Migration, Flüchtlinge

Rom - Nach der Sperrung der italienischen Häfen für das Rettungsschiff «Aquarius» wird die Fahrt der über 600 Migranten nach Valencia vorbereitet.

12.06.2018 - 18:14:05

«Aquarius»: Seenotretter bereiten Fahrt nach Spanien vor. Die Organisationen Ärzte ohne Grenzen und SOS Méditerranée hatten vergeblich vor der mehrtägigen Überfahrt gewarnt. In insgesamt drei Schiffen sollen die Menschen nach Spanien gebracht werden; zwei davon sind von der italienischen Küstenwache und der Marine. Die französische Regierung übte scharfe Kritik an Italiens Haltung: Regierungssprecher Griveaux sprach vom «Beweis einer gewissen Verantwortungslosigkeit der italienischen Regierung».

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Grünen-Abgeordnete an Bord der «Lifeline». Sie waren von Malta aus gestartet. Die Situation dort sei nicht nur belastend, sondern auch gefährlich, «sowohl für die Geflüchteten als auch die deutsche Crew an Bord», sagte die flüchtlingspolitische Sprecherin der Grünen, Luise Amtsberg, der dpa. Bereits jetzt sei die hygienische und medizinische Situation prekär. Seit Donnerstag ist das Boot der Dresdner Organisation Mission Lifeline auf dem Mittelmeer blockiert. Rom - Zwei Grünen-Abgeordnete sind nach Angaben ihrer Bundestagsfraktion an Bord des im Mittelmeer blockierten deutschen Rettungsschiffs «Lifeline» gegangen. (Politik, 25.06.2018 - 04:20) weiterlesen...

Noch keine europäische Lösung im Asylstreit. Brüssel - Trotz des großen innenpolitischen Drucks hat Bundeskanzlerin Angela Merkel nach einem EU-Sondertreffen in Brüssel noch keine kurzfristige Lösung im europäischen Asylstreit skizziert. Es gebe aber viel guten Willen, sagte die CDU-Chefin am Abend. Ob sie schnelle Absprachen mit den EU-Partnern erreichen kann, blieb offen. Die CSU verlangt allerdings schon bis 1. Juli einen europäischen Ansatz, um das Weiterwandern von Flüchtlingen innerhalb der EU zu unterbinden. Anderenfalls droht Bundesinnenminister Horst Seehofer mit einem Alleingang. Noch keine europäische Lösung im Asylstreit (Politik, 25.06.2018 - 00:08) weiterlesen...

Merkel muss an europäischer Lösung im Asylstreit arbeiten. Es gebe aber viel guten Willen, sagte die CDU-Chefin. Man werde bis zum EU-Gipfel am Donnerstag «aber natürlich auch danach» an Lösungen arbeiten. Die CSU verlangt allerdings schon beim Gipfel einen europäischen Ansatz, um das Weiterwandern von Flüchtlingen innerhalb der EU zu unterbinden. Brüssel - Trotz des großen innenpolitischen Drucks hat Bundeskanzlerin Angela Merkel nach einem EU-Sondertreffen in Brüssel noch keine Lösungsansätze im europäischen Asylstreit skizziert. (Politik, 24.06.2018 - 21:02) weiterlesen...

Treffen in Brüssel - Merkel sucht mit EU-Partnern rasche Notlösung im Asylstreit. Denn nicht nur das Schicksal der großen Koalition in Berlin könnte von einer raschen Lösung abhängen. Seit Jahren kommt die EU bei der gemeinsamen Asylpolitik nicht voran, doch nun soll alles ganz schnell gehen. (Politik, 24.06.2018 - 20:37) weiterlesen...

Merkel sieht «guten Willen» bei EU-Partnern im Asylstreit. «Es gab dazu heute viel guten Willen, und auch (...) ein großes Maß an Gemeinsamkeiten», sagte Merkel nach einem Asyl-Sondertreffen. Ob eine rasche Lösung oder Absprachen mit einzelnen EU-Ländern gelingen könnten, ließ Merkel aber offen. Sie sagte, man werde «in den nächsten Tagen bis zum Europäischen Rat, aber natürlich auch danach weiter an einer Lösung» arbeiten. Zuvor hatte sie noch von bi- oder trilateralen Vereinbarungen in den kommenden Tagen gesprochen. Brüssel - Bundeskanzlerin Angela Merkel sieht offenbar Lösungsmöglichkeiten für den Asylstreit auf europäischer Ebene. (Politik, 24.06.2018 - 20:02) weiterlesen...

Zehn-Punkte-Papier - Italien will «radikalen Wandel» bei Migrationspolitik. Denn nicht nur das Schicksal der großen Koalition in Berlin könnte von einer raschen Lösung abhängen. Seit Jahren kommt die EU bei der gemeinsamen Asylpolitik nicht voran, doch nun soll alles ganz schnell gehen. (Politik, 24.06.2018 - 17:48) weiterlesen...