Kriminalität, Medien

Russe - In der bulgarischen Donaustadt Russe ist eine Moderatorin des lokalen Fernsehsender vergewaltigt und ermordet worden.

07.10.2018 - 19:44:06

Bulgarische TV-Journalistin vergewaltigt und ermordet. Die Polizei prüft sowohl berufliche als auch persönliche Gründe für den Mord. An der jüngsten Ausgabe der von dem Opfer moderierten Sendung nahmen Investigativjournalisten aus Bulgarien und Rumänien teil, die über einen angeblichen Betrug mit EU-Fördergeldern recherchierten. Die Leiche der Frau wurde in einem Park entdeckt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Im Konsulat in Istanbul - Saudi-Arabien räumt Tod von Journalist Khashoggi ein. Es gibt schon einen ersten Schuldigen - und viele Zweifel. Mehr als zwei Wochen lang hatte Saudi-Arabien dementiert, nun gibt die Regierung dem immensen internationalen Druck nach: Journalist Jamal Khashoggi sei im Konsulat in Istanbul getötet worden, räumt Riad ein. (Politik, 20.10.2018 - 08:34) weiterlesen...

Saudi-Arabien räumt Tod von Journalist Khashoggi ein. Vorläufige Ergebnisse hätten gezeigt, dass es zwischen Khashoggi und mehreren Personen im Istanbuler Konsulat zu einem tödlichen Streit gekommen sei, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Spa. 18 saudische Staatsangehörige seien festgenommen worden, darunter auch der Vizechef des Geheimdienstes. Die Ermittlungen zu der «bedauerlichen und schmerzhaften» Entwicklung liefen. Riad - Mehr als zwei Wochen nach dem mysteriösen Verschwinden des saudischen Journalisten Jamal Khashoggi hat Saudi-Arabien den Tod des Regimekritikers eingeräumt. (Politik, 20.10.2018 - 06:48) weiterlesen...

Trump: Festnahmen im Fall Khashoggi «großer erster Schritt». US-Präsident Donald Trump hat die Festnahmen in Saudi-Arabien im Zusammenhang mit Khashoggis Tod begrüßt, hält den Fall aber noch nicht für restlos aufgeklärt. Es sei nur ein erster Schritt, aber «ein großer erster Schritt», sagte Trump in Arizona. Er wollte keine öffentlichen Zweifel an der offiziellen Darstellung Saudi-Arabiens äußern, sagte aber auch: «Wir haben einige Fragen.» Er wolle deshalb mit Kronprinz Mohammed bin Salman sprechen. Washington - Saudi-Arabien hat den Tod des Journalisten Jamal Khashoggi bestätigt. (Politik, 20.10.2018 - 03:32) weiterlesen...

Saudi-Arabien bestätigt Tod Khashoggis. Riad - Saudi-Arabien hat den Tod des Regimekritikers Jamal Khashoggi bestätigt. Der Journalist war am 2. Oktober bei einem Besuch des saudischen Konsulats in Istanbul verschwunden. Seitdem kursierten Gerüchte, er sei im Konsulat getötet worden. Vorläufige Ergebnisse hätten gezeigt, dass es zwischen Khashoggi und mehrere Personen im Konsulat zu einem tödlichen Streit gekommen sei. Das berichtete die staatliche saudische Nachrichtenagentur Spa am späten Abend. 18 Verdächtige seien festgenommen worden. Saudi-Arabien bestätigt Tod Khashoggis (Politik, 20.10.2018 - 02:36) weiterlesen...

Saudi-Arabien räumt ein: Khashoggi ist tot. Riad - Saudi-Arabien hat eingeräumt, dass der saudische Journalist und Regimekritiker Jamal Khashoggi tot ist. Zwischen Khashoggi und mehreren Personen im Istanbuler Konsulat sei es zum tödlichen Streit gekommen. Das berichtete die staatliche saudische Nachrichtenagentur Spa. In diesem Zusammenhang seien bereits 18 Verdächtige festgenommen worden. Khashoggi wollte am 2. Oktober im saudischen Konsulat in Istanbul Papiere abholen und wurde seitdem vermisst. Saudi-Arabien räumt ein: Khashoggi ist tot (Politik, 20.10.2018 - 00:34) weiterlesen...

Fall Khashoggi: Saudi-Arabien räumt Tötung von Journalist ein. Zwischen Khashoggi und Personen im Istanbuler Konsulat sei es zum Streit gekommen, berichtete die staatliche saudische Nachrichtenagentur Spa. Riad - Mehr als zwei Wochen nach dem Verschwinden des saudischen Journalisten Jamal Khashoggi hat Saudi-Arabien am Freitagabend den Tod des Dissidenten eingeräumt. (Politik, 20.10.2018 - 00:20) weiterlesen...