Migration, Flüchtlinge

Rom - Nach der Sperrung der italienischen Häfen für das Rettungsschiff «Aquarius» müssen sich die Seenotretter mit Hunderten Migranten auf den mehrtägigen Weg nach Spanien machen.

12.06.2018 - 23:50:06

Rettungsschiff «Aquarius» auf Weg nach Spanien. Ein Großteil der 629 geretteten Migranten stiegen auf zwei Schiffe der italienischen Marine und Küstenwache um. Diese fuhren dann zusammen mit der «Aquarius» los ins rund 1500 Kilometer entfernte Valencia. EU-Innenkommissar Dimitris Avramopoulos kündigte derweil an, die Ausgaben für Migration und zum Schutz der europäischen Außengrenzen im nächsten Jahrzehnt fast zu verdreifachen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bulgarien zieht sich aus UN-Migrationspakt zurück. «Das Abkommen gefährdet die nationalen Interessen Bulgariens», erklärte der Fraktionschef der national-konservativen Regierungspartei GERB, Zwetan Zwetanow, nach Angaben der Nachrichtenagentur BTA. 193 UN-Mitgliedsstaaten hatten sich 2016 geeinigt, den Migrationspakt zu schließen. Das Dokument soll helfen, Flüchtlingsströme besser zu organisieren und Rechte der Betroffenen zu stärken. Sofia - Nach den USA, Ungarn, Australien und Österreich zieht sich auch Bulgarien aus dem geplanten globalen Migrationspakt der Vereinten Nationen zurück. (Politik, 12.11.2018 - 16:08) weiterlesen...

Grüner Landeschef, - Kretschmann irritiert mit Vorstoß zu Flüchtlingsgruppen. Doch der kommt bei seinen Parteifreunden mäßig gut an. Wie umgehen mit aggressiven jungen Flüchtlingen? Nach der mutmaßlichen Gruppenvergewaltigung in Freiburg macht Baden-Württembergs Regierungschef Kretschmann einen Vorschlag. (Politik, 10.11.2018 - 15:42) weiterlesen...

Vorstoß zu Flüchtlingsgruppen - Grünen-Spitze gibt Kretschmann in der Sache Recht Leipzig - Die Grünen-Spitze hat den Vorstoß von Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann zu kriminellen Flüchtlingsgruppen in der Sache begrüßt, in der Wortwahl aber kritisiert. (Politik, 10.11.2018 - 13:16) weiterlesen...

Äußerungen zu «Männerhorden» - Kretschmann irritiert mit Vorstoß zu Flüchtlingsgruppen. Baden-Württembergs Regierungschef Kretschmann ist beim Parteitag in Leipzig nicht dabei - sorgt aber mit Äußerungen zu «Männerhorden» trotzdem für Stirnrunzeln. Eine mutmaßliche Gruppenvergewaltigung in Freiburg treibt Bürger und Politik um, auch die Grünen. (Politik, 10.11.2018 - 10:42) weiterlesen...

Küste. Mindestens 17 Migranten sind bei dem Versuch gestorben, von Nordafrika aus über das Mittelmeer die spanische Küste zu erreichen. Eine Schwimmweste an der spanischen Südküste bei Canos De Meca. (Media, 06.11.2018 - 18:44) weiterlesen...

Mehr als 100 000 Migranten kamen übers Mittelmeer  . Damit sei im fünften Jahr in Folge die Zahl von 100 000 illegalen Einreisen überschritten worden, teilte die Internationale Organisation für Migration in Genf mit. Hauptankunftsland ist demnach inzwischen Spanien, wo 49 000 Migranten an Land gegangen seien. Griechenland folgt mit knapp 28 000, nach Italien kamen bisher 22 000 Menschen. Laut IOM sind bisher etwa 2000 Menschen bei Überfahrten ums Leben gekommen oder werden vermisst. Genf - Knapp über 100 000 Migranten sind in den ersten zehn Monaten des Jahres über das Mittelmeer nach Europa gekommen. (Politik, 06.11.2018 - 16:28) weiterlesen...