Migration, Flüchtlinge

Rom - Wieder wird eine neue Flüchtlingstragödie im Mittelmeer befürchtet.

23.05.2017 - 21:00:05

Neue Flüchtlingstragödie im Mittelmeer befürchtet. Nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration könnten dabei mehr als 150 Menschen ums Leben gekommen sein. Überlebende hätten bei ihrer Ankunft auf Sizilien von 156 Vermissten gesprochen, heißt es. Das Unglück ereignete sich demnach bereits am vergangenen Freitag. Es seien viele Frauen und Kinder an Bord gewesen. Aber es gibt auch gute Nachrichten: Heute wurden wieder rund 1000 Menschen aus Seenot gerettet, teilte die Küstenwache mit.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Regierungskreise: Asyltreffen hat Vorbereitungscharakter. In deutschen Regierungskreisen hieß es: «Das Treffen am Sonntag hat lediglich vorbereitenden Charakter.» Die Bundesregierung sei in konstruktiven Gesprächen mit Italien. Zuvor hatte Merkel den italienischen Regierungschef Giuseppe Conte am Rande ihres Besuches in Jordanien angerufen. Conte erklärte auf Facebook, Merkel habe ihm zugesagt, der Entwurf einer Erklärung sei beiseite gelegt worden. Beirut - Kanzlerin Angela Merkel ist bemüht, den Wirbel um das am Sonntag geplante Asyltreffen mehrerer europäischer Staats- und Regierungschef in Brüssel zu dämpfen. (Politik, 21.06.2018 - 20:44) weiterlesen...

Hintergrund - Junckers Eckpunkte: «Rücknahmemechanismen» für Asylbewerber Berlin/Brüssel - Bei einem europäischen Minigipfel soll darüber beraten werden, wie die EU-Regeln zur Asylpolitik besser durchgesetzt werden können. (Politik, 21.06.2018 - 17:34) weiterlesen...

Fragen und Antworten - Merkel unter Druck: Junckers Minigipfel ohne Visegrad-Vier. Ein Treffen mehrerer Staats- und Regierungschefs folgt aufs andere. Plötzlich ist Bewegung in die europäische Asyldebatte geraten. (Politik, 21.06.2018 - 17:24) weiterlesen...

Scharfe EU-Kritik aus Ungarn - Visegrad-Staaten erteilen dem Asyl-Sondergipfel eine Abfuhr. Fünf Regierungschefs, die für ihre harte Haltung in der Migrationsfrage bekannt sind, treffen aufeinander. Der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz fährt heute zum Gipfeltreffen der Visegrad-Vier nach Budapest. (Politik, 21.06.2018 - 17:04) weiterlesen...

Visegrad-Staaten erteilen Junckers Asyl-Sondergipfel eine Abfuhr. «Wir fahren nicht», sagte der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban nach einem Gipfeltreffen der mitteleuropäischen Staatengruppe mit dem österreichischen Bundeskanzler Sebastian Kurz. «Wir verstehen, dass es Länder gibt, die mit innenpolitischen Problemen ringen, aber das darf zu keinen gesamteuropäischen Panikhandlungen führen», fügte er hinzu. Orban spielte auf den Dauerkonflikt der Bundeskanzlerin Angela Merkel mit ihrem Innenminister Horst Seehofer an. Budapest - Die Visegrad-Vier-Staaten werden dem Asyl-Sondergipfel am kommenden Sonntag in Brüssel fernbleiben. (Politik, 21.06.2018 - 17:02) weiterlesen...

Tschechischer Regierungschef kommt nicht zum Asyl-Sondergipfel. «Wir sind darin übereinkommen, dass es keinen Grund gibt, teilzunehmen», sagte der Gründer der populistischen ANO-Bewegung in Budapest der Agentur CTK. Das Asyl-Sondertreffen sei ein Ausfluss der innenpolitischen Situation in Deutschland, erklärte er nach Beratungen mit den Regierungschefs der anderen Visegrad-Staaten Polen, Slowakei und Ungarn. Am Vormittag hatte Babis noch gesagt, er «fliege mit Sicherheit dorthin». Prag - Der tschechische Regierungschef Andrej Babis hat einen Rückzieher gemacht und kommt nun doch nicht zum Asyl-Sondertreffen in Brüssel am Sonntag. (Politik, 21.06.2018 - 16:52) weiterlesen...