Gesellschaft, Arbeitsmarkt

Rund 87 Prozent der Tarifbeschäftigten in Deutschland erhalten im Jahr 2018 Weihnachtsgeld.

05.11.2018 - 08:46:32

87 Prozent der Tarifbeschäftigten erhalten Weihnachtsgeld

Das durchschnittliche Weihnachtsgeld beträgt 2.583 Euro brutto, 2,3 Prozent mehr als im Vorjahr, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Montag mit. Im Durchschnitt liegt das Weihnachtsgeld der Tarifbeschäftigten in Westdeutschland mit 2.595 Euro um 3,8 Prozent höher als in Ostdeutschland (2.499 Euro).

Vergleicht man die durchschnittliche Höhe des Weihnachtsgelds nach Branchen, so führen Tarifbeschäftigte im Bereich "Gewinnung von Erdöl und Erdgas" im Jahr 2018 das Ranking an. Mit durchschnittlich 5.679 Euro liegt das Weihnachtsgeld 4,3 Prozent über dem durchschnittlichen Bruttomonatsverdienst, den die Tarifbeschäftigten in dieser Branche im November erhalten. Danach folgt das Weihnachtsgeld bei den Rundfunkveranstaltern mit 5.246 Euro sowie im Bereich "Kokerei und Mineralölverarbeitung" mit 4.795 Euro. Das niedrigste Weihnachtsgeld erhalten die Tarifbeschäftigten im Bereich "Vermittlung und Überlassung von Arbeitskräften" mit 316 Euro, so die Statistiker weiter. In den Wirtschaftszweigen "Landwirtschaft, Jagd und damit verbundene Tätigkeiten" (488 Euro) sowie "Wach- und Sicherheitsdienste sowie Detekteien" (501 Euro) wird ebenfalls ein deutlich unterdurchschnittliches Weihnachtsgeld gezahlt.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Frauenmarsch Tausende demonstrieren in Los Angeles mit einem Frauenmarsch gegen sexuelle Gewalt und die Politik der Trump-Regierung. (Media, 20.01.2019 - 09:44) weiterlesen...

Von der Leyen offen für Paritätsgesetz Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) zeigt sich offen für ein Paritätsgesetz für eine stärkere Vertretung von Frauen in der Politik. (Politik, 18.01.2019 - 16:42) weiterlesen...

Kipping kritisiert Heil wegen Festhalten an Hartz-IV-Sanktionen Linken-Chefin Katja Kipping hat Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) wegen dessen Festhalten an den Hartz-IV-Sanktionen scharf kritisiert und eine Behinderung von Rot-Rot-Grün vorgeworfen: "Wer bei der Abschaffung der menschenunwürdigen Sanktionen in der Vergangenheit verharrt, vergibt die Chance auf neue fortschrittliche Mehrheiten für die Zukunft des Landes", sagte Kipping der "Neuen Osnabrücker Zeitung". (Politik, 16.01.2019 - 14:51) weiterlesen...

Klingbeil hält Abschaffung aller Hartz-IV-Sanktionen für falsch Anlässlich der Verhandlungen des Bundesverfassungsgerichts über die Rechtmäßigkeit von Hartz-IV-Sanktionen hat SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil die generelle Abschaffung der Strafmaßnahmen ausgeschlossen. (Politik, 15.01.2019 - 14:17) weiterlesen...

Erneut mehr Kleine Waffenscheine beantragt Der Trend zur Selbstbewaffnung hält in Deutschland an: Die Zahl der Bürger mit Kleinem Waffenschein ist auch 2018 erneut gestiegen. (Politik, 15.01.2019 - 10:58) weiterlesen...