Agrar, Chemie

San Francisco - Die Bayer-Tochter Monsanto ist im ersten Prozess wegen angeblich verschleierter Krebsrisiken seines Unkrautvernichters Roundup mit dem umstrittenen Wirkstoff Glyphosat zu einer hohen Schadensersatzzahlung verurteilt worden.

11.08.2018 - 02:14:05

Monsanto soll Krebs-Opfer 289 Millionen Dollar zahlen. Die Geschworenenjury des Gerichts in San Francisco ordnete an, dass das Unternehmen dem Krebs-Opfer Dewayne Johnson 289 Millionen Dollar, also umgerechnet 253 Millionen Euro zahlen muss. Das Unternehmen habe nicht ausreichend vor den Risiken seines Produkts gewarnt. Monsanto kündigte an, in Berufung zu gehen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Glyphosat-Urteil in den USA sorgt für Kurseinbruch bei Bayer. Der Wert sackte zeitweise um mehr als 13 Prozent und schloss am Ende bei 83,73 Euro mit 10,3 Prozent im Minus. Bayer steckt derzeit mitten in der Übernahme des Saatgutriesen aus den USA. Ein US-Gericht hatte am Freitagabend Monsanto zu 289 Millionen US-Dollar Schadenersatz an einen Krebspatienten verurteilt, der Glyphosat für sein Leiden verantwortlich macht. Frankfurt/Main - Das US-Urteil gegen den Saatgutkonzern Monsanto wegen angeblich verschleierter Gefahren beim Pflanzenwirkstoff Glyphosat hat für einen herben Kurseinbruch bei der Bayer-Aktie gesorgt. (Politik, 13.08.2018 - 19:10) weiterlesen...

Fragen und Antworten - Krebs-Prozess: Was bedeutet das Urteil für Monsanto?. Die Frage, ob glyphosathaltige Unkrautvernichter eine Gefahr für Menschen sind, beschäftigt nicht nur die Wissenschaft, sondern auch Gerichte. Monsantos Produkte sind seit Jahren hoch umstritten. (Politik, 13.08.2018 - 18:32) weiterlesen...

4000 weitere ähnliche Klagen - Glyphosat-Urteil sorgt für dramatischen Kursrutsch bei Bayer. Der Chemie-Riese übernimmt derzeit den US-Saatgutkonzern Monsanto, der von dem US- Gericht zu Millionen Schadenersatz wegen des Pflanzenwirkstoffs Glyphosat verdonnert wurde. Tausende Klagen sind noch offen. Ein Urteil in den USA belastet die Bayer-Aktie. (Wirtschaft, 13.08.2018 - 18:25) weiterlesen...

Agrarchemie- und Pharmakonzern - Glyphosat-Urteil in den USA sorgt für Kurseinbruch bei Bayer. Der Chemie-Riese übernimmt derzeit den US-Saatgutkonzern Monsanto, der von dem US- Gericht zu Millionen Schadenersatz wegen des Pflanzenwirkstoffs Glyphosat verdonnert wurde. Tausende Klagen sind noch offen. Ein Urteil in den USA belastet die Bayer-Aktie. (Wirtschaft, 13.08.2018 - 15:01) weiterlesen...

Agrarchemie- und Pharmakonzern - Bayer-Aktien fallen - Sorge vor Risiko nach Glyphosat-Urteil Frankfurt/Main - Aus Furcht vor finanziellen Lasten durch Glyphosat-Prozesse in den USA ziehen einige Bayer-Investoren wohl die Reißleine. (Wirtschaft, 13.08.2018 - 10:19) weiterlesen...

Bayer irritiert über Krebs-Urteil gegen Monsanto in USA. Ein Gericht in San Francisco hatte einem Krebspatienten wegen angeblich verschleierter Krebsrisiken des Monsanto-Unkrautvernichters Roundup mit dem umstrittenen Wirkstoff Glyphosat insgesamt 289 Millionen US-Dollar zugesprochen. Das Urteil stehe im Widerspruch zu wissenschaftlichen Erkenntnissen, wonach kein Zusammenhang bestehe zwischen dem Einsatz von Glyphosat und dem Non-Hodgkin-Lymphom, sagte ein Bayer-Sprecher der dpa. Leverkusen- Der Chemiekonzern Bayer hat sich irritiert gezeigt über ein millionenschweres Schadenersatzurteil gegen die neue Tochter Monsanto in den USA. (Politik, 11.08.2018 - 11:04) weiterlesen...