Konflikte, Türkei

Russland und der Iran unterstützen Syriens Präsidenten Assad, die Türkei dagegen die Opposition.

03.04.2018 - 15:20:04

Gespräche in Ankara - Putin berät sich vor Syrien-Gipfel mit Erdogan. Nun suchen Russlands Präsident Putin und der türkische Staatschef Erdogan nach Wegen, das Elend in dem Bürgerkriegsland zu beenden - einen Tag vor einem Dreiergipfel mit dem Iran.

Istanbul - Der russische Staatspräsident Wladimir Putin ist zu Gesprächen mit seinem türkischen Amtskollegen Recep Tayyip Erdogan in Ankara eingetroffen. Erdogan und Putin wollten sich einen Tag vor einem Dreier-Gipfel zum Syrien-Krieg in Ankara zunächst untereinander beraten.

Auf der Tagesordnung stand nach Kreml-Angaben unter anderem das gemeinsame Vorgehen im Kampf gegen den Terrorismus. Es ist Putins erster Auslandsbesuch seit seiner Wiederwahl als Präsident. Erdogan hat sich vor dem Hintergrund von Spannungen mit dem Westen zunehmend Moskau zugewandt.

Vor ihren Gesprächen wollen Erdogan und Putin am Nachmittag zunächst per Videoschalte dem Baubeginn des ersten Atomkraftwerks der Türkei beiwohnen. Federführend bei der Errichtung des Atomkraftwerks Akkuyu an der Mittelmeerküste in der südtürkischen Provinz Mersin ist der staatliche russische Konzern Rosatom. Die Baukosten für das AKW Akkuyu werden auf 20 Milliarden Dollar (16,2 Milliarden Euro) geschätzt.

An dem Syrien-Gipfel am Mittwoch in Ankara nimmt dann auch der iranische Präsident Hassan Ruhani teil. Erdogan, Putin und Ruhani wollen darüber beraten, wie der dort seit 2011 anhaltende Bürgerkrieg beendet werden kann. Aus dem Land sind gut fünf Millionen Menschen geflohen, rund sechs Millionen sind innerhalb Syriens auf der Flucht. Rund 500.000 Menschen wurden getötet.

Russland und der Iran unterstützen den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad, die Türkei dagegen die Opposition. Die drei Staaten sind die Garantiemächte im sogenannten Astana-Prozess. Bei den Verhandlungen in der kasachischen Hauptstadt Astana geht es vor allem um Waffenruhen in Syrien.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Prozess gegen Mesale Tolu in Istanbul wird fortgesetzt. Tolu äußerte zuvor die Hoffnung, dass das Gericht ihr die Ausreise erlauben werde. Ein Urteil des Gerichts in Istanbul in dem Verfahren wegen Terrorvorwürfen wird noch nicht erwartet. Reporter ohne Grenzen forderte die türkische Justiz auf, «das Ausreiseverbot gegen Tolu aufzuheben und die konstruierten Vorwürfe gegen die Journalistin endlich fallenzulassen». Istanbul - Sieben Monate nach der Entlassung von Mesale Tolu aus türkischer Untersuchungshaft wird der Prozess gegen die deutsche Journalistin und Übersetzerin heute fortgesetzt. (Politik, 26.04.2018 - 02:52) weiterlesen...

Prozess wird fortgesetzt - Deutsche Journalistin Tolu hofft auf Ausreise aus der Türkei. Reporter ohne Grenzen nennt Tolu eine «eine politische Geisel der türkischen Regierung». Die deutsche Journalistin Mesale Tolu ist nicht mehr in U-Haft, darf die Türkei aber nicht verlassen. (Politik, 25.04.2018 - 18:46) weiterlesen...

Prozess fortgesetzt: Mesale Tolu hofft auf Türkei-Ausreise. «Ich hoffe natürlich, dass meine Meldepflicht und meine Ausreisesperre aufgehoben werden», sagte die 33-Jährige der Deutschen Presse-Agentur vor der Fortsetzung ihres Prozesses am Donnerstag in Istanbul. «Ich würde packen und dann sobald wie möglich nach Deutschland ausreisen, in meine Heimat.» Die Staatsanwaltschaft wirft Tolu und 26 weiteren Beschuldigten Terrorpropaganda und Mitgliedschaft in einer Terrororganisation vor. Istanbul - Die in der Türkei unter Terrorverdacht angeklagte deutsche Journalistin und Übersetzerin Mesale Tolu hofft auf eine baldige Ausreise mit ihrem Sohn. (Politik, 25.04.2018 - 06:44) weiterlesen...

Erdogan will Wahlkampf im Ausland - Maas bekräftigt Verbot. Er werde in einer Sporthalle bei einer Versammlung einer internationalen Organisation sein und dort vor seinen türkischen Staatsbürgern sprechen. Das sagte Erdogan ohne ein konkretes Land zu nennen dem Sender NTV. Die Bundesregierung hat Wahlkampfauftritte von Politikern aus Nicht-EU-Staaten drei Monate vor Wahlen in ihrem Land verboten. Außenminister Heiko Maas bekräftigte dieses Verbot. Das gelte für alle, unabhängig davon, von wo sie kommen. Istanbul - Der türkische Staatspräsident Erdogan will vor den Parlaments- und Präsidentenwahlen im Juni auch im Ausland Wahlkampf machen. (Politik, 22.04.2018 - 23:16) weiterlesen...

Auftritt in Deutschland? - Erdogan will Wahlkampf im Ausland machen. In welchem Land sagt er noch nicht. Deutschland wäre wegen der 1,4 türkischen Wahlberechtigten naheliegend - wenn es dieses Verbot nicht gäbe. Er lässt es sich nicht nehmen: Der türkische Präsident Erdogan will im bevorstehenden Wahlkampf auch im Ausland auftreten. (Politik, 22.04.2018 - 21:51) weiterlesen...

Erdogan will auch Wahlkampf im Ausland betreiben. «Ich werde in einer Sporthalle mit einer Kapazität von 10 000 bis 11 000 Menschen - das Land werde ich jetzt nicht nennen - so Gott will, bei einer Versammlung einer internationalen Organisation sein und dort vor meinen türkischen Staatsbürgern sprechen», sagte Erdogan. In Deutschland sind Wahlkampfauftritte von Politikern aus Nicht-EU-Staaten drei Monate vor Wahlen in ihrem Land inzwischen grundsätzlich verboten. Istanbul - Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan will auch im Ausland Wahlkampf für die Präsidentschafts- und Parlamentswahlen im Juni betreiben. (Politik, 22.04.2018 - 19:52) weiterlesen...