Regierung, Migration

San Diego - US-Präsident Donald Trump wird heute zum ersten Mal seit seinem Amtsantritt Kalifornien besuchen.

13.03.2018 - 00:04:06

Trump besucht erstmals als Präsident Kalifornien. Es wird erwartet, dass Trump die Prototypen der Mauer besuchen wird, die der Präsident an der Grenze zu Mexiko errichten lassen will. Die acht Modelle stehen in der Nähe von San Diego. Eine Mauer zu Mexiko war für Trump schon im Wahlkampf eines der wichtigsten Themen. Er sieht in ihr eine Lösung für illegale Einwanderung und Drogenhandel. Die Grenze zwischen Mexiko und den USA ist 3144 Kilometer lang. Rund 1130 Kilometer sind bereits mit Zäunen und Absperrungen gesichert.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Trump bleibt hart trotz Kehrtwende bei Flüchtlingskindern. Seine Regierung hatte die Trennungen selbst eingeführt. An der Unerbittlichkeit seiner Politik ändert das allerdings nichts. Die wichtigste Neuerung besteht darin, dass Kinder von illegal Eingewanderten nun gemeinsam mit ihren Eltern eingesperrt werden. Laut Dekret soll von einer Inhaftierung der Kinder nur abgesehen werden, wenn Haft schädlich für ihr Wohl sein könnte. Washington - Im Streit um die Trennung illegal Eingewanderter von ihren Kindern in den USA hat Präsident Donald Trump eine Kehrtwende vollzogen und ein Ende der Praxis per Dekret verfügt. (Politik, 21.06.2018 - 12:44) weiterlesen...

Streit um die Trennung - Trump bleibt hart trotz Kehrtwende bei Flüchtlingskindern. Kinder sollen an der Grenze nicht mehr von ihren Eltern getrennt werden, verfügte Trump nun per Dekret. Auch First Lady Melania spielte dabei eine Rolle. Der Druck hat gewirkt - die Bilder von weinenden Flüchtlingskindern in Käfigen waren zu viel. (Politik, 21.06.2018 - 12:24) weiterlesen...

Republikaner werden nervös - Trump will Trennung von Einwanderer-Familien beenden. Er wolle eine Regelung unterschreiben, die dann von einem Gesetz ersetzt werden solle, sagte Trump im Weißen Haus. Washington - US-Präsident Donald Trump will mit einem vorübergehenden Dekret die höchst umstrittene Trennung illegaler Einwanderer von ihren Kindern beenden. (Politik, 20.06.2018 - 18:34) weiterlesen...

Republikaner werden nervös - Papst kritisiert Trumps Null-Toleranz-Politik an der Grenze. Sogar der Papst äußert sich. Immer neue schreckliche Details kommen ans Licht: Der Umgang der US-Behörden mit illegalen Migranten und deren Kindern hat zu einem weltweiten Aufschrei geführt. (Politik, 20.06.2018 - 17:14) weiterlesen...

Republikaner werden nervös - Trumps Null-Toleranz-Politik an der Grenze: Kinder leiden. Sogar der Papst äußert sich. Immer neue schreckliche Details kommen ans Licht: Der Umgang der US-Behörden mit illegalen Migranten und deren Kindern hat zu einem weltweiten Aufschrei geführt. (Politik, 20.06.2018 - 17:04) weiterlesen...

Gegen die Trennung. Die Republikaner geraten wegen der vielen Bilder von weinenden Kindern unter Druck. Viele gehen auf Distanz zu ihrem Präsidenten. Die Trennung von Migranten-Familien an der Grenze zu Mexiko schlägt hohe Wellen und löst weltweit Entsetzen aus. (Media, 20.06.2018 - 10:36) weiterlesen...