Migration, Flüchtlinge

Rom - Wieder wird eine neue Flüchtlingstragödie im Mittelmeer befürchtet.

23.05.2017 - 21:00:05

Neue Flüchtlingstragödie im Mittelmeer befürchtet. Nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration könnten dabei mehr als 150 Menschen ums Leben gekommen sein. Überlebende hätten bei ihrer Ankunft auf Sizilien von 156 Vermissten gesprochen, heißt es. Das Unglück ereignete sich demnach bereits am vergangenen Freitag. Es seien viele Frauen und Kinder an Bord gewesen. Aber es gibt auch gute Nachrichten: Heute wurden wieder rund 1000 Menschen aus Seenot gerettet, teilte die Küstenwache mit.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Andrang von Migranten - Essener Tafel nimmt nur noch Deutsche auf. Das soll manche Frauen verschreckt haben. Der gemeinnützige Verein will nun gegensteuern. In der Warteschlange wurde gedrängelt, viele junge männliche Migranten wollten bei der Essener Tafel Lebensmittel bekommen. (Politik, 22.02.2018 - 18:36) weiterlesen...

Essener Tafel nimmt nur noch Deutsche auf. Grund sei, dass der Anteil der Migranten zuletzt auf drei Viertel gestiegen sei, sagte der Vereinsvorsitzende Jörg Sartor. Die Hilfsorganisation bewahrt Lebensmittel vor der Vernichtung und verteilt sie an Bedürftige. Die Empfänger müssen Hartz IV, Grundsicherung oder Wohngeld beziehen und dies der Tafel nachweisen. Umgesetzt wird die im Dezember beschlossene Beschränkung auf Deutsche bereits seit Mitte Januar. Essen - Die Essener Tafel nimmt vorerst nur noch Bedürftige mit deutschem Pass neu in ihre Kartei auf. (Politik, 22.02.2018 - 18:00) weiterlesen...

Israels Abschiebepläne. Holocaust-Überlebende kritisieren die Pläne. Israel betrachtet die vor allem aus Eritrea und dem Sudan stammenden Flüchtlinge als illegale Einwanderer. Israels Regierung droht bis zu 40 000 afrikanischen Flüchtlingen mit Haft - oder der Abschiebung in afrikanische Drittländer. (Media, 22.02.2018 - 14:26) weiterlesen...

Konsequenter abschieben - Paris will Regeln für Asyl und Einwanderung verschärfen. Kritiker verweist die Regierung auf Deutschland und andere Nachbarn. Angesichts steigender Asylbewerberzahlen setzt Frankreich auf neue Regeln, auch um abgelehnte Bewerber konsequenter abzuschieben. (Politik, 21.02.2018 - 16:00) weiterlesen...

Heftige Diskussionen - Frankreichs Regierung legt umstrittenes Asyl-Gesetz vor. Der Text soll heute in einer Kabinettssitzung auf den Weg gebracht werden. Paris - Mit einem neuen Gesetz will Frankreichs Regierung die Bearbeitung von Asylanträgen beschleunigen und schärfer gegen illegale Einwanderung vorgehen. (Politik, 21.02.2018 - 05:32) weiterlesen...

Frankreichs Regierung legt umstrittenes Asyl-Gesetz vor. Der Text soll heute in einer Kabinettssitzung auf den Weg gebracht werden. Er hat schon im Vorfeld für heftige Diskussionen gesorgt: Hilfsorganisationen werfen der Regierung vor, dass der Gesetzentwurf vor allem repressive Maßnahmen enthält. Auch in der Fraktion der Regierungspartei La République en Marche gab es kritische Stimmen. Paris - Mit einem neuen Gesetz will Frankreichs Regierung die Bearbeitung von Asylanträgen beschleunigen und schärfer gegen illegale Einwanderung vorgehen. (Politik, 21.02.2018 - 04:42) weiterlesen...