Konflikte, UN

Russischer Botschafter: OPCW-Team kann Mittwoch nach Duma

17.04.2018 - 07:32:05

Russischer Botschafter: OPCW-Team kann Mittwoch nach Duma. Den Haag - Für die Ermittlungen wegen des mutmaßlichen Giftgasangriffs in Syrien soll ein zunächst blockiertes Team der Organisation für ein Verbot der Chemiewaffen (OPCW) nun morgen in die Ortschaft Duma reisen können. Das kündigte der russische Botschafter Alexander Schulgin an. Die neun Experten waren am Samstag in Damaskus eingetroffen, bekamen aber zunächst keinen Zutritt zu dem Ort, an dem am 7. April möglicherweise Chemiewaffen eingesetzt worden waren. Großbritannien hatte Russland und Syrien bei einer Sondersitzung des Exekutivrates der OPCW vorgeworfen, die Ermittlungen zu blockieren.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Trump wird vor UN über «außenpolitische Erfolge» sprechen. Trump werde «die außenpolitischen Erfolge der USA im vergangenen Jahr und wie es nun weitergeht» darlegen, sagte Haley. Zudem werde er über Entwicklungshilfe sprechen. Die Rede Trumps ist für Dienstag angesetzt. Drumherum hat der US-Präsident zahlreiche hochrangige Treffen vor und hinter den Kulissen geplant. New York - US-Präsident Donald Trump wird in seiner zweiten Rede vor der UN-Vollversammlung in der kommenden Woche nach Angaben seiner UN-Botschafterin Nikki Haley über Souveränität, Großzügigkeit und Beziehungen zu Ländern mit gemeinsamen Interessen sprechen. (Politik, 20.09.2018 - 23:58) weiterlesen...

UN-Angaben - Jedes dritte Kind aus Konfliktländern kann nicht zur Schule New York - In Krisen- und Konfliktländern kann jedes dritte Kind im Alter zwischen 5 und 17 Jahren nach UN-Angaben keinen Schulunterricht besuchen. (Politik, 19.09.2018 - 18:08) weiterlesen...

Vereinte Nationen loben Pufferzone um Idlib unter Vorbehalt. Die Einigung würde einen «umfassenden Militäreinsatz abwenden und Millionen Zivilisten eine Atempause» verschaffen, teilte UN-Generalsekretär António Guterres mit und rief die beteiligten Parteien auf, sich an die Vereinbarung zu halten. Russland und die Türkei hatten sich darauf geeinigt, rund um die Region Idlib einen entmilitarisierte Streifen einzurichten. Damit soll dort eine Großoffensive der syrischen Regierungstruppen verhindert werden. New York - Die Vereinten Nationen haben die Einigung auf eine Pufferzone um die syrische Rebellenprovinz Idlib unter Vorbehalt begrüßt. (Politik, 18.09.2018 - 21:52) weiterlesen...