Migration, Italien

Rom - In Italien ist erneut ein Schiff mit geretteten Migranten tagelang auf dem Meer blockiert gewesen.

13.07.2018 - 10:38:06

Streit um Migranten-Schiff in Italien: Präsident greift ein. Ein Hin und Her innerhalb der populistischen Regierung führte dazu, dass das Schiff «Diciotti» der italienischen Küstenwache erst gestern in Sizilien anlegen konnte. Innenminister Matteo Salvini von der fremdenfeindlichen Lega hatte sich dagegen gewehrt, dass die 67 Migranten an Land dürfen. Laut italienischer Medienberichte hatte sich sogar Staatspräsident Sergio Mattarella in den Streit einschalten müssen. Mattarella habe Premier Conte persönlich angerufen, um die Blockade zu lösen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bericht: Italien will keine Migranten der EU-Mission Sophia. Das habe der italienische Außenminister Enzo Moavero Milanesi der EU-Außenbeauftragten Federica Mogherini mitgeteilt, berichtete die «Welt». Zuletzt waren vor allem die Flüchtlingsrettungsschiffe von Nichtregierungsorganisationen abgewiesen worden. Die zuständigen Botschafter im Politischen und Sicherheitspolitischen Komitee würden zur Zeit über alternative Lösungen zur Verteilung der geretteten Migranten beraten. Ein Konsens sei noch nicht gefunden worden. Berlin - Italien will künftig auch geretteten Migranten an Bord von Schiffen der EU-Marinemission Sophia die Aufnahme verweigern. (Politik, 20.07.2018 - 03:22) weiterlesen...

Route übers Mittelmeer - Flüchtlinge haben neues Hauptziel: Spanien statt Italien. Die Populisten-Regierung in Rom hat wenig Grund, von ihrem Anti-Migrationskurs abzurücken. Der Trend hat sich abgezeichnet: Spanien hat Italien als Hauptziel für Flüchtlinge abgelöst. (Politik, 17.07.2018 - 17:52) weiterlesen...

Erstmals kommen die meisten Flüchtlinge über Spanien in EU. Über Italien kamen gleichzeitig deutlich weniger Menschen als zuletzt an, wie die EU-Grenzschutzagentur Frontex mitteilte. Frontex-Chef Fabrice Leggeri warnt seit Monaten davor, der Weg über Spanien könne die neue Hauptroute für Flüchtlinge werden. Italiens Populisten-Regierung fährt seit Wochen einen harten Kurs in der Flüchtlingspolitik. Zuletzt hat Innenminister Salvini mehreren Rettungsschiffen die Einfahrt in einen Hafen verwehrt. Warschau - Erstmals haben die meisten Flüchtlinge und Migranten die westliche Mittelmeerroute über Spanien bei der illegalen Einreise in die EU genutzt. (Politik, 17.07.2018 - 16:16) weiterlesen...

Neue Hauptroute? - Frontex: Die meisten Flüchtlinge kommen über Spanien in EU Warschau - Erstmals haben die meisten Flüchtlinge und Migranten die westliche Mittelmeerroute über Spanien bei der illegalen Einreise in die EU genutzt. (Politik, 17.07.2018 - 16:12) weiterlesen...

Geflüchtet. Nach der Zusage mehrerer EU-Länder, die Menschen aufzunehmen, gab Italiens Innenminister Matteo Salvini die Erlaubnis. Flüchtlinge warten im Hafen von Pozzallo (Sizilien) darauf, an Land gehen zu dürfen. (Media, 16.07.2018 - 20:48) weiterlesen...

Italien lässt gerettete Migranten an Land. Erst nach der Zusage von Deutschland und anderen EU-Ländern, jeweils 50 der insgesamt 447 Geretteten zu übernehmen, erklärte sich der italienische Innenminister Salvini zu diesem Schritt bereit. Salvini erpresse Europa auf dem Rücken der Geflüchteten, kritisierte der Grünen-Fraktionsvorsitzende Anton Hofreiter. Die Internationale Organisation für Migration betonte, viele der Migranten seien gesundheitlich schwer angeschlagen. Rom - Hunderte Bootsflüchtlinge sind nach tagelanger Blockade im Mittelmeer in Sizilien an Land gegangen. (Politik, 16.07.2018 - 19:12) weiterlesen...