Kriminalität, Großbritannien

Salisbury - Nach dem Tod einer Britin durch eine Vergiftung mit dem Kampfstoff Nowitschok hat Scotland Yard Mordermittlungen aufgenommen.

11.07.2018 - 16:46:06

Mordermittlung nach Nowitschok-Vergiftung einer Britin. Die 44-jährige Frau aus Salisbury war Sonntagabend im Krankenhaus gestorben. In der Klinik hatte sie gut eine Woche zusammen mit ihrem 45-jährigen Lebensgefährten gelegen, der weiter in einem kritischen Zustand ist. Die Polizei geht davon aus, dass die beiden einen Behälter mit dem Nervengift berührt haben. Die Dosis sei sehr hoch gewesen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Mehr als fünf Jahre - Zinsmanipulation: Ex-Händler Bittar muss in Haft. Er habe Bestätigung daraus gezogen, «das System schlagen zu können», sagte der Richter. Ein ehemaliger Händler der Deutschen Bank hatte ein Geständnis abgelegt und konnte deshalb auf Strafminderung hoffen. (Wirtschaft, 19.07.2018 - 18:09) weiterlesen...

Russischer Diplomat verlangt Beweise im Fall Skripal. «Ich will das von Scotland Yard oder dem Außenministerium hören», nicht aus der Presse, sagte der russische Botschafter in Großbritannien, Jakowenko. Die britische Nachrichtenagentur PA hatte zuvor berichtet, die Polizei habe mutmaßliche Täter des Giftangriffs auf Skripal und seine Tochter identifiziert. Es handle sich dabei um mehrere Russen. Ein Scotland-Yard-Sprecher konnte den Bericht nicht bestätigen. Moskau - Im Fall des vergifteten Ex-Agenten Skripal verlangt Russland eine Erklärung der britischen Behörden zu neuen Verdächtigungen. (Politik, 19.07.2018 - 17:32) weiterlesen...

Giftanschlag in Salisbury - Fall Skripal: Russischer Diplomat verlangt britische Beweise. Eine Bestätigung dafür gibt es bislang nicht. Der zuständige britische Staatssekretär bezeichnete den Bericht als Spekulation. Einem Pressebericht zufolge haben die Ermittler im Fall des mit Nowitschok vergifteten Ex-Spions russische Verdächtige identifiziert. (Politik, 19.07.2018 - 17:16) weiterlesen...

Giftanschlag in Salisbury - Ermittler wollen Nowitschok-Täter identifiziert haben. Der Kreml zog nach. Nun wollen Ermittler Beweise gefunden haben. War es Russland? Nach dem Angriff auf die Skripals mit dem Nervengift Nowitschok haben EU und USA dutzende russische Diplomaten ausgewiesen. (Politik, 19.07.2018 - 08:32) weiterlesen...

Bericht: Ermittler wollen Nowitschok-Täter identifiziert haben. Es handle sich dabei um mehrere Russen, berichtete PA unter Berufung auf eine Quelle aus dem Umfeld der Ermittlungen. «Die Ermittler glauben, dass sie die Tatverdächtigen des Nowitschok-Angriffs mithilfe von Überwachungskameras identifiziert haben», zitiert PA die nicht namentlich genannte Quelle. London - Die britische Polizei geht nach Information der Nachrichtenagentur PA davon aus, mutmaßliche Täter des Nowitschok-Angriffs auf den russischen Ex-Spion Sergej Skripal und seine Tochter Julia im März in Salisbury identifiziert zu haben. (Politik, 19.07.2018 - 07:44) weiterlesen...

Nach Giftanschlag - Ermittler wollen Nowitschok-Täter identifiziert haben Wer steckt hinter dem Giftanschlag auf den russischen Ex-Spion Sergej Skripal und seine Tochter Julia im britischen Salisbury? Die Polizei hat nun offenbar die mutmaßlichen Täter identifiziert. (Politik, 19.07.2018 - 07:42) weiterlesen...