Nato, Verteidigung

Russisches Militär marschiert in der Nähe der Ukraine auf, Russland stellt Forderungen an die Nato.

04.01.2022 - 15:36:08

Ukraine-Konflikt - Nato-Staaten beraten in Sondersitzung über Russland. Diese reagiert mit einer Sondersitzung.

Brüssel/Moskau - Die Außenminister der 30 Nato-Staaten wollen am Freitag per Videokonferenz über den russischen Truppenaufmarsch in Nähe der Ukraine und die von Moskau geforderte Vereinbarung über neue Sicherheitsgarantien beraten.

Die für 14.00 Uhr terminierte Sondersitzung werde von Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg geleitet, teilte das Militärbündnis am Dienstag mit. Nach Ende der Gespräche sei dann gegen 16.15 Uhr eine Pressekonferenz geplant.

Hintergrund der Beratungen sind unter anderem die bevorstehenden Treffen mit Vertretern Russlands. So soll es in der kommenden Woche Gespräche von Unterhändlern aus Moskau und Washington in Genf geben. Für den 12. Januar ist zudem eine Tagung des Nato-Russland-Rats angesetzt. Bei ihr soll es erstmals seit rund zweieinhalb Jahren wieder einen Austausch zwischen Vertretern der Nato-Staaten und Russlands geben. Es wird erwartet, dass die Außenminister den Kurs für die Beratungen vorgeben.

Forderungen Russlands

Von russischer Seite will Vize-Außenminister Alexander Gruschko teilnehmen, wie die Staatsagentur Tass meldete. Zuvor hatte der Kreml bereits die Teilnahme Moskaus an den Gesprächen bestätigt. Mit dabei seien Vertreter des Außen- und Verteidigungsministeriums.

Russland will erreichen, dass sich die Nato-Staaten verpflichten, auf dem Gebiet der Ukraine und anderer Staaten Osteuropas, des Südkaukasus und in Zentralasien militärische Handlungen zu unterlassen. Zudem wird direkt auch ein Verzicht auf die Aufnahme der Ukraine in die Nato gefordert.

Im Militärbündnis wird mittlerweile davon ausgegangen, dass der aktuelle russische Militäraufmarsch in der Nähe der Ukraine in direkter Verbindung mit den Forderungen Moskaus steht. Demnach soll Angst vor einem russischen Einmarsch in die Ukraine geschürt werden, um die Nato zu Zugeständnissen zu bewegen. Nato-Generalsekretär Stoltenberg hatte zuletzt immer wieder betont, dass das Bündnis gesprächsbereit sei, sich aber nicht von Russland vorschreiben lassen werde, wen es aufnimmt und wen nicht.

© dpa-infocom, dpa:220104-99-587640/2

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Osteuropa - Streit mit Nato: Kreml sieht wenig Gründe für Optimismus. Der neueste Austausch bleibt offenbar vorerst ergebnislos. Die Nato und Russland streiten um «Sicherheitsgarantien» in Osteuropa, die der Kreml gerne hätte. (Politik, 27.01.2022 - 14:28) weiterlesen...

Ukraine-Konflikt - Nach Nato-Vorschlägen: Reaktion des Kremls wird erwartet. An «Kernprinzipien» wie der Offenen Tür der Nato wollen sie aber nicht rütteln lassen. Der Ukraine-Konflikt bleibt brandgefährlich. Die Nato und die USA bieten Moskau Gespräche über Sicherheitsbedenken an. (Politik, 27.01.2022 - 05:04) weiterlesen...

Ukraine-Konflikt - Geheimdienste: Russland setzt Aufmarsch in hohem Tempo fort. Und die Truppenstärke könnte sich noch einmal deutlich erhöhen. 112.000 bis 120.000 russische Soldaten könnten Angaben westlicher Geheimdienste zufolge inzwischen an der Grenze zur Ukraine stehen. (Politik, 27.01.2022 - 03:22) weiterlesen...

Diplomatie - Nato und USA antworten auf Russlands Sicherheits-Forderungen. Nun wurden Antworten übermittelt. Inmitten zunehmender Spannungen in der Ukraine-Krise stellte Russland Forderungen nach Sicherheitsgarantien an die Nato und die USA - die als kaum erfüllbar galten. (Politik, 26.01.2022 - 20:22) weiterlesen...

Ukraine-Konflikte - Biden warnt vor «größter Invasion» seit Zweitem Weltkrieg. Auf Nachfrage räumt Biden auch ein: Ob es dazu komme, sei «ein bisschen wie im Kaffeesatz lesen». Der US-Präsident findet drastische Worte für eine mögliche russische Invasion in der Ukraine. (Politik, 26.01.2022 - 06:56) weiterlesen...

Konflikte - Biden: Angriff auf Ukraine größte Invasion seit Weltkrieg. Ob Kremlchef Putin tatsächlich in das Nachbarland einmarschieren will, weiß allerdings auch Biden nicht. US-Präsident Biden warnt mit einem drastischen Vergleich vor einer russischen Invasion in der Ukraine. (Politik, 25.01.2022 - 22:06) weiterlesen...