Regierung, Internet

Rund sieben Monate lang konnten Menschen in Nigeria nicht auf Twitter zugreifen.

13.01.2022 - 03:42:12

Soziale Medien - Twitter-Sperre in Nigeria aufgehoben. Jetzt hebt Präsident Buhari das Verbot des Kurznachrichtendienstes auf - unter bestimmten Bedingungen.

Lagos - Afrikas bevölkerungsreichster Staat Nigeria hat den Kurznachrichtendienst Twitter nach einer rund siebenmonatigen Sperre wieder zugelassen.

Präsident Muhammadu Buhari hob das entsprechende Verbot am Donnerstag auf, wie die Zeitung «Punch» am frühen Morgen berichtete. Der US-Konzern habe einige Bedingungen erfüllt, unter anderem mit Blick auf Besteuerung nach nigerianischem Recht und den Umgang mit verbotenen Veröffentlichungen. Zudem werde Twitter in Nigeria ein Büro eröffnen.

Präsident Muhammadu Buhari hatte am 5. Juni Anweisung gegeben, in dem westafrikanischen Land mit rund 200 Millionen Einwohnern den Dienst abzustellen. Zuvor hatte Twitter eine kontroverse Nachricht des Präsidenten über den nigerianischen Bürgerkrieg gelöscht und das Konto des Staatschefs für zwölf Stunden lahmgelegt. Die Regierung nannte damals keinen konkreten Grund für die Sperre. Sie verwies jedoch darauf, dass die Plattform immer wieder für Aktivitäten genutzt werde, die imstande seien, Nigerias Existenz zu untergraben.

Seitdem gab es immer wieder Gespräche zwischen Twitter und der Regierung. Buhari hatte bereits im Oktober eine Aufhebung der Sperre versprochen - jedoch ohne konkrete Folgen. In Nigeria ist Twitter sehr beliebt. Junge Nigerianer nutzten die Plattform 2019, um Proteste gegen Polizeigewalt zu organisieren.

© dpa-infocom, dpa:220113-99-688679/2

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Internet - Ukraine meldet Hackerangriff auf Regierungsseiten. Der Geheimdienst ermittelt. Die EU reagiert alarmiert. Mehrere Websites der ukrainischen Regierung sind von Hackern attackiert worden. (Politik, 14.01.2022 - 13:30) weiterlesen...

Telekommunikation - BSI findet keine Sicherheitslücken in Xiaomi-Smartphones. Dabei stellte die Behörde keine Auffälligkeiten fest. Nach einer Warnung der Cyberabwehr in Litauen vor Smartphones von Xiaomi hat das zuständige Bundesamt die Geräte aus China unter die Lupe genommen. (Wissenschaft, 14.01.2022 - 12:20) weiterlesen...

Prozesse - US-Zerschlagungsklage gegen Facebook vor Gericht zugelassen. Jetzt will sie Facebook zum Verkauf von WhatsApp und Instagram zwingen. Es könnte das größte Wettbewerbsverfahren in der Tech-Branche werden, seit die US-Regierung vor gut 20 Jahren beinahe Microsoft zerschlagen hätte. (Wissenschaft, 12.01.2022 - 12:00) weiterlesen...

Wettbewerb - US-Zerschlagungsklage gegen Facebook vor Gericht zugelassen. Jetzt will die US-Regierung Facebook zum Verkauf von WhatsApp und Instagram zwingen. Es könnte das größte Wettbewerbsverfahren der Tech-Branche seit gut 20 Jahren werden. (Wissenschaft, 12.01.2022 - 11:24) weiterlesen...

Wettbewerb - Rückschlag für Facebook: Richter lässt US-Kartellklage zu. Das US-Kartellamt versucht nun im zweiten Anlauf, den Konzern zu zerschlagen. Vor zehn Jahren übernahm Facebook die Fotoplattform Instagram, zwei Jahre später folgte der Chatdienst WhatsApp. (Wissenschaft, 12.01.2022 - 01:06) weiterlesen...