Demonstrationen, Regierung

Rumänien kommt nicht zur Ruhe.

12.08.2018 - 08:28:06

Protest gegen Korruption - Neue Massenproteste gegen Regierung in Rumänien. Erneut gehen Zehntausende aus Protest gegen Korruption ihrer Politiker auf die Straßen. Im Gegensatz zum Tag davor hielt sich die Polizei zurück.

Bukarest - Tausende Rumänen haben am Samstagabend erneut in mehreren Städten des Landes gegen die sozialliberale Regierung in Bukarest und Korruption in Rumänien protestiert.

Einen Tag nach teilweise gewalttätigen Protesten mit zehntausenden Teilnehmern forderten die Demonstranten den Rücktritt der Regierung. Auch müssten die Verantwortlichen für den massiven Polizeieinsatz am Vortag bestraft werden. Nach Angaben der Nachrichtenagentur Mediafax waren am Freitag 452 Menschen verletzt worden, unter ihnen 35 Polizisten.

Die Kundgebungen am Samstagabend verliefen weitgehend ohne Zwischenfälle. Während in Bukarest nach Angaben der Agentur Agerpres knapp 25.000 Demonstranten vor dem Regierungsgebäude aufmarschiert waren, gingen in Iasi etwa 10.000 Menschen auf die Straße. Aus Timisoara wurden von den Organisatoren 8000 Teilnehmer der Proteste gemeldet, aus Sibiu etwa 5000. Protestkundgebungen wurden aus einer Vielzahl anderer Städte gemeldet.

Seit Februar 2017 demonstrieren die Bürger in Rumänien immer wieder gegen die von den Sozialdemokraten (PSD) geführte Regierung, weil diese die Bekämpfung der Korruption zunehmend erschwert. Offenbar will sie damit ihre eigenen, in korrupte Machenschaften verstrickten Politiker schützen.

Am Freitagabend waren die bislang friedlichen Proteste in Bukarest erstmals von Gewaltausbrüchen begleitet. Vermummte, die sich unter die Demonstranten gemischt hatten, versuchten den Regierungssitz zu stürmen. Die Polizei reagierte mit dem Einsatz von Wasserwerfern, Tränengas und Schlagstöcken, den auch eine große Zahl friedlicher Demonstranten zu spüren bekam.

Staatspräsident Klaus Iohannis verurteilte den Polizeieinsatz als unverhältnismäßig und forderte eine staatsanwaltliche Untersuchung der Vorfälle. Innenministerin Carmen Dan begründete am Samstag auf einer Pressekonferenz in Bukarest das Vorgehen der Polizei damit, dass diese mit gefährlichen Gewalttätern konfrontiert gewesen sei.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Frauenmarsch Tausende demonstrieren in Los Angeles mit einem Frauenmarsch gegen sexuelle Gewalt und die Politik der Trump-Regierung. (Media, 20.01.2019 - 09:44) weiterlesen...

Siebter Samstagsmarsch in Belgrad gegen Präsident Vucic. Am siebten Samstag in Folge zogen die Teilnehmer durch die Innenstadt und zum Gebäude des staatlichen Fernsehens RTS. Hinter der Protestbewegung steht eine breite Allianz von Oppositionsparteien, deren Spektrum von links bis weit rechts reicht. Kritiker bemängeln, dass die Samstagsmärsche zwar die autokratische Herrschaftsweise Vucics anprangern, ihre Organisatoren aber bislang mit keinen Alternativen hervorgetreten seien. Belgrad - Tausende Serben sind in Belgrad erneut auf die Straße gegangen, um gegen die Führung unter dem rechtsnationalen Präsidenten Aleksandar Vucic zu demonstrieren. (Politik, 19.01.2019 - 22:00) weiterlesen...

Tausende demonstrieren in ganz Ungarn gegen Orban-Regierung. In der Hauptstadt Budapest sowie in 60 weiteren Klein- und Großstädten protestierten die Bürger gegen ein neues Überstundengesetz, das bis zu 400 Stunden Mehrarbeit im Jahr ermöglicht. Die Kundgebungen sind Teil einer Protestwelle, die das Land seit dem Parlamentsbeschluss erfasst hat. Der Unmut richtet sich auch gegen andere Missstände unter der Orban-Regierung. Häufig erwähnt werden einseitige Berichterstattung der öffentlich-rechtlichen Medien oder Korruption. Budapest - Mehrere tausend Menschen haben in ganz Ungarn gegen die Regierung des Rechtsnationalisten Viktor Orban demonstriert. (Politik, 19.01.2019 - 16:58) weiterlesen...

Großes Sicherheitsaufgebot - Erneut «Gelbwesten»-Proteste in Frankreich. Offizielle Teilnehmerzahlen gab es am frühen Samstagnachmittag zunächst nicht. Paris ? Das zehnte Wochenende in Folge haben sich in Frankreich zahlreiche «Gelbwesten» zu Protesten versammelt. (Politik, 19.01.2019 - 13:34) weiterlesen...

Erneut «Gelbwesten»-Proteste in Frankreich. Offizielle Teilnehmerzahlen gab es zunächst nicht. Vor einer Woche nahmen an den landesweiten Protesten nach offiziellen Angaben 84 000 Menschen teil. In Paris sammelten sich die Demonstranten für einen Protestmarsch durch die Hauptstadt auf dem Platz des Invalides in der Nähe des Eiffelturms. Sie folgten unter anderem dem Anruf von Eric Drouet, einem der Vertreter der «Gelbwesten», mit dem Ziel, in Paris eine Million Menschen auf die Straße zu bringen. Paris ? Das zehnte Wochenende in Folge haben sich in Frankreich zahlreiche «Gelbwesten» zu Protesten versammelt. (Politik, 19.01.2019 - 13:02) weiterlesen...

Erneut «Gelbwesten»-Proteste in Frankreich erwartet. Mit größeren Aktionen wird heute in Paris, Toulouse, Bordeaux, Montpellier und Lyon gerechnet. Auch diesmal wollen die Behörden wieder mit einem großen Sicherheitsaufgebot auf die Proteste reagieren. Es ist das zehnte Wochenende in Folge, an dem die «Gelbwesten» gegen die Reformpolitik des französischen Staatschefs Emmanuel Macron auf die Straße gehen. Am vergangenen Samstag nahmen an den Protesten nach offiziellen Angaben landesweit 84 000 Menschen teil. Paris ? Die Bewegung der «Gelbwesten» will in Frankreich auch an diesem Wochenende wieder protestieren. (Politik, 19.01.2019 - 01:40) weiterlesen...