Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Migration, Italien

Rom - Italien baut zum Eindämmen der Migration von Bootsflüchtlingen die umstrittene Zusammenarbeit mit der libyschen Küstenwache aus.

11.07.2019 - 02:40:06

Italien baut Kooperation mit libyscher Küstenwache aus. Die italienische Regierung werde die Küstenwache mit Material und Training noch mehr unterstützen, teilte die Regierung in Rom mit. Der von der EU unterstützte Deal sieht vor, dass die Libyer Bootsflüchtlinge auf dem Weg nach Europa auf dem Mittelmeer abfangen und wieder in das Bürgerkriegsland zurückbringen. Er ist umstritten, weil Migranten in dem Land schwerste Misshandlungen drohen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Italien blockiert Verhandlungen zur Seenotrettung. Das «von Franzosen und Deutschen gewollte» Treffen zur Migration in Paris sei «ein Flop» gewesen, erklärte Italiens rechter Innenminister Matteo Salvini. Es sei nur wiederholt worden, «dass Italien weiter das Flüchtlingslager Europas sein soll». Die populistische Regierung in Rom wehrt sich gegen den Vorschlag, dass Boote mit geretteten Migranten in Italien oder Malta anlegen sollen und dann in andere EU-Länder verteilt werden. Rom - Italien stellt sich bei den Verhandlungen um eine Lösung zur Verteilung von Bootsflüchtlingen quer. (Politik, 23.07.2019 - 12:52) weiterlesen...

Kreuzfahrtschiff nimmt 111 Migranten auf. Die Menschen, darunter 33 Minderjährige, wurden zum griechischen Hafen Kalamata gebracht. Das teilte die griechische Küstenwache mit. Aus welchen Staaten die Insassen stammen, blieb zunächst unklar. Athen - Das Kreuzfahrschiff «Marella Discovery» hat vor der griechischen Halbinsel Peloponnes 111 Migranten aufgenommen, die auf dem Weg nach Italien in Seenot geraten waren. (Politik, 21.07.2019 - 11:58) weiterlesen...

Verteilung von Migranten - Merkel begrüßt von der Leyens Vorstoß für Dublin-Reform. Unterstützung bekommt von der Leyen aus Berlin. Die künftige EU-Kommissionschefin will einen Neustart in der Flüchtlingspolitik - die bisherigen Regeln habe sie nie wirklich verstanden. (Politik, 19.07.2019 - 20:48) weiterlesen...

Merkel und Maas begrüßen von der Leyens Vorstoß für Dublin-Reform. «Ich habe nie wirklich verstanden, warum Dublin mit der einfachen Gleichung begann: Wo ein Migrant zuerst europäischen Boden betritt, muss er bleiben», sagte sie der «Bild». Man müsse Dublin reformieren. Kanzlerin Angela Merkel und Außenminister Heiko Maas begrüßten des Plan. Es sei richtig, über eine Überarbeitung zu verhandeln, sagte Maas. Die Kanzlerin sagte, es könne nicht bei jedem Schiff mit Flüchtlingen über eine Einzellösung verhandelt werden. Berlin - Die künftige EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen will einen neuen Anlauf zur Reform der Flüchtlingsaufnahme in Europa nehmen. (Politik, 19.07.2019 - 20:06) weiterlesen...

Seenotrettung - Sea-Watch: Kapitänin Rackete hat Italien verlassen. In Italien wird gegen die 31-Jährige unter anderem wegen Beihilfe zur illegalen Einwanderung ermittelt. Carola Rackete sei auf dem Weg nach Deutschland, so eine Sprecherin der Hilfsorganisation. (Politik, 19.07.2019 - 11:02) weiterlesen...

Sea-Watch: Kapitänin Rackete hat Italien verlassen. Eine Sprecherin sagte der Deutschen Presse-Agentur, Rackete sei ihres Wissens nach Deutschland aufgebrochen und würde dann woanders hinfahren. Nähere Angaben machte die Sprecherin dazu nicht. Die 31-Jährige aus Niedersachsen war mit dem Schiff «Sea-Watch 3» mit Dutzenden Migranten an Bord unerlaubt in italienische Gewässer und den Hafen von Lampedusa gefahren. Gegen sie wird in Italien unter anderem wegen Beihilfe zur illegalen Einwanderung ermittelt. Rom - Die deutsche Kapitänin Carola Rackete hat Italien nach Angaben der Hilfsorganisation Sea-Watch verlassen. (Politik, 19.07.2019 - 10:50) weiterlesen...