Unwetter, Notfälle

Santa Barbara - Drei Tage nach den schweren Überflutungen in Kalifornien ist am Freitag das 18.

13.01.2018 - 02:20:05

Weiteres Todesopfer aus Schlammlawinen in Kalifornien geborgen. Todesopfer aus den Schlammmassen geborgen worden. Nach Mitteilung der Behörden im Bezirk Santa Barbara werden noch mehrere Menschen vermisst. Hunderte Helfer sind weiterhin in den betroffenen Gebieten im Einsatz, doch es gibt kaum noch Hoffnung, Überlebende zu finden. In der Region um die Stadt Montecito, rund 150 Kilometer nordwestlich von Los Angeles, waren nach heftigen Regenfällen mehrere Schlammlawinen niedergegangen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Mehr Neuschnee erwartet - Ausnahmezustand und Lawinengefahr in Teilen der Alpen. Die Lawinengefahr ist in Teilen der Schweiz inzwischen extrem hoch. Zermatt ist eingeschneit. Auch in St. Anton und Ischgl in Österreich ist die Lage schwierig. In den Alpen wächst die Schneedecke fast unaufhörlich. (Politik, 22.01.2018 - 11:16) weiterlesen...

Höchste Lawinengefahr in den Alpen. Anton - In großen Teilen der Alpen herrscht jetzt die höchste Lawinenwarnstufe. Bei heftigen Niederschlägen wächst die Gefahr gefährlicher Abgänge immer weiter. Durch wärmere Luft sei Niederschlag bis zu 2000 Metern Höhe als Regen gefallen, was die Schneedecke zusätzlich labil werden lasse, warnten Fachleute in der Schweiz und Österreich. In beiden Ländern waren Straßen- und Bahnverbindungen in zahlreiche Orte abgeschnitten, darunter die Wintersportorte Zermatt und Andermatt in der Schweiz und St. Anton und Galtür in Österreich. St. (Politik, 22.01.2018 - 10:00) weiterlesen...

Tauwetter in Bayern - Lawinengefahr steigt. Wegen des Tauwetters bestehe im Laufe des Montags auf 1500 bis 1600 Metern Höhe «auf jeden Fall Lawinengefahr», teilte der Wetterdienst der Zugspitze am Morgen mit. Laut Prognosen des Lawinenwarndienstes besteht in den bayerischen Alpen Warnstufe vier. Fünf ist die höchste Warnstufe. Gestern waren in den oberbayerischen Alpen mehrere Lawinen abgegangen. Ein 30-Jähriger starb nach seiner Bergung aus der Lawine im Krankenhaus. Bei drei weiteren Lawinenabgängen gab es Verletzte. Garmisch-Partenkirchen - Der Deutsche Wetterdienst und der Lawinenwarndienst Bayern haben vor erneuten Lawinenabgängen gewarnt. (Politik, 22.01.2018 - 09:06) weiterlesen...

Mehr Neuschnee erwartet - Ausnahmezustand mancherorts in den Alpen. Die Lawinengefahr ist in Teilen der Schweiz inzwischen extrem hoch. Zermatt ist eingeschneit. Auch in St. Anton und Ischgl in Österreich ist die Lage schwierig. In den Alpen wächst die Schneedecke fast unaufhörlich. (Politik, 22.01.2018 - 08:22) weiterlesen...

Tausende Urlauber in Zermatt und St. Anton eingeschneit. Anton in Österreich sind nach starken Schneefällen erneut weitgehend von der Außenwelt abgeschnitten. Der Zugverkehr nach Zermatt sei wegen der Lawinengefahr eingestellt worden, sagte ein Sprecher der Matterhorn Gotthard Bahn. Auch die Zufahrtsstraße sei gesperrt. Auch in St. Anton in Österreich war die An- und Abfahrt - wenn überhaupt - nur unter großen Mühen möglich. Die Polizei erlaubte die Abreise nur in Fahrzeugen mit Ketten. Außerdem wurden Busse mit Polizei- und Feuerwehrbegleitung eingesetzt. Zermatt - Die Wintersportorte Zermatt in der Schweiz und St. (Politik, 21.01.2018 - 18:52) weiterlesen...

Straße und Gleise gesperrt - Tausende Urlauber in Zermatt und St. Anton eingeschneit. Auch in St. Anton in Österreich ist die Lage schwierig. «Schneesicher - 365 Tage im Jahr»: Der Werbespruch Zermatts bekommt zunehmend einen bitteren Beigeschmack angesichts der erneuten Bahn- und Straßensperre. (Politik, 21.01.2018 - 18:10) weiterlesen...