Regierung, Migration

San Francisco - Die US-Regierung hat im Streit um das Einreiseverbot von Präsident Donald Trump einen Teilsieg errungen.

14.11.2017 - 06:20:06

US-Gericht genehmigt Einreisestopp in Teilen. Ein Berufungsgericht im Bundesstaat Kalifornien hat entschieden, dass Bürger aus sechs überwiegend muslimisch geprägten Ländern nur dann einreisen dürfen, wenn sie eine «enge familiäre Verbindung» in die USA nachweisen können. Betroffen sind Menschen aus dem Tschad, Iran, Jemen, Libyen, Somalia und Syrien. Die Sperre betrifft auch Nordkoreaner und bestimmte Mitarbeiter der Regierung in Venezuela.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Protest in Mexiko Donald Trump als Kinderräuber im Ku-Klux-Klan-Gewand: Protest gegen die neue amerikanische Migrationspolitik vor der US-Botschaft in Mexiko-City. (Media, 22.06.2018 - 17:40) weiterlesen...

Abstimmung verschoben - US-Politik ringt um Kompromiss in der Flüchtlingspolitik. Für Schlagzeilen und Diskussionen sorgt aber nicht die Politik, sondern eine Jacke. Wie weiter an der Südgrenze der USA? Nach dem Stopp der Trennung von Flüchtlingsfamilien macht sich die First Lady vor Ort ein Bild. (Politik, 22.06.2018 - 16:41) weiterlesen...

Politik ringt um Kompromiss - Melania Trump besucht Flüchtlingskinder. Wie kann ein Kompromiss aussehen? Die Bilder des Tages aber gehören der First Lady - überraschend fährt sie zu Kindern an die Grenze. Nach einer Kehrtwende Donald Trumps in der Flüchtlingspolitik tritt die US-Politik auf der Stelle. (Politik, 21.06.2018 - 20:54) weiterlesen...

Fragen und Antworten - Merkel unter Druck: Junckers Minigipfel ohne Visegrad-Vier. Ein Treffen mehrerer Staats- und Regierungschefs folgt aufs andere. Plötzlich ist Bewegung in die europäische Asyldebatte geraten. (Politik, 21.06.2018 - 17:24) weiterlesen...

Trump bleibt hart trotz Kehrtwende bei Flüchtlingskindern. Seine Regierung hatte die Trennungen selbst eingeführt. An der Unerbittlichkeit seiner Politik ändert das allerdings nichts. Die wichtigste Neuerung besteht darin, dass Kinder von illegal Eingewanderten nun gemeinsam mit ihren Eltern eingesperrt werden. Laut Dekret soll von einer Inhaftierung der Kinder nur abgesehen werden, wenn Haft schädlich für ihr Wohl sein könnte. Washington - Im Streit um die Trennung illegal Eingewanderter von ihren Kindern in den USA hat Präsident Donald Trump eine Kehrtwende vollzogen und ein Ende der Praxis per Dekret verfügt. (Politik, 21.06.2018 - 12:44) weiterlesen...

Streit um die Trennung - Trump bleibt hart trotz Kehrtwende bei Flüchtlingskindern. Kinder sollen an der Grenze nicht mehr von ihren Eltern getrennt werden, verfügte Trump nun per Dekret. Auch First Lady Melania spielte dabei eine Rolle. Der Druck hat gewirkt - die Bilder von weinenden Flüchtlingskindern in Käfigen waren zu viel. (Politik, 21.06.2018 - 12:24) weiterlesen...