Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
Migration, Flüchtlinge

Rom - Trotz Warnung des italienischen Innenministers Matteo Salvini hat die deutsche Hilfsorganisation Sea-Watch 65 Migranten im Mittelmeer vor der libyschen Küste gerettet.

15.05.2019 - 17:48:05

Sea-Watch rettet 65 Migranten im Mittelmeer. Die Behörden in Malta, Italien, Libyen und den Niederlanden seien darüber informiert worden, erklärte die Organisation. Die Menschen - darunter 13 Kinder und Jugendliche und zwei Babys - seien auf einem Schlauchboot unterwegs gewesen. Der rechte Salvini verbietet seit seinem Amtsantritt vor einem Jahr NGOs, mit ihren Schiffen in Italien anzulegen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Stillstand für «Sea-Watch 3» vor Lampedusa. Rom - Die Hängepartie für 42 gerettete Migranten und die Crew der deutschen Hilfsorganisation Sea-Watch geht weiter. Das Rettungsschiff «Sea-Watch 3» befand sich am Morgen weiterhin vor der Küste der sizilianischen Insel Lampedusa. Am Mittwoch hatte sich die Kapitänin Carola Rackete gezwungen gesehen, trotz eines Verbots in italienische Gewässer zu fahren. Sea-Watch drohen deshalb die Beschlagnahmung des Schiffs, Ermittlungen und eine empfindliche Geldstrafe. Die Hilfsorganisation hatte die Migranten am 12. Juni im Mittelmeer gerettet und wartete seitdem auf eine Anlegeerlaubnis. Stillstand für «Sea-Watch 3» vor Lampedusa (Politik, 27.06.2019 - 11:08) weiterlesen...

Tragisch Die Leichen eines Migranten aus El Salvador und seiner kleinen Tochter, die beide beim Versuch, den Rio Grande Richtung USA zu überqueren, ertrunken waren, werden in einer Leichenhalle im mexikanischen Matamoros in einen Bestattungswagen geschoben. (Media, 27.06.2019 - 10:00) weiterlesen...

Schokierendes Bild - Tod im US-Grenzfluss: Ein Foto löst weltweit Bestürzung aus. Sie fliehen vor Gewalt und Armut aus Mittelamerika, doch auf dem Weg in die Vereinigten Staaten lauert häufig der Tod. Das Bild ist kaum zu ertragen, verdeutlicht es doch auf brutale Weise das Drama der Migranten an der Grenze zwischen Mexiko und den USA. (Politik, 27.06.2019 - 06:57) weiterlesen...

Foto erschüttert die Welt - Tod im Grenzfluss: Ein Foto löst weltweit Bestürzung aus. Dort wird wieder härter gegen Menschen durchgegriffen, die auf der Flucht vor Elend und Gewalt in die Vereinigten Staaten wollen. Das Bild ist kaum zu ertragen, verdeutlicht es doch auf brutale Weise das Drama der Migranten an der Grenze zwischen Mexiko und den USA. (Politik, 26.06.2019 - 20:37) weiterlesen...

Keine Lösung für Gerettete: Sea-Watch fährt nach Italien. «Ich habe beschlossen, in den Hafen von Lampedusa einzufahren. Ich weiß, was ich riskiere, aber die 42 Geretteten sind erschöpft», erklärte die Kapitänin der «Sea-Watch 3», Carola Rackete. Wenige Meilen vor dem Hafen der Insel wurde das Schiff von der Finanzpolizei gestoppt. Sea-Watch hatte vor zwei Wochen insgesamt 53 Migranten vor Libyen gerettet, bekam aber keine Anlegeerlaubnis in einem europäischen Hafen. Rom - Die deutsche Hilfsorganisation Sea-Watch ist mit ihrem Rettungsschiff trotz eines Verbots in italienische Gewässer gefahren und riskiert damit eine Strafe. (Politik, 26.06.2019 - 17:46) weiterlesen...

Sea-Watch fährt unerlaubt nach Italien. Sie habe beschlossen, in den Hafen von Lampedusa einzufahren. Sie wisse, was ich riskiere, aber die 42 Geretteten seien erschöpft, erklärte die Kapitänin der «Sea-Watch 3», Carola Rackete. Sie bringe sie jetzt in Sicherheit. Sea-Watch hatte vor zwei Wochen insgesamt 53 Migranten vor Libyen gerettet, bekam aber keine Anlegeerlaubnis in einem europäischen Hafen. Rom - Die deutsche Hilfsorganisation Sea-Watch ist mit ihrem Rettungsschiff trotz eines Verbots in italienische Gewässer gefahren und riskiert damit eine Strafe. (Politik, 26.06.2019 - 16:40) weiterlesen...