Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Auto, Deutschland

Rüsselsheim - Der Autobauer Opel plant nach Informationen der «Wirtschaftswoche» einen weiteren Stellenabbau an seinen deutschen Standorten.

13.01.2020 - 19:18:06

Magazin: Opel plant weiteren Jobabbau. Angepeilt werde ein Abbau «im niedrigen vierstelligen Bereich», berichtete das Magazin. Überkapazitäten gebe es beispielsweise im Werkzeug- und Prototypenbau. Zugleich habe das Unternehmen den Schutz vor betriebsbedingten Kündigungen um zwei Jahre bis Mitte 2025 verlängert. Mit dem Betriebsrat sei eine entsprechende Eckpunktevereinbarung geschlossen worden, die in einem Tarifvertrag abgesichert werden soll.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bundesregierung bestätigt Drohung der USA gegen EU im Iran-Streit. BERLIN - Die Bundesregierung hat bestätigt, dass die USA im Streit über das Atomabkommen mit dem Iran der EU mit Zöllen auf Autos gedroht haben. In einer geheimen Sitzung des Auswärtigen Ausschusses des Bundestags erklärte eine hochrangige Diplomatin des Auswärtigen Amts nach Angaben von Teilnehmern am Freitag, dass die USA am 8. Januar auf hoher Beamtenebene beide Themen miteinander verknüpft hätten. Die Drohung sei aber von den drei am Atomabkommen beteiligten europäischen Staaten - Deutschland, Frankreich und Großbritannien - zurückgewiesen worden. Zuerst hatte der "Spiegel" darüber berichtet. Bundesregierung bestätigt Drohung der USA gegen EU im Iran-Streit (Boerse, 17.01.2020 - 19:08) weiterlesen...

Feinstaub-Alarm in Stuttgart wird abgeschafft. Denn die jährlichen Grenzwerte seien zum zweiten Mal in Folge eingehalten worden, teilte Oberbürgermeister Fritz Kuhn (Grüne) am Freitag zur Begründung mit. Der Feinstaub-Alarm ist bundesweit einmalig und wurde 2016 eingeführt, um die Belastung mit dem Luftschadstoff in der Landeshauptstadt zu senken. STUTTGART - Der Feinstaub-Alarm in Stuttgart wird Mitte April abgeschafft. (Boerse, 17.01.2020 - 17:07) weiterlesen...

Bekommt Tesla genug Wasser für seine Fabrik? - Land zuversichtlich. "Die Landesregierung ist optimistisch, dass sich die jetzt aufgeworfenen Bedenken des WSE ausräumen lassen", erklärte Regierungssprecher Florian Engels am Freitag in Potsdam. Das Landesamt für Umwelt sei im Kontakt mit dem Verband. Der Wasserverband sieht jedoch die öffentliche Trinkwasserversorgung gefährdet, hatte er zuvor erklärt. Mehrere Medien berichteten darüber. STRAUSBERG - Nach der Warnung des Wasserverbands Strausberg-Erkner (WSE) vor Trinkwasserproblemen mit der Ansiedlung von US-Elektroautobauer Tesla hofft das Land Brandenburg auf eine Lösung. (Boerse, 17.01.2020 - 15:18) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Kepler Cheuvreux senkt Schaeffler auf 'Hold' und Ziel auf 10 Euro FRANKFURT - Das Analysehaus Kepler Cheuvreux hat Schaeffler von "Buy" auf "Hold" abgestuft und das Kursziel von 10,50 auf 10,00 Euro gesenkt. (Boerse, 17.01.2020 - 14:25) weiterlesen...

Richter sieht weitere Punkte bei Winterkorn-Anklage kritisch. Schon im September hatte die zuständige Kammer einige Punkte als nicht "ausermittelt" gesehen - nun sollen sich nach Informationen des digitalen Wirtschaftsmagazins "Business Insider" Bedenken des Richters verdichten. Manche Ansätze der Staatsanwaltschaft werden demnach für "nicht zielführend" gehalten, ein "hinreichender Tatverdacht" soll teilweise nicht abzusehen sein. BRAUNSCHWEIG - Das Landgericht Braunschweig stellt einem Bericht zufolge im Diesel-Verfahren weitere Teile der Betrugsanklage gegen den früheren VW -Chef Martin Winterkorn infrage. (Boerse, 17.01.2020 - 13:27) weiterlesen...

Bericht: Richter sieht weitere Punkte bei Winterkorn-Anklage kritisch. Schon im September hatte die zuständige Kammer einige Punkte als nicht "ausermittelt" gesehen - nun sollen sich nach Informationen des Wirtschaftsmagazins "Business Insider" Bedenken des Richters verdichten. Einzelne Ansätze der Staatsanwaltschaft werden demnach für "nicht zielführend" gehalten, ein "hinreichender Tatverdacht" soll teilweise nicht abzusehen sein. Dabei geht es etwa um den Vorwurf strafbarer Werbung für manipulierte Dieselautos in den USA. Diesen Anklagepunkt schätzt das Gericht angeblich als unbegründet ein. Ob - und, falls ja, wann - ein Prozess beginnt, ist unklar. BRAUNSCHWEIG - Das Landgericht Braunschweig stellt einem Bericht zufolge im Diesel-Verfahren weitere Teile der Betrugsanklage gegen den früheren VW -Chef Martin Winterkorn infrage. (Boerse, 17.01.2020 - 13:08) weiterlesen...