Konflikte, Türkei

Russland und der Iran unterstützen Syriens Präsidenten Assad, die Türkei dagegen die Opposition.

03.04.2018 - 15:20:04

Gespräche in Ankara - Putin berät sich vor Syrien-Gipfel mit Erdogan. Nun suchen Russlands Präsident Putin und der türkische Staatschef Erdogan nach Wegen, das Elend in dem Bürgerkriegsland zu beenden - einen Tag vor einem Dreiergipfel mit dem Iran.

Istanbul - Der russische Staatspräsident Wladimir Putin ist zu Gesprächen mit seinem türkischen Amtskollegen Recep Tayyip Erdogan in Ankara eingetroffen. Erdogan und Putin wollten sich einen Tag vor einem Dreier-Gipfel zum Syrien-Krieg in Ankara zunächst untereinander beraten.

Auf der Tagesordnung stand nach Kreml-Angaben unter anderem das gemeinsame Vorgehen im Kampf gegen den Terrorismus. Es ist Putins erster Auslandsbesuch seit seiner Wiederwahl als Präsident. Erdogan hat sich vor dem Hintergrund von Spannungen mit dem Westen zunehmend Moskau zugewandt.

Vor ihren Gesprächen wollen Erdogan und Putin am Nachmittag zunächst per Videoschalte dem Baubeginn des ersten Atomkraftwerks der Türkei beiwohnen. Federführend bei der Errichtung des Atomkraftwerks Akkuyu an der Mittelmeerküste in der südtürkischen Provinz Mersin ist der staatliche russische Konzern Rosatom. Die Baukosten für das AKW Akkuyu werden auf 20 Milliarden Dollar (16,2 Milliarden Euro) geschätzt.

An dem Syrien-Gipfel am Mittwoch in Ankara nimmt dann auch der iranische Präsident Hassan Ruhani teil. Erdogan, Putin und Ruhani wollen darüber beraten, wie der dort seit 2011 anhaltende Bürgerkrieg beendet werden kann. Aus dem Land sind gut fünf Millionen Menschen geflohen, rund sechs Millionen sind innerhalb Syriens auf der Flucht. Rund 500.000 Menschen wurden getötet.

Russland und der Iran unterstützen den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad, die Türkei dagegen die Opposition. Die drei Staaten sind die Garantiemächte im sogenannten Astana-Prozess. Bei den Verhandlungen in der kasachischen Hauptstadt Astana geht es vor allem um Waffenruhen in Syrien.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bundesregierung hebt Obergrenze für Türkei-Bürgschaften auf. Das Wirtschaftsministerium bestätigte, dass die Deckelung der sogenannten Hermes-Bürgschaften bei 1,5 Milliarden Euro aus dem vergangenen Jahr wieder entfällt. Man werde die eingehenden Anträge aber «sehr umfassend und intensiv im Einzelfall» prüfen, sagte eine Sprecherin. Seit der Freilassung des deutsch-türkischen Journalisten Deniz Yücel im Februar hat sich die Lage wieder etwas entspannt. Berlin - Für die staatliche Absicherung deutscher Exporte in die Türkei wird es in diesem Jahr keine Obergrenze mehr geben. (Politik, 21.07.2018 - 01:46) weiterlesen...

«Erhöhtes Festnahmerisiko» - Auswärtiges Amt entschärft Reisehinweise für die Türkei Berlin - Nach den Wahlen und der Aufhebung des Ausnahmezustands in der Türkei hat das Auswärtige Amt die Reisehinweise für das bei deutschen Touristen beliebte Urlaubsland wieder leicht entschärft. (Politik, 20.07.2018 - 20:24) weiterlesen...

Auswärtiges Amt entschärft Reisehinweise für die Türkei. Berlin - Nach den Wahlen und dem Ende des Ausnahmezustands in der Türkei hat das Auswärtige Amt die Reisehinweise für das Land wieder leicht entschärft. Es warnt nicht mehr explizit vor willkürlichen Festnahmen in allen Landesteilen einschließlich der Urlaubsgebiete. Das Ministerium weist aber immer noch ganz allgemein darauf hin, dass es ein «erhöhtes Festnahmerisiko» gebe. Am 24. Juni wurde in der Türkei Präsident Erdogan wiedergewählt. Danach wurden die Reisehinweise zwei Mal überarbeitet. Auswärtiges Amt entschärft Reisehinweise für die Türkei (Politik, 20.07.2018 - 20:14) weiterlesen...

Blutrote Fäden der Politik - Die Türkei nach dem Ausnahmezustand. Nur Stunden nach dem Auslaufen des Ausnahmezustands beraten Politiker schon über ein neues Anti-Terror-Gesetz. Viele Menschen reagieren mit Apathie. Viel Zeit, sich an die neue Freiheit zu gewöhnen, bleibt der Türkei nicht. (Politik, 19.07.2018 - 17:56) weiterlesen...

Trotz Ende des Notstands - Türkische Opposition fürchtet weiter Repressionen. Nun ist der Notstand vorbei. Die Opposition kann trotzdem nicht aufatmen. Auch aus Deutschland gibt es Kritik. Zwei Jahre lang wurden unter dem Ausnahmezustand Zehntausende entlassen und verhaftet. (Politik, 19.07.2018 - 16:46) weiterlesen...

Fakten zum Notstand - Verhaftet, gefeuert, geschlossen Ankara - Den Ausnahmezustand in der Türkei hatte Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan nach dem Putschversuch im Juli 2016 verhängt und danach sieben Mal um jeweils drei Monate verlängert. (Politik, 19.07.2018 - 12:18) weiterlesen...