Regierung, International

Sanlúcar de Barrameda - Bundeskanzlerin Angela Merkel setzt ihren Besuch in Spanien fort.

12.08.2018 - 02:58:05

Merkel setzt Spanien-Reise fort - Besuch in Nationalpark. Geplant ist eine gemeinsame Fahrt mit Ministerpräsident Pedro Sánchez zu einer Tieraufzuchtstation. Anschließend will die Kanzlerin nach Berlin zurückreisen. Im Mittelpunkt des Treffens der beiden Politiker stand gestern die Migrationspolitik. Merkel sagte der spanischen Regierung dabei Unterstützung zu, den Flüchtlingszustrom von Marokko übers Mittelmeer nach Europa einzudämmen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Merkel verzichtet auf Bankett - «Keinerlei Illusionen» vor Erdogans Berlin-Besuch. Nicht nur die Polizei steht vor einem Stresstest. Hoffnungen auf eine echte Verbesserung der deutsch-türkischen Beziehungen werden aber gedämpft. Und die Kanzlerin hat keine Zeit für das Staatsbankett. Der Besuch von Präsident Erdogan wirft seine Schatten voraus. (Politik, 24.09.2018 - 18:04) weiterlesen...

Erdogan trifft führende deutsche Wirtschaftsvertreter in Berlin. Das bestätigte ein enger Vertrauter von Erdogan, der Abgeordnete Mustafa Yeneroglu, der Deutschen Presse-Agentur. «Dass es dieses Treffen geben wird, und zwar am Freitagnachmittag, ist gesichert», sagte Yeneroglu, der in Deutschland aufgewachsen ist und jüngst in den Vorstand von Erdogans Regierungspartei AKP gewählt wurde. Unter den Teilnehmern seien Vertreter großer Unternehmen. Namen wollte er nicht nennen. Berlin - Bei seinem Staatsbesuch in Deutschland wird der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan führende deutsche Wirtschaftsvertreter treffen. (Politik, 24.09.2018 - 12:50) weiterlesen...

Erdogan-Besuch: Parlamentarier sagen für Staatsbankett ab. Der außenpolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Bijan Djir-Sarai, und Linken-Fraktionsvize Sevim Dagdelen wollen ihren Einladungen zu dem festlichen Abend im Schloss Bellevue nicht folgen, wie die beiden der «Welt» sagten. Erdogan will am Donnerstag nach Deutschland kommen. Deutschland und die Türkei bemühen sich seit Monaten um eine Normalisierung ihrer angespannten Beziehungen. Berlin - Zwei Bundestagsabgeordnete von FDP und Linken wollen nicht am Staatsbankett von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier anlässlich des Staatsbesuchs des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan teilnehmen. (Politik, 22.09.2018 - 04:48) weiterlesen...

Bis zu 10 000 Demonstranten gegen Erdogan erwartet. Berlin - Zum Staatsbesuch des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdo?an sind in Berlin mehrere größere Demonstrationen angekündigt. Zur Größten davon werden 10 000 Teilnehmer erwartet, wie die Polizei auf Anfrage mitteilte. Das Bündnis «Erdogan Not Welcome» hat die Aktion angemeldet, die demnach am 28. September um 16.00 Uhr auf dem Potsdamer Platz beginnt. Das Bündnis will auch am folgenden Tag protestieren. Für den 28. September hat auch die Alevitische Gemeinde zu Berlin eine Protestaktion angemeldet. Laut Polizei wird mit 350 Teilnehmern gerechnet. Bis zu 10 000 Demonstranten gegen Erdogan erwartet (Politik, 20.09.2018 - 18:46) weiterlesen...

Besetzung im Eiltempo - Polens Präsident ernennt trotz EU-Streits zehn neue Richter. Das hält Präsident Andrzej Duda nicht davon ab, zahlreiche neue Richter zu ernennen und missliebige Juristen durch umstrittene Zwangspensionierungen loszuwerden. Es drohen EU-Sanktionen wegen des Umbaus der polnischen Justiz. (Politik, 20.09.2018 - 16:04) weiterlesen...

Staatsbesuch in Deutschland - Laschet: Kein Besuch mit Erdogan in Kölner Zentralmoschee. Das teilte die Staatskanzlei in Düsseldorf mit. Staatsbesuchs in DeutschlandDüsseldorf - Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) wird nicht zusammen mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan die neue Kölner Zentralmoschee besuchen. (Politik, 19.09.2018 - 14:22) weiterlesen...