 - 21:22) weiterlesen...

Interview bei Fox News - Trumps Richterkandidat wehrt sich gegen Missbrauchsvorwürfe. Nun wehrt sich der Jurist in einem ausführlichen Interview. Und die Republikaner setzen zu einer großen Verteidigung ihres Kandidaten an - auf aggressive Weise. Die Vorwürfe gegen Trumps Supreme-Court-Anwärter Brett Kavanaugh wiegen schwer. (Politik, 25.09.2018 - 07:06) weiterlesen...

Muss Rosenstein gehen? - Russlandaffäre: Zukunft von US-Vize-Justizminister ungewiss. Nun lösen Berichte über den Rücktritt des Vize-Justizministers großen Wirbel aus. Vorerst bleibt er im Amt - aber schon in den nächsten Tagen steht ein wichtiges Treffen an. Immer wieder hat Donald Trump Rod Rosenstein öffentlich wegen der Russland-Ermittlung kritisiert. (Politik, 25.09.2018 - 06:54) weiterlesen...

Trumps Richterkandidat wehrt sich gegen Missbrauchsvorwürfe. «Ich habe niemals jemanden sexuell belästigt», sagte Kavanaugh dem Sender Fox News. Trump hatte Kavanaugh als Richter für den Supreme Court vorgeschlagen. Kurz vor der geplanten Abstimmung des US-Senats über die Personalie kamen aber heftige Vorwürfe gegen Kavanaugh an die Öffentlichkeit. Washington - Der wegen Missbrauchsvorwürfen unter Druck stehende Kandidat von US-Präsident Donald Trump für den Obersten US-Gerichtshof, Brett Kavanaugh, hat sich entschieden gegen die Anschuldigungen gewehrt. (Politik, 25.09.2018 - 02:14) weiterlesen...

Protest gegen Trumps Supreme-Court-Kandidaten Kavanaugh. Missbrauchsvorwürfe haben Kavanaugh schwer unter Druck gesetzt. Inzwischen haben zwei Frauen Kavanaugh sexuelle Übergriffe in den 1980er-Jahren vorgeworfen. Trump hatte sich hinter Kavanaugh gestellt. Für die Ernennung Kavanaughs ist eine Mehrheit im Senat notwendig, die schon bei zwei republikanischen Abweichlern gefährdet sein könnte. Washington - Hunderte Demonstranten sind in Washington vor die Büros von US-Senatoren gezogen, um die von Präsident Donald Trump angestrebte Ernennung von Brett Kavanaugh zum Supreme-Court-Richter zu verhindern. (Politik, 24.09.2018 - 23:48) weiterlesen...