Regierung, Migration

San Diego - US-Präsident Donald Trump hat zum ersten Mal Prototypen der Mauer besucht, die er an der Grenze zu Mexiko errichten lassen will.

13.03.2018 - 22:52:06

Erstmals in Kalifornien - Trump besucht Mauer-Prototypen an Grenze zu Mexiko. Trump ließ sich am Dienstag von Grenzschützern und Offiziellen die acht Modelle zeigen, die in der Nähe von San Diego stehen.

«An die Gegner der Mauer: Wenn man kein Mauersystem hat, hat man kein Land», sagte Trump. Eine Mauer müsse auf jeden Fall durchsichtig sein, damit die Grenzschützer sehen könnten, was auf der anderen Seite geschehe, sagte Trump, und sie müsse auf alle Fälle hoch genug sein. Die Prototypen sind zwischen 5,50 und 9,10 Metern hoch. «Phantastisch», sagte Trump mit Blick auf die Modelle.

Auf beiden Seiten der Grenze kam es zu Protesten. Menschen hatten Schilder mit Aufschriften wie «Baut Brücken, keine Mauern» bei sich.

Trump kam zum ersten Mal als Präsident nach Kalifornien. Eine Mauer zu Mexiko war für ihn schon im Wahlkampf eines der wichtigsten Themen. Er sieht darin ein wirksames Mittel gegen illegale Einwanderung und Drogenhandel. «Mexiko hat eine Menge Probleme, unter anderem die Drogenkartelle», sagte Trump am Dienstag.

«Der Bundesstaat Kalifornien bittet uns darum, in bestimmten Gegenden eine Mauer zu bauen», sagte Trump vor Ort. «Sie sagen Ihnen das nur nicht.» Dass es eine solche Bitte des liberalen Kalifornien gibt, wäre neu.

Wo eine Mauer letztlich gebaut würde, steht noch nicht fest. Die Grenze zwischen Mexiko und den USA ist 3144 Kilometer lang. Rund 1130 Kilometer sind bereits mit Zäunen und Absperrungen gesichert.

Trump stattete in Kalifornien auch dem Militär einen Besuch ab. Anschließend wollte er an Spendenveranstaltungen teilnehmen.

Trump hat als Präsident bislang einen großen Bogen um Kalifornien gemacht, die liberale Hochburg der USA. Auch im Wahlkampf mied er den bevölkerungsreichsten Bundesstaat weitestgehend.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Republikaner werden nervös - Trump will Trennung von Einwanderer-Familien beenden. Er wolle eine Regelung unterschreiben, die dann von einem Gesetz ersetzt werden solle, sagte Trump im Weißen Haus. Washington - US-Präsident Donald Trump will mit einem vorübergehenden Dekret die höchst umstrittene Trennung illegaler Einwanderer von ihren Kindern beenden. (Politik, 20.06.2018 - 18:34) weiterlesen...

Republikaner werden nervös - Papst kritisiert Trumps Null-Toleranz-Politik an der Grenze. Sogar der Papst äußert sich. Immer neue schreckliche Details kommen ans Licht: Der Umgang der US-Behörden mit illegalen Migranten und deren Kindern hat zu einem weltweiten Aufschrei geführt. (Politik, 20.06.2018 - 17:14) weiterlesen...

Republikaner werden nervös - Trumps Null-Toleranz-Politik an der Grenze: Kinder leiden. Sogar der Papst äußert sich. Immer neue schreckliche Details kommen ans Licht: Der Umgang der US-Behörden mit illegalen Migranten und deren Kindern hat zu einem weltweiten Aufschrei geführt. (Politik, 20.06.2018 - 17:04) weiterlesen...

Gegen die Trennung. Die Republikaner geraten wegen der vielen Bilder von weinenden Kindern unter Druck. Viele gehen auf Distanz zu ihrem Präsidenten. Die Trennung von Migranten-Familien an der Grenze zu Mexiko schlägt hohe Wellen und löst weltweit Entsetzen aus. (Media, 20.06.2018 - 10:36) weiterlesen...

Null-Toleranz-Politik - Trennung von Familien: Trump und Republikaner unter Druck. Viele gehen auf Distanz zu ihrem Präsidenten. Aber bei einer Lösung der Krise scheinen sie nicht voran zu kommen. Trumps Republikaner geraten wegen der Trennung von Migranten-Familien an der Grenze zu Mexiko zunehmend unter Druck. (Politik, 20.06.2018 - 07:14) weiterlesen...

Familien-Trennung: Trump und Republikaner ringen um Lösung. Trump traf sich am Abend im Repräsentantenhaus mit Abgeordneten seiner Partei. Ein Durchbruch gelang dabei aber offensichtlich nicht. Trumps sogenannte Null-Toleranz-Politik an der Grenze zu Mexiko, die in der Trennung von rund 2300 Kindern von ihren inhaftierten Eltern gipfelte, löste in den vergangenen Tagen weltweit Entsetzen aus. Washington - US-Präsident Donald Trump und die Republikaner ringen im Streit um die viel kritisierte Trennung von Einwandererfamilien an der Grenze zu Mexiko um eine Lösung. (Politik, 20.06.2018 - 04:20) weiterlesen...