Gesellschaft, Arbeitsmarkt

Rund 87 Prozent der Tarifbeschäftigten in Deutschland erhalten im Jahr 2018 Weihnachtsgeld.

05.11.2018 - 08:46:32

87 Prozent der Tarifbeschäftigten erhalten Weihnachtsgeld

Das durchschnittliche Weihnachtsgeld beträgt 2.583 Euro brutto, 2,3 Prozent mehr als im Vorjahr, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Montag mit. Im Durchschnitt liegt das Weihnachtsgeld der Tarifbeschäftigten in Westdeutschland mit 2.595 Euro um 3,8 Prozent höher als in Ostdeutschland (2.499 Euro).

Vergleicht man die durchschnittliche Höhe des Weihnachtsgelds nach Branchen, so führen Tarifbeschäftigte im Bereich "Gewinnung von Erdöl und Erdgas" im Jahr 2018 das Ranking an. Mit durchschnittlich 5.679 Euro liegt das Weihnachtsgeld 4,3 Prozent über dem durchschnittlichen Bruttomonatsverdienst, den die Tarifbeschäftigten in dieser Branche im November erhalten. Danach folgt das Weihnachtsgeld bei den Rundfunkveranstaltern mit 5.246 Euro sowie im Bereich "Kokerei und Mineralölverarbeitung" mit 4.795 Euro. Das niedrigste Weihnachtsgeld erhalten die Tarifbeschäftigten im Bereich "Vermittlung und Überlassung von Arbeitskräften" mit 316 Euro, so die Statistiker weiter. In den Wirtschaftszweigen "Landwirtschaft, Jagd und damit verbundene Tätigkeiten" (488 Euro) sowie "Wach- und Sicherheitsdienste sowie Detekteien" (501 Euro) wird ebenfalls ein deutlich unterdurchschnittliches Weihnachtsgeld gezahlt.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Laumann: Parlamente sind kein Querschnitt der Bevölkerung mehr Karl-Josef Laumann, Vorsitzender der Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft, kritisiert, dass Parlamente heute kein Querschnitt der Bevölkerung mehr sind. (Politik, 17.11.2018 - 20:21) weiterlesen...

Umfrage: Mehrheit der CDU- und SPD-Wähler für GroKo-Fortsetzung Die Mehrheit der Anhänger von Union und SPD ist für eine Fortsetzung der Großen Koalition bis zum regulären Ende der Legislaturperiode 2021. (Politik, 16.11.2018 - 09:12) weiterlesen...

Manfred Stolpe sieht AfD-Erfolge als Erbe der Nachwendezeit Brandenburgs Alt-Ministerpräsident Manfred Stolpe (SPD) sieht die Gründe dafür, dass gerade im Osten Deutschlands so viele gegen die Regierungspolitik protestieren und der AfD ihre Stimme geben, auch als Erbe der Nachwendezeit: "Der Osten Deutschlands hat die Wiedervereinigung möglich gemacht und damit die Verantwortung der Siegermächte des Zweiten Weltkrieges beendet. (Politik, 14.11.2018 - 15:03) weiterlesen...

SPD-Vize Stegner kritisiert Habecks Hartz-IV-Reformkonzept SPD-Vize Ralf Stegner hat das Hartz-IV-Reformkonzept des Grünen-Vorsitzenden Robert Habeck kritisiert. (Politik, 14.11.2018 - 14:46) weiterlesen...

Merz hält Einführung der Ehe für Alle für richtig Friedrich Merz (CDU) hat die Einführung der "Ehe für Alle" als richtig bezeichnet. (Politik, 14.11.2018 - 13:41) weiterlesen...

Soziologe bezeichnet Generationen-Unterschiede als Mythos Der Marburger Soziologe Martin Schröder hält Generationen-Unterschiede für einen Mythos. (Politik, 14.11.2018 - 13:39) weiterlesen...