Auto, Deutschland

Rüsselsheim - Der Autobauer Opel hat europaweit rund 210 000 Kleinwagen mit Benzinmotoren wegen möglicher Stickoxid-Probleme in die Werkstätten gerufen.

13.05.2019 - 20:30:05

Opel ruft Autos wegen möglicher Stickoxid-Probleme zurück. Betroffen sind die Modelle Adam und Corsa der Modelljahre 2018 und 2019 mit 1,2 und 1,4 Liter Hubraum, bestätigte ein Unternehmenssprecher in Rüsselsheim. Bei hohen Geschwindigkeiten funktioniere die Lambda-Sonde nur fehlerhaft. Bei Laufleistungen über 50 000 Kilometer könne es daher eventuell zu einer Überschreitung der Stickoxid-Grenzwerte kommen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Nach Verbraucherklage - Volkswagen stellt sich auf Mammutverfahren ein. Das Unternehmen rechne mit einer Verfahrensdauer von mindestens vier Jahren, sagte ein VW-Sprecher. Braunschweig - Der Autobauer Volkswagen stellt sich nach der bundesweit ersten Musterfeststellungsklage im Diesel-Skandal auf einen langwierigen Prozess ein. (Wirtschaft, 24.05.2019 - 13:58) weiterlesen...

Diesel: Volkswagen stellt sich auf Mammutverfahren ein. Braunschweig - Volkswagen stellt sich nach der bundesweit ersten Musterfeststellungsklage im Diesel-Skandal auf einen langwierigen Prozess ein. Das Unternehmen rechne mit einer Verfahrensdauer von mindestens vier Jahren, sagte ein VW-Sprecher. VW geht davon aus, dass rund zwei Jahre vor dem Oberlandesgericht Braunschweig und danach zwei weitere Jahre vor dem Bundesgerichtshof verhandelt wird. Das OLG gab den 30. September als Starttermin für die Verhandlung bekannt. Die Verbraucherzentrale Bundesverband klagt stellvertretend für die Dieselfahrer. Diesel: Volkswagen stellt sich auf Mammutverfahren ein (Politik, 24.05.2019 - 13:56) weiterlesen...

TT und R8 Auslaufmodelle - Audi will mehr Elektroautos anbieten. Da gilt es, Ballast abzuwerfen. Auf der Hauptversammlung gibt es dafür auch Kritik. Audi-Chef Bram Schot will mehr Elektroautos bauen und die Kapitalrendite von heute 10 Prozent verdoppeln. (Wirtschaft, 23.05.2019 - 15:34) weiterlesen...

Sportwagen TT wird Auslaufmodell - Audi will mehr Elektroautos anbieten. Da gilt es, Ballast abzuwerfen. Auf der Hauptversammlung gibt es dafür auch Kritik. Audi-Chef Bram Schot will mehr Elektroautos bauen und die Kapitalrendite von heute 10 Prozent verdoppeln. (Wirtschaft, 23.05.2019 - 15:31) weiterlesen...

Im Zuge des Dieselskandals - Bosch muss 90 Millionen Euro Bußgeld zahlen. Alle Rechtsstreitigkeiten sind damit längst nicht ausgestanden. Doch für den Autozulieferer enthält die Entscheidung der Staatsanwaltschaft Stuttgart ein wichtiges Detail. Bosch kann ein kleines Kapitel im Dieselskandal schließen. (Wirtschaft, 23.05.2019 - 12:46) weiterlesen...

Diesel-Skandal: Bosch muss 90 Millionen Euro Bußgeld zahlen. Die Staatsanwaltschaft Stuttgart hat dem Unternehmen eine Summe von 90 Millionen Euro aufgebrummt. Damit fällt die Zahlung deutlich niedriger aus als etwa bei Volkswagen und den Töchtern Audi und Porsche, die zusammen Bußgelder von mehr als zwei Milliarden Euro zahlen mussten. Bosch ist in den VW-Skandal verstrickt, weil der Zulieferer die Motorsteuerung geliefert hat, mit deren Software Volkswagen Diesel manipulierte. Stuttgart - Auch der Autozulieferer Bosch muss im Zuge des VW-Dieselskandals ein Bußgeld zahlen. (Politik, 23.05.2019 - 11:44) weiterlesen...