Kriminalität, Deutschland

Sankt Augustin - Der Verdächtige im Fall der in Sankt Augustin tot gefundenen 17-Jährigen hat der Polizei den Hinweis auf den Fundort der Leiche gegeben.

03.12.2018 - 11:22:06

Tote 17-Jährige: Verdächtiger gab Hinweis auf Leichenfundort. Der 19-Jährige habe den Ermittlern gesagt, dass sich die Jugendliche leblos «in seiner Wohnung» befinde, heißt es in einer Mitteilung von Polizei und Staatsanwaltschaft. Daraufhin entdeckten die Beamten die Tote im Zimmer des Mannes in einer kommunalen Unterkunft in Sankt Augustin, in der neben Flüchtlingen auch Obdachlose untergebracht sind. Der 19-Jährige besitze die deutsche und kenianische Staatsangehörigkeit.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Schülerin soll in Flüchtlingsheim vergewaltigt worden sein. Wie Polizei und Staatsanwaltschaft mitteilten, sitzen fünf Afghanen in Untersuchungshaft. Sie sollen sich in zwei Fällen an dem Mädchen vergangen haben. Die 15-Jährige hatte im Juli laut Polizei einen zwei Jahre älteren Afghanen in der Unterkunft besucht und mit ihm gekifft. Später wurde sie hilflos von Passanten in der Stadt gefunden und eine Klinik gebracht. Sie hatte einen Filmriss, Untersuchungen ergaben den Verdacht auf Vergewaltigung. Augsburg - Eine 15-jährige Schülerin soll in einer Flüchtlingsunterkunft in Augsburg von mehreren Männern vergewaltigt worden sein. (Politik, 13.12.2018 - 16:32) weiterlesen...

Fünf Afghanen in U-Haft - Schülerin soll in Flüchtlingsheim vergewaltigt worden sein. Mindestens eine Tat soll sich in einem Flüchtlingsheim ereignet haben. Die Staatsanwaltschaft Augsburg ermittelt gegen mehrere Afghanen, die eine 15 Jahre alte Schülerin vergewaltigt haben sollen. (Politik, 13.12.2018 - 16:04) weiterlesen...

Prozess in Hannover - Wegen Mordes angeklagter Raser hat psychische Probleme. Auf der Flucht vor der Polizei erfasste sein Auto einen 82-Jährigen in der Fußgängerzone. Der Prozess startete hinter verschlossenen Türen. Betrunken und ohne Führerschein soll ein 18-Jähriger in Hannover einen Sportwagen gestohlen haben. (Politik, 13.12.2018 - 16:02) weiterlesen...

Gedächtniskirchen-Pfarrer: Weiter Weihnachtsmärkte besuchen. An welchem öffentlichen Ort man auch sei - eine Grundgefährdung gehöre heute dazu, sagte Germer der Deutschen Welle eine Woche vor dem zweiten Jahrestag des Terrorakts vor seiner Kirche. Das Schreckliche, das in das Leben hereinbreche, dürfe die Menschen nicht davon abbringen, fröhlich und dankbar zu leben. Er erinnerte daran dass für Menschen in anderen Teilen der Welt Anschläge alltäglich seien. Berlin - Der Anschlag in Straßburg sollte nach den Worten des Pfarrers Martin Germer von der Berliner Gedächtniskirche die Menschen nicht vom Besuch der Weihnachtsmärkte abbringen. (Politik, 13.12.2018 - 16:02) weiterlesen...

Bewaffneter verschanzt sich in Büro - SEK stürmt Gebäude. Der ehemalige Mitarbeiter war nach Polizeiangaben mit einer Pistole in das Büro der Firma gekommen. Nach fast zwei Stunden verließen seine Ex-Kolleginnen das Gebäude äußerlich unverletzt. Der Mann verschanzte sich dann, bis ein Spezialeinsatzkommando das Gebäude stürmte und ihn überwältigte. Ein Diensthund biss den 60-Jährigen dabei. Der Mann kam in eine Klinik. Nach Erkenntnissen der Ermittler hatte das Unternehmen dem Täter gekündigt. Aschaffenburg - Ein bewaffneter Mann hat in einem Gebäude in Aschaffenburg zwei Frauen bedroht und vorübergehend in seine Gewalt gebracht. (Politik, 13.12.2018 - 14:32) weiterlesen...

Zwei Frauen wieder frei - Bewaffneter Ex-Mitarbeiter verschanzt sich in Büro. Die Frauen entkommen nach einiger Zeit. Der Täter verhandelt mit der Polizei. Mit einer Pistole bewaffnet kommt ein Mann in ein Büro und nimmt zwei ehemalige Kolleginnen in seine Gewalt. (Politik, 13.12.2018 - 13:49) weiterlesen...